So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Zivilrecht
Zufriedene Kunden: 46137
Erfahrung:  RA seit 21 Jahren mit den Fachgebieten Verbraucherrecht, Mietrecht, Strafrecht, Arbeitsrecht und Zivilrecht
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Zivilrecht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Hallo, mein Zahnarzt hat mich 2019 gründlich aufgeklärt (Ist

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo, mein Zahnarzt hat mich im Dezember 2019 gründlich aufgeklärt (Ist dokumentiert) über eine Behandlung. Ich hab es dann schleifen lassen und war im Sep 2021 nochmal da um die Behandlung zu machen (22 Monate später). Diesmal war eine andere Ärztin für mich zuständig. Sie hat mich nicht richtig aufgeklärt (ist auch nicht dokumentiert). Ist das ein Behandlungsfehler wenn mich die neue Ärztin nicht aufgeklärt hat? Die Sache ist das es ein Risiko gab über das Sie mich nicht aufgeklärt hat im sep 21 und ich einen Schaden erlitten habe (Das Risko ist eingetretten). Ich kann mich aber nicht mehr dran erinnern ob die andere Ärztin mich fast 2 Jahre zuvor über das Risiko aufgeklärt hat. Kann man einem Otto Normal Bürger, wie mir, zutrauen das ich mich an Details erinnere die mir 22 Monate zuvor gesagt worden sind über die Risiken? Oder ist es mir zuzumuten das ich es vergessen haben könnte und die Ärztin hätte mich nochmal gründlich aufklären müssen?

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Ja, es liegt unter den gegebenen Umständen in der Tat ein Aufklärungsverschulden der (zweiten) Ärztin vor.

Die Aufklärung, die von dem Erstbehandler erbracht wurde, wirkt rechtlich nicht etwa fort, sondern mit Übernahme der Behandlung durch die Ärztin trifft diese eine eigenständige Aufklärungspflicht.

Sollte Ihnen als Folge dieses Aufklärungsverschuldens ein konkret bezifferbarer wirtschaftlicher Schaden entstanden sein (=Kosten für eine notwendige Folgebehandlung), so hat die Ärztin Ihnen diese Folgekosten als Schadensersatz gemäß § 280 Absatz 1 BGB zu erstatten.

Klicken Sie bitte oben die Bewertungssterne (=3-5 Sterne auf der rechten Seite der Bewertungsleiste) an, denn nur mit Abgabe der Bewertung werde ich von Justanswer für die anwaltliche Beratung bezahlt.

Auch nach erfolgter Bewertung können Sie jederzeit und beliebig oft nachfragen.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen

Kristian Hüttemann

Rechtsanwalt

ra-huettemann und 4 weitere Experten für Zivilrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.