So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RATraub.
RATraub
RATraub, Rechtsanwalt
Kategorie: Zivilrecht
Zufriedene Kunden: 15627
Erfahrung:  Rechtsanwalt
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Zivilrecht hier ein
RATraub ist jetzt online.

Hallo Frau, ich habe auf Veranlassung von IKEA eine

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo Frau Wilson, ich habe auf Veranlassung von IKEA eine Vorladung als Beschuldigte wegen Warenkreditbetrug erhalten. Die Firma hat bei mir nach vielem Hin und Her am 01.10.19 eine Küche eingebaut, die nicht nutzbar war, so daß eine Nach,montage erst am 17.11.19 erfolgte. Da ich die Wohnung nicht zum 01.11. vermieten konnte, ließ ich den Kaufpreis wieder einziehen und stand mit IKEA bis Januar 2020 in Kontakt wegen Schadenersatz aus Mietausfall . Meiner Aufforderung nach einer spezifizierten Rechnung, welche die Rücknahme von nicht verbrauchten Teilen und ein Kulanzangebot beinhalten sollte, kam IKEA trotz letzter Aufforderung vom 13.01.2020 nicht nach. Ich meine, dies ist eine zivilrechtliche Sache und die Anzeige der sogenannte "Schuß vor den Bug".
JA: Haben Sie eine E-Mail, eine Rechnung oder ein anderes Dokument im Zusammenhang mit dem Betrug?
Customer: Ich habe von den ca. 100 Mails gestern 9 Mails, die die Korrespondenz beweisen, an das Polizeirevier geschickt.
JA: Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Customer: Nein, ich möchte nur wissen, ob ich bei dem Sachverhalt verurteilt werden kann.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
vielen Dank für die Nutzung von JustAnswer. Gerne helfen wir Ihnen weiter.

Nach Ihrer Schilderung haben Sie klar nicht mit Betrugsvorsatz gehandelt.

Denn es müsste im Zeitpunkt der Bestellung und des Kaufs der Vorsatz gegeben sein, die Ware nicht zu bezahlen.

In Ihrem Fall war dies klar nicht gegeben.

Vielmehr erfolgte die Rückbuchung zur Sicherung der Rechtsposition aufgrund der vollkommen mangelhaften Kaufsache.

Dies ist allenfalls als zivilrechtliche Streitigkeit zu qualifizieren (bei welcher Sie in einer guten Rechtsposition sind) und nicht als strafrechtlich relevante Betrugshandlung.
Einfachere bzw. tiefergehendere Klärung kann über ein Telefonat erfolgen. Ein solches ist über den Telefon-Premium-Service-Button hinzubuchbar.
Wenn Ihnen die Ausführungen weitergeholfen haben, geben Sie bitte eine positive Bewertung ab (anklicken von 3 bis 5 Bewertungssternen).
Selbstverständlich können Sie auch nach der Abgabe einer positiven Bewertung noch nachfragen.
Mit freundlichen Grüßen
-Rechtsanwalt-

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
kann ich Ihnen noch weiterhelfen?
Sofern meine Ausführungen zu Ihrer Orientierung waren, bitte ich freundlichst um die Abgabe einer positiven Bewertung Ihrerseits (anklicken von mind. 3 Bewertungssternen).
Hierdurch entstehen Ihnen keine Zusatzkosten. Insbesondere hat dies keinen Einfluss auf die bereits an das Portal geleistete Zahlung.
Selbstverständlich können Sie auch nach der Abgabe einer positiven Bewertung noch nachfragen.
Vielen Dank.
Mit freundlichen Grüßen
-Rechtsanwalt-

RATraub und weitere Experten für Zivilrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.