So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Rechtsanwalt Kr...
Rechtsanwalt Krüger
Rechtsanwalt Krüger, Rechtsanwalt
Kategorie: Zivilrecht
Zufriedene Kunden: 6179
Erfahrung:  Rechtsanwalt
36252690
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Zivilrecht hier ein
Rechtsanwalt Krüger ist jetzt online.

In einem Klageverfahren einer Erbauseinandersetzung

Diese Antwort wurde bewertet:

In einem Klageverfahren im Rahmen einer Erbauseinandersetzung behauptet der Beklagte Dinge, die gar nicht Inhalt der Klage sind.
Im vorliegenden Sachverhalt wird urplötzlich behauptet, der Kläger wäre gar nicht erbberechtigt, obwohl diese Frage im Vorfeld nie zur Diskussion stand und Teile des Erbes an den Kläger bereits ausgezahlt sind. Der Kläger kann seine Erbberechtigung anhand eines Familienbuches mit Geburtsurkunde nachweisen, hat dieses Dokument aber in diesem Moment nicht zur Verfügung.
Wie wird der Richter handeln? Das Verfahren mit den vorliegenden Klageerhebungspunkten weiterführen oder erst den Sachverhalt der Erbberechtigung mittels eines neuen Termins klären?

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r)!

Besten Dank für Ihre Frage, zu der ich Ihnen gerne Auskunft gebe wie folgt.

Ein Beklagter hat das Recht, in einem Prozess Behauptungen der Gegenseite zu bestreiten. Er kann also auch bestreiten, dass der Kläger gar nicht erbberechtigt ist. Das kann er auch machen, wenn außergerichtlich keine Uneinigkeit zwischen den Parteien in diesem Punkt bestand.

Der Kläger muss seine Behauptung, dass er erbberechtigt ist, nachweisen, wenn es von der Gegenseite bestritten ist. Die Erbenstellung muss also durch geeignete Beweismittel nachgewiesen werden. Das Gericht wird diesen Nachweis vom Kläger einfordern müssen. Denn die Erbenstellung ist in einem Erbrechtsstreit ein entscheidender Punkt. Und wenn der nicht geklärt ist, kann das Gericht nichts entscheiden.

Ich kann nicht beurteilen, was das Gericht jetzt als nächsten Schritt macht. Ich kenne weder die Tatsachen- noch die Beweislage. Das Gericht muss überzeugt werden, dass der Kläger erbberechtigt ist. Hierzu muss der Kläger jetzt etwas im Prozess vortragen und idealerweise durch Unterlagen belegen. Wenn das dem Gericht nicht genügt, wird es einen rechtlichen Hinweis geben. Und möglicherweise wird dann auch noch eine mündliche Verhandlung notwendig.

Bitte fragen Sie nach, wenn weiterer Klärungsbedarf besteht.

Sehr gerne helfe ich weiter.

Rechtsanwalt Krüger und weitere Experten für Zivilrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 19 Tagen.
Danke für diese Information. Sicherheitshalber kann man ja die entsprechenden Unterlagen zur Verhandlung mit bringen und dann sofort vorlegen.

Ja. Sie können die Unterlagen auch in der Verhandlung noch vorlegen.

Danke für die Bewertung.

Viel Erfolg!