So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Zivilrecht
Zufriedene Kunden: 37895
Erfahrung:  Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Zivilrecht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Sehr geehrter Herr RA Hüttemann! Frage-Teil-2-von gestern:

Diese Antwort wurde bewertet:

Sehr geehrter Herr RA Hüttemann!Frage-Teil-2-von gestern:heute kommt der RA DA-brief rein:1. er droht mit strafanzeige aufgr. sog. verfolgungsfahrten beobachtungsfahrten
realiter: ein bekannter erkannte das auto der mieterin und folgte ihr an die neue adresse,
um 50 m vor dem domizil umzukehren, also keiner kontaktaufn oder provation
==> Bitte um IHRE einschätzung2. er sagt, er inkassoberechtigt, also kautionabrechnung und rückerstattung über ihn
er sei empfangsberechtigt für geld, also alles geld und alle briefe an ihn
==> wie ist diies wem gegenüber nachzuweisen?3. er sei am übergabetermin vor ort gewesen und es sei alles in ordnung gewesen, hiefür gebe es viele fotos==> mus er die genaue uhrzeit nennen?
Ist er in irgendeiner form befähigt handwerkl gewerke abzunehmen?

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

1. Offenbar verfügt der RA über ein hohes Maß an (juristischer) Phantasie, denn es existiert kein Straftatbestand, der eine solche "Beobachtungsfahrt" zur Feststellung einer Adresse pönalisieren würde.

Mir ist daher schleierhaft, wie der RA Strafanzeige erstatten möchte.

2. Wenn er vorgibt, inkasso- und empfangsberechtigt zu sein, dann ist dies zunächst einmal nichts weiter als eine Behauptung.

Er hat diese Berechtigungen Ihnen oder (sofern Sie einen Sie vertretenden RA mandatiert haben) Ihrem Rechtsbeistand in schriftlicher Form in Nachweis zu bringen.

3. Auch dies ist nichts weiter als unbelegter und gänzlich diffuser Vortrag, da er nicht einmal den Zeitpunkt konkret benennt.

Selbst wenn er anlässlich der Übergabe vor Ort gewesen ist, gibt er lediglich seine rein subjektive Meinung wieder, wenn er angibt, es sei alles in Ordnung gewesen.

Darüber hinaus ist er, wie Sie völlig zu Recht einwenden, schon fachlich überhaupt nicht qualifiziert und befähigt, eine Abnahme handwerklicher Gewerke vorzunehmen.

Klicken Sie bitte zur Bewertung mit der Maus oben rechts die Sterne (3-5 Sterne) an, wenn Sie keine Nachfrage haben, denn nur dann erhalte ich von Justanswer die Vergütung für die anwaltliche Beratung.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 9 Tagen.
hallo, habe mit detektei gesprochen: nur detektei dürfe autos verfolgen,
ansonsten eingriff in privatsphäre bis hin zu stalking

Aha, juristisch geschulter Petrocelli.

Das ist Stalking:

(1) Mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe wird bestraft, wer einer anderen Person in einer Weise unbefugt nachstellt, die geeignet ist, deren Lebensgestaltung schwerwiegend zu beeinträchtigen, indem er beharrlich

1.

die räumliche Nähe dieser Person aufsucht,

2.

unter Verwendung von Telekommunikationsmitteln oder sonstigen Mitteln der Kommunikation oder über Dritte Kontakt zu dieser Person herzustellen versucht,

3.

unter missbräuchlicher Verwendung von personenbezogenen Daten dieser Person

a)

Bestellungen von Waren oder Dienstleistungen für sie aufgibt oder

b)

Dritte veranlasst, Kontakt mit ihr aufzunehmen, oder

4.

diese Person mit der Verletzung von Leben, körperlicher Unversehrtheit, Gesundheit oder Freiheit ihrer selbst, eines ihrer Angehörigen oder einer anderen ihr nahestehenden Person bedroht oder

5.

eine andere vergleichbare Handlung vornimmt.

(2) Auf Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu fünf Jahren ist zu erkennen, wenn der Täter das Opfer, einen Angehörigen des Opfers oder eine andere dem Opfer nahe stehende Person durch die Tat in die Gefahr des Todes oder einer schweren Gesundheitsschädigung bringt.

(3) Verursacht der Täter durch die Tat den Tod des Opfers, eines Angehörigen des Opfers oder einer anderen dem Opfer nahe stehenden Person, so ist die Strafe Freiheitsstrafe von einem Jahr bis zu zehn Jahren.

(4) In den Fällen des Absatzes 1 wird die Tat nur auf Antrag verfolgt, es sei denn, dass die Strafverfolgungsbehörde wegen des besonderen öffentlichen Interesses an der Strafverfolgung ein Einschreiten von Amts wegen für geboten hält.

Stalking liegt unter keinen Umständen vor, denn dies setzt eine über längere Zeit anhaltende Nachstellung voraus. Davon kann hier überhaupt keine Rede sein.

Es ist auch kein Eingriff in die Privatsphäre bei einmaligen Nachfahren gegeben.

Die Mitteilungen des Detektivs sind rechtlich unsinnig.

Klicken Sie bitte zur Bewertung mit der Maus oben rechts die Sterne (3-5 Sterne) an, wenn Sie keine Nachfrage haben, denn nur dann erhalte ich von Justanswer die Vergütung für die anwaltliche Beratung.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

ra-huettemann und 4 weitere Experten für Zivilrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.