So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Zivilrecht
Zufriedene Kunden: 42797
Erfahrung:  über 16 Jahre Tätigkeit auf dem Gebiet des Zivilrechts
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Zivilrecht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Guten Tag, ich hatte beim chatten eine Nachricht an die

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Tag, ich hatte beim chatten eine Nachricht an die falsche Person geschickt, die jetzt mit der Polizei droht. Im speziellen: Ich habe im socialmedia chat nach der Penislänge gefragt und diese Nachricht ist aber bei der falschen Person gelandet die zudem minderjährig zu sein scheint. Dieser gibt mir jetzt die Auswahl geld zu zahlen oder zur Polizei zu gehen
Fachassistent(in): In welchem Bundesland leben Sie?
Fragesteller(in): Bayern
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): Ich bin 19 Jahre alt

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

Wenn Sie sich irrtümlich an die falsche Person gewandt haben, dann mangelt es Ihnen an einem Vorsatz so dass Sie nicht strafbar sind.

Dagegen macht sich die andere Person wegen versuchter Erpressung strafbar (§ 254 StGB). Sie sollten der Forderung dieser Person keinesfalls nachkommen, sondern überlegen selbst Strafanzeige wegen des Verdachts der Erpressung zu ertstatten.

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 10 Monaten.
Aber wie kann nachgewiesen werden dass es nicht vorsätzlich war? Das kann ja nicht eindeutig festgestellt werden. Vor allem weil ich die Nachricht erst nach seiner Drohung gelöscht hatte, weil es mir vorher gar nicht aufgefallen ist

Sehr geehrter Ratsuchender,

Sie müssten ind iesem Falle darlegen können für wen die Nachricht eigentlich bestimmt war. Dies wird sich aus der Konversation mit dieser Person dann sicherlich nachvollziehen lassen.

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 10 Monaten.
Dem anderen habe ich es aber dann nie geschickt weil ich es erst gemerkt hatte nachdem der falsche auf die Nachricht reagiert hatte und ich dann so perplex war dass ich den anderen chat pausiert habe

Sehr geehrter Ratsuchender,

aber es exisiert ein Chat in dessen Kontext diese Nachricht passen würde. Dies würde ausreichen.

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 10 Monaten.
Was würde auf mich zukommen wenn es zu eine Anzeige kommen sollte? Kommt es direkt vor Gericht und was passiert wenn der Richter mir das nicht glaubt?

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Nachricht.

In diesem Falle würde nicht viel passieren. In der Frage sehe ich nach § 185 StGB eine Geldstrafe im untersten Bereich sollte Ihnen der Richter nicht glauben.

Wenn Sie keine Nachfragen mehr haben geben Sie bitte eine Bewertung meiner anwaltlichen Beratung ab (bitte klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne 3-5).

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

.

Kunde: hat geantwortet vor 10 Monaten.
Aber meine elektronischen Geräte würden eingezogen werden oder? Ich habe schon mal gehört aus dem Freundeskreis, dass diese dann für Monate weg sein können (in dem Fall war es wegen Mobbing soweit ich weiß)

Sehr geehrter Ratsuchender,

dies wäre dann anzunehmen, wenn der Beweis der Strafbarkeit nicht sicher geführt werden kann. In der Regel wäre eine Beschlagnahme bei einer bloßen Beleidigung (wo nur der Vorsatz zu klären wäre) unverhältnismäßig. Die Gefahr der Beschlagnahme sehe ich daher als gering an.

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 10 Monaten.
Es ist ja nicht um beleidigung sondern es geht um eine anstößige Nachricht

Sehr geehrter Ratsuchender,

die Anstößige Nachricht ist nicht mehr als eine Beleidigung nach § 185 StGB (Vorsatz unterstellt)

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 10 Monaten.
Auch wenn es dabei um die Länge des geschlechtsteils geht? Und in dem Fall ging es ja versehentlich sogar an einen 17 jährigen also minderjährig

Auch dann: Eine Beleidigung

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 10 Monaten.
Ich bin davon ausgegangen dass es sich dann um kinderpronografie oder so etwas handelt, wenn auch schriftlich

Das kann ich gut verstehen.

Strafrechtlich liegt aber eben nur die Beleidigung vor.

Wenn Sie keine Nachfragen mehr haben geben Sie bitte eine Bewertung meiner anwaltlichen Beratung ab (bitte klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne 3-5).

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

.

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen

Kunde: hat geantwortet vor 10 Monaten.
Kann ich an die Unterhaltung nochmal zu einem späteren Zeitpunkt anknüpfen auch nachdem ich Sie bewertet habe?

Sehr geehrter Ratsuchender,

ja das können Sie!

.

Gerne habe ich Ihnen geholfen.

Über eine positive Bewertung meiner bislang gegebenen Antwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

RASchiessl und weitere Experten für Zivilrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.