So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Zivilrecht
Zufriedene Kunden: 40037
Erfahrung:  Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Zivilrecht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Hallo, sehr geehrter herr ra hüttemann, wie wär´s, wenn die

Diese Antwort wurde bewertet:

hallo, sehr geehrter herr ra hüttemann,wie wär´s, wenn die einladung resp. die folgebehandlung maximal ermessensfehlerhaft sind?der gnadeske (neuerfindung) richter selbst gibt die 2 s corona sonderhinweise bei derladung mit bei, also kennt er sie explizit, oder?also muss er m.e. diese ambivalenz eigennutz vs. sicherheit der prozessparteieneigene sitzungssaal-macht vs hausrecht der präsidentin,er muss sie erörtern,er wählt den teufelsweg und setzt sich über alles hinwegund entschied all-mächtigbitte um ihrestellungnahme :-)
Kunde: hat geantwortet vor 6 Tagen.
was ist e. Asthenischer Affekt?

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Ich teile Ihre Auffassung, und die Handhabung und Erledigung der Rechtssache durch den Einzelrichter halte ich unter den gegebenen Umständen ebenfalls für maximal und evident ermessensfehlerhaft.

Sie können diesen Mangel - da die Entscheidung bereits ergangen ist - indes nur rügen, indem Sie Rechtsmittel einlegen.

Aus meiner Sicht - ich habe dies bereits an anderer Stelle näher ausgeführt - liegt eine Verkürzung Ihres Anspruchs auf rechtliches Gehör gemäß Artikel 103 Absatz 1 GG vor, der mit der Berufung beanstandet werden kann.

Sollten Sie die Rechtsmittelfrist vestreichen lassen, so wäre das Urteil gemäß § 153 VwGO in Verbindung mit den §§ 578 ff. ZPO nur noch mittels Nichtigkeits- oder Restitutionsklage angreifbar, wobei allerdings keiner der dort genannten Tatbestände zum Zuge kommen dürfte.

Der völlige Ermessensausfall - der Begriff Ermessensmangel würde die Ignoranz des Richters marginalisieren - kann daher mit Aussicht auf Erfolg nur mit der Berufung obergerichtlicher Prüfung zugeführt werden.

Inwieweit asthenische, hier wohl aber eher sthenische Effekte und Impulse, die Feder des Richters geführt haben, ist Tatfrage.

Einen sehr prägnanten Überblick über die Terminologie bietet folgende Übersicht:

https://www.juraforum.de/lexikon/asthenische-affekte

Klicken Sie bitte oben die Bewertungssterne (=3-5 Sterne) an, wenn Sie keine Nachfrage haben, denn nur dann erhalte ich von Justanswer die Vergütung für die anwaltliche Beratung.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen

Kristian Hüttemann

Rechtsanwalt

ra-huettemann und weitere Experten für Zivilrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.