So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Zivilrecht
Zufriedene Kunden: 39573
Erfahrung:  Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Zivilrecht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Guten Tag, s.g.Hr. RA Hüttemann! Inwieweit muss ein Notar

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Tag, s.g.Hr. RA Hüttemann!Inwieweit muss ein Notar für den Widerruf eines Berliner gem 2271 BGB - überhaupt -haften?Notar sagt, er wisse nicht, ob die Argumente ausreichen für die Testament-AufhebungDoch die texte sind doch von mir als Generalbevollm.,Guten Tag, s.g.Hr. RA Hüttemann!Inwieweit muss ein Notar für den Widerruf eines Berliner gem 2271 BGB - überhaupt -haften?Notar sagt, er wisse nicht, ob die Argumente ausreichen für die Testament-AufhebungDoch die texte sind doch von mir als Generalbevollm.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

es freut mich, von Ihnen zu lesen/hören!

Zu Ihrem Anliegen:

Ein Notar sieht sich im Fall eines Widerrufs eines Berliner Testaments keinen Haftungsansprüchen ausgesetzt.

Eine Schadensersatzhaftung eines Notars ist nur denkbar, wenn der Notar in Ausübung seiner beruflichen Tätigkeit eine Pflichtverletzung begeht, etwa dergestalt, dass ein Vertragstext/-dokument fehlerhaft abgefasst/formuliert wird.

Erweist sich sodann in der Folge ein solcher Mangel, und führt dieser Mangel zu einem konkret bezifferbaren Schaden einer der Vertragsparteien, so bestehen entsprechende Regressansprüche gegen den Notar, der für solche Konstellationen (wie auch Rechtsanwälte) eine Berufshaftpflichtversicherung unterhält.

Unter den hier gegebenen Umständen ist eine Haftung des Notars indessen nicht vorstellbar: Der Widerruf erfolgt aufgrund von Umständen, die der Notar rechtlich in keiner Weise zu vertreten hat, sondern die in der Rechtssphäre der Vertragsparteien angesiedelt sind.

Nicht der rechtliche Gehalt des Berliner Testaments als solcher bietet Grund zur Beanstandung, sondern es sind nachträglich Umstände eingetreten, die eine der Vertragsparteien zum Widerruf berechtigen.

Dafür hat der Notar rechtlich nicht einzustehen!

Klicken Sie bitte oben die Bewertungssterne (=3-5 Sterne) an, wenn Sie keine Nachfrage haben, denn nur dann erhalte ich von Justanswer die Vergütung für die anwaltliche Beratung.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen

Kristian Hüttemann

Rechtsanwalt

ra-huettemann und 3 weitere Experten für Zivilrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.