So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ClaudiaMarieSch...
ClaudiaMarieSchiessl
ClaudiaMarieSchiessl, Rechtsanwältin
Kategorie: Zivilrecht
Zufriedene Kunden: 20795
Erfahrung:  25 Jahre Erfahrung als Rechtsanwältin
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Zivilrecht hier ein
ClaudiaMarieSchiessl ist jetzt online.

Hallo, ich fürchte, ich bin einem online Fakebroker auf den

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo, ich fürchte, ich bin einem online Fakebroker auf den Leim gegangen. Ganz sicher bin ich mir noch nicht, möchte aber jetzt dringend aus dem „Vertrag „ raus, und aber mein eingezahltes Geld wieder bekommen.
Fachassistent(in): In welchem Bundesland leben Sie?
Fragesteller(in): Ausserdem habe ich diverse Dokumente abfotografieren sollen und zuschicken müssen - habe Angst das damit nun Schindluder getrieben werden könnte. Wohnhaft in Bayern
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): habe seit dem 24.6. insgesamt 12000€ „ investiert“ und soeben bei meiner Bank zumindest versucht die letzte Überweisung von 5000€ zurück zu holen.
Sehr geehrter Ratsuchende, vielen Dank ***** ***** freundliche Anfrage.Welche Anhaltspunkte haben Sie dafür, dass es ein Fake Broker ist?
Kunde: hat geantwortet vor 26 Tagen.
Die wollen immer mehr „Einlagen“ . Erst war alles super angelegt und mir wurde gezeigt wie und wo das Geld angelegt wurde. Dann war immer wieder die Rede von einer sehr „kritischen Situation am Markt“. Der Kontakt war immer nur telefonisch oder über WA. Dann wollten sie immerzu einen Beleg von der Bank, und Beleg vom Amt das ich hier wohnhaft bin, dann ein Bild von meinem Ausweis, dann ein Bild von mir mit Ausweis…
Ich weiß wie sich das jetzt anhört und mir ist das so voll peinlich … ich schäme mich vor mir selbst, das ich mich echt habe hinreißen lassen … oh Gott ich komm mir so sooo unfassbar dumm vor.
Der Ton wurde zunehmend „aggressiver“ irgendwie- ich fühle mich schon von Anfang an irgendwie nicht wohl mit denen , aber die sind argumentativ sehr gut, und ich in einer sehr schwierigen Situation und wollte wohl zu sehr das das funktioniert. Nun hab ich heute Morgen entschieden das ich das jetzt vielleicht noch umdrehen kann und habe bei der Bank die letzte Überweisung von 5000€ zurück gefordert. Fürchte allerdings das ich nicht mal da Glück haben werde.
Jetzt will ich dort „ kündigen“ oder „widerrufen „ oder was auch immer - und natürlich das Geld retten…..
( habe meine Altersvorsorge ende letzten Jahres auszahlen lassen, damit ich besser über die Runden komme… das sind die 12.000€ ) .
Außerdem habe ich heute noch gegoogelt- und der Tenor ist, das die auf ner schwarzen Liste stehen….
Ich habe Puls und Schweißausbrüche weil ich ja auch Dokumente von mir und Zugang zu meinem Pad per „ AnyDesk“ gewährt habe….
Ich hab jetzt sooo unfassbar schiss….
Sehr geehrter Ratsuchende, haben Sie irgendwas unterschrieben oder hat man Ihnen eine Widerrufsbelehrung gegeben? Das ganze fand ja rein online statt.
Kunde: hat geantwortet vor 26 Tagen.
Ja, gut. Wie geht das?
Das kostet 51€ , wie wird das „ abgebucht „?
Das weiß ich nicht. Wenn sie jedenfalls nicht zufrieden sind bekommen Sie Ihr Geld zurück. Was ist mit der Widerrufsbelehrung? Welche Unterlagen haben Sie bezüglich Vertragsschluss?
