So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an OliverF428.
OliverF428
OliverF428, Rechtsanwalt
Kategorie: Zivilrecht
Zufriedene Kunden: 1055
Erfahrung:  Rechtsanwalt
112517020
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Zivilrecht hier ein
OliverF428 ist jetzt online.

Guten Tag, Fachassistent(in): Guten Tag. Wie kann ich Ihnen

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Tag,
Fachassistent(in): Guten Tag. Wie kann ich Ihnen helfen?
Fragesteller(in): ich habe von meinem privaten E-mail Account an die Geschäftsleitung (Firmen E-mail Account )meinem Chef das Misstrauen ausgesprochen. Ich bin jetzt freigestellt und warte auf meine Kündigung, da noch in der Probezeit. Ist das rechtlich belangbar?
Fachassistent(in): Welche Probezeit ist in Ihrem Arbeitsvertrag angegeben?
Fragesteller(in): 6 Monate und ich bin seit 25.7.22 dort tätig
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): Nein - mein Verhalten und Kommunikation war vertrauensbrüchig. Ich möchte nur wissen, ob die Nutzung meines Privat E-mail Accounts strafbar ist - die Zusendung auf die Firmenadresse GF.

Sehr geehrte Ratsuchende,

sehr geehrter Ratsuchender,

danke ***** ***** Nutzung von justanswer.com. Gerne nehme ich mich ihrer Anfrage an.

Einen Augenblick bitte. Die Antwort dauert einen Moment.

Bei komplexen Anfragen bietet sich immer ein Beratungstelefonat an, das Sie über den Premium-Service problemlos buchen können.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Oliver Fröhlich LL.M.

Rechtsanwalt

Hier ist die Rechtslage eindeutig:

Ist die private Internetnutzung ausdrücklich gestattet, darf Ihr Vorgesetzter die Nutzung nicht überprüfen. Er darf weder Ihren Browserverlauf kontrollieren noch Ihre anschauen. Dies ergibt sich aus dem Datenschutzrecht und dem Fernmeldegeheimnis.

Der Ausspruch des Misstrauens begründet allein noch keine Kündigung des Arbeitsverhältnisses. Die Kündigung muss ohnehin schriftlich erfolgen. 

Emails dürfen auf derArbeit grundsätzlich nicht gelesen  werden. Dies kann ein Grund zur Abmahnung sein oder zur Kündigung.

Haben Sie weitere Fragen?

Gerne bewerten Sie mit 3-5 Sternen, wenn die Antwort geholfen hat. Sie können weitere Fragen stellen, Ihnen entstehen keine Nachteile.

OliverF428 und weitere Experten für Zivilrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 16 Tagen.
Lieber Herr Fröhlich, ich habe von meinem privaten E-mail Account an die Firmenadresse geschrieben...
Kunde: hat geantwortet vor 16 Tagen.
Vielen Dank für ihre Antwort. LG D. Maeck

Ich danke Ihnen.

Sofern weitere Fragen bestehen, melden Sie sich gerne.