So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Zivilrecht
Zufriedene Kunden: 41073
Erfahrung:  Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Zivilrecht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Hallo, sehr geehrter Herr RA Hüttemann, vm schickt 11/20

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo, sehr geehrter Herr RA Hüttemann,vm schickt 11/20 eine BK-Abrechnung für 2019, vm setzt irrtümlich eine pos auf 0
und vergisst 2 poss
vm schickt 12/20 die korrigierte abrechnungmieter sieht die belege 2019 nicht ein
01/21 zahlt die 2 poss nicht nach, sondern behält zieht sie eigenmächtig
von der mietzahlung 01/2001 ab.
odendrei überweist m nicht an den vm, sondern explizit an den ehepartner
dieser sendet die zahlung als nicht zuständiger empfänger zurück
vm fordert die miete 1/21 an
m überweist erneut das reduzierte an den ehepartnerkann man - z.b. am 31.12.21 - irgendwas machen, um an sein geld zu kommendanke
vm

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Wenn Sie die BK-Abrechnung noch in 12/20 nachgebessert haben, und wenn die korrigierte Abrechnung dem Mieter bis spätestens am 31.12.2020 auch tatsächlich zugegangen ist, dann liegt keine Verfristung gemäß § 556 Absatz 3 BGB vor.

Rechtlich bedeutet dies, dass Sie eine unverjährte Nachzahlungsforderung gegen den Mieter inne haben, denn die kurze Verjährungsfrist aus § 548 BGB von sechs Monaten greift nicht.

Ihr Anspruch auf Nachzahlung unterliegt hierbei der dreijährigen Regelverjährung aus § 195 BGB, wobei der Fristenlauf mit dem Ende des Jahres einsetzte, aus welchem die Forderung datiert.

Die Verjährungsfrist begann mithin am 31.12.2020 zu laufen, und sie endet am 31.12.2023.

Es droht also nicht bereits am 31.12.2021 Verjährung, sondern Sie können die Nebenkostennachzahlungsforderung auch noch zu einem späteren Zeitpunkt geltend machen, etwa, indem Ihr RA einen gerichtlichen Mahnbescheid erwirkt.

Klicken Sie bitte oben die Bewertungssterne (=3-5 Sterne) an, denn nur dann erhalte ich von Justanswer die Vergütung für die anwaltliche Beratung.

Auch nach erfolgter Bewertung können Sie jederzeit und beliebig oft nachfragen.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen

Kristian Hüttemann

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 19 Tagen.
irgendwas las ich: wenn vm in 2021 noch geltend macht, aber für m sei die 1-jahresfrist am 31.12.21 -
real/Kaufland oder phantasialand?

Mir ist nicht klar, worauf Sie hinauswollen...

Kunde: hat geantwortet vor 19 Tagen.
gilt für den m auch eine jahresfrist?

Nein, Sie müssen differenzieren:

1.) 1-Jahresfrist gilt NUR für die Abrechnung der NK für den VM - § 556 III BGB

2.) 6-Monatsfrist gilt nur für Schadensersatzansprüche

3.) 3-Jahresfrist aus §§ 195, 199 BGB gilt für Mietzinsansprüche sowie Nebenkostennachzahlungsforderung des VM wie Auszahlungsansprüche des M aus NK-Abrechnung.

Für Ihre NK-Nachzahlungsforderung gilt somit die 3-jährige Verjährung.

Klicken Sie bitte oben die Bewertungssterne (=3-5 Sterne) an, denn nur dann erhalte ich von Justanswer die Vergütung für die anwaltliche Beratung.

Auch nach erfolgter Bewertung können Sie jederzeit und beliebig oft nachfragen.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen

Kristian Hüttemann

Rechtsanwalt

ra-huettemann und weitere Experten für Zivilrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.