Ich bin der Experte, der die Fragen beantwortet. Wie es mit der Abbuchung genau von statten geht weiß ich nicht und damit habe ich auch nichts zu tun
Kunde: hat geantwortet vor 26 Tagen.
Moment, ih versuche grad das mit dem Telefon zu machen…
Bitte lieber schriftlich, kommt sie zum einen billiger, zum anderen kann ich gerade nicht telefonieren
Kunde: hat geantwortet vor 26 Tagen.
Oh.
Hab gerade die Bestätigung bekommen das 51€ abgebucht sind und wir telefonieren könnten.
Also, dann muss ich weiter tippen.
Also, das ging über email.
Die Firma heißt FiniViex. Und ich habe fast täglich mit einem Andreas Maier telefoniert. Der hat mich dann über AnyDesk durch die Anlagen die er getätigt hat gequatscht. Und dann auch darauf gedrungen mehr zu investieren.
Kunde: hat geantwortet vor 26 Tagen.
Es lief am Anfang so, das ich ein Package bei der „ Webtraderschool“ gekauft habe .
Am 22.6. für insgesamt 2000€ und am 24. 6. für 3000€
Damit ging es los.
Später dann normale online Überweisungen .
Sehr geehrter Ratsuchende, haben Sie jemals eine Widerrufsbelehrung bekommen?
Kunde: hat geantwortet vor 26 Tagen.
Denke nicht…
Nein.
Habe ich nicht.
Kunde: hat geantwortet vor 26 Tagen.
Es wurde mir versichert das dieses Trading risikofrei ist. Und er als trader 10% vom Gewinn bekommt und also im eigenen Interesse ist, gut zu traden. Die 10% gingen auch nicht von meinem Gewinn ab sondern die würde die Firma für ihn zahlen.
Dann widerrufen Sie den Vertrag.Hiermit widerrufe ich den zwischen uns geschlossenen Vertrag aufgrund meiner europäischen Verbraucherrechte. Hilfsweise und höchstvorsorglich fechte ich den Vertrag wegen Irrtums Paragraph 119 BGB und arglistiger Täuschung, Paragraph 123 BGB an.Ich erwarte Rücküberweisung der investierten Beträge binnen zehn Tagen ab Brief Datum. Sollte das nicht erfolgen werde ich umgehend Strafanzeige stellen. Weiterhin erwarte ich Löschung meiner Daten nach den Regeln der europäischen Datenschutzverordnung.Am besten wäre natürlich, wenn sie eine postalische Adresse dieses Unternehmens hätten, und es dann per Einschreiben Einwurf schicken würden
Kunde: hat geantwortet vor 26 Tagen.
Leider habe ich keine Postalische Adresse.
Aber das ist schon mal ein Anfang.
Das Geld ist dann wohl weg?
Sehr geehrter Ratsuchende, wenn die Frist verstreicht und sie nichts hören gehen Sie zur Polizei und erstatten Sie Strafanzeige.
Es ist schon mal immer schlecht wenn man keine postalische Adresse hat. Versuchen Sie mal, dass sie die Firma googeln ob sie wenigstens eine Faxnummer finden. 
Kunde: hat geantwortet vor 26 Tagen.
Alles klar.
Vielen Dank ***** ***** für den „Musterbrief“.
Kunde: hat geantwortet vor 25 Tagen.
Wie ist das, wenn ich auf deren Website bei „ i agree to terms and Conditions „ ja angetippt habe?
Fällt das unter Widerrufsbelehrung?
Sehr gerne! Wenn ich Ihnen helfen konnte würde ich sehr höflich um positive Bewertung bitten vielen Dank
Sehr geehrter Ratsuchende, man muss Ihnen eine ausdrückliche Widerrufsbelehrung geben. Mit dem I agree haben Sie nur den AGB zugestimmt
ClaudiaMarieSchiessl und weitere Experten für Zivilrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 25 Tagen.
Phuuuuu.
Dankeschön
GerneBitte nie wieder online etwas machen wenn da nicht ganz genau steht, welche Adresse die Person hat. Bitte immer misstrauisch werden wenn Überweisung verlangt ist.