So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Zivilrecht
Zufriedene Kunden: 35669
Erfahrung:  Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Zivilrecht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Sehr geehrter RA, in 2016 habe ich eine Einstweilige

Diese Antwort wurde bewertet:

Sehr geehrter RA,in 2016 habe ich eine Einstweilige Verfügung gegen einen Umbau einer Wohnung erwirkt, die zwei Eigentümern gehört. Seither hat mir der zweite Eigentümer, der den Umbau vorgenommen hat, den Zutritt zur Wohnung verwehrt. Nun drohe ich mit Klage auf Zutritt und daraufhin soll mir nun Zutritt gegeben werden.Meine Frage, kann ich den Rückbau der Umbauten heute verlangen oder Schadensersatz fordern oder ist mein Anspruch verjährt?Danke

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Der Anspruch auf Rückbau einer ungenehmigten baulichen Veränderung ergibt sich aus der gesetzlichen Regelung in § 1004 BGB, und dieser Anspruch unterliegt der Regelverjährungsfrist von drei Jahren gemäß § 195 BGB.

Die Verjährung des Rückbauanspruchs hat zur Folge, dass der Eigentümer, der die bauliche Veränderung vorgenommen hat, nicht mehr selbst und auf eigene Kosten zum Rückbau verpflichtet ist.

Allerdings ist die WEG als solche ungeachtet der eingetretenen Verjährung berechtigt, die ungenehmigte bauliche Veränderung auf eigene Kosten zu beseitigen, da die bauliche Veränderung rechtswidrig bleibt und von der WEG nicht geduldet werden muss (AG Dortmund, Urteil v. 28.8.2014, 512 C 14/14).

Das bedeutet in Ihrem Fall: Da der Rückbauanspruch aus 2016 datiert, ist leider Verjährung eingetreten. Sie haben daher nun nur noch einen Duldungsanspruch gegen die Eigentümer, dass die WEG den Rückbau der der Umgestaltung auf eigene Kosten vornimmt.

Ich bedaure.

Haben Sie keine Nachfragen, dann klicken Sie bitte zur Bewertung mit der Maus oben rechts die Sterne (3-5 Sterne) an.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 9 Tagen.
Die WEG ist noch nicht vollzogen und soll jetzt erst durchgeführt werden. Der Eigentumsanspruch kommt aus einer Erbeinsetzung.Wie bewerten Sie nun die Sachlage?

Leider ergibt sich keine abweichende Beurteilung der Rechtslage, denn auch der Anspruch eines einzelnen Eigentümers auf Rückbau - wie in Ihrem Fall - unterliegt der Regelverjährung.

Haben Sie keine Nachfragen, dann klicken Sie bitte zur Bewertung mit der Maus oben rechts die Sterne (3-5 Sterne) an.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

ra-huettemann und weitere Experten für Zivilrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.