So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RATraub.
RATraub
RATraub, Rechtsanwalt
Kategorie: Zivilrecht
Zufriedene Kunden: 15608
Erfahrung:  Rechtsanwalt
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Zivilrecht hier ein
RATraub ist jetzt online.

In einem Erbstreit gibt es eine geistig behinderte

Diese Antwort wurde bewertet:

In einem Erbstreit gibt es eine geistig behinderte Alleinerbin, die unter Betreuung einer Anwältin steht und einen Pflichterben. Tochter und Sohn. Der Sohn hat die Mutter 2 Jahre lang über eine Generalvollmacht betreut und sich für seine Tätigkeit einen Betrag in Höhe von 20196 € vom Konto seiner vermögenden Mutter geholt.
Die Alleinerbin hat nun diesen Betrag vom Erbe einbehalten mit der Behauptung, die Entnahme wäre rechtswidrig.
Der Sohn hat seine Schwester verklagt.
In der Beweisführung der Anwältin der Schwester, dass diese Gelder tatsächlich vom Konto der Mutter abgebucht worden sind, fehlen 2 Kontoauszüge. Und für einen Teilbetrag in Höhe von 8000,00 legt die Anwältin keinen Kontoauszug sondern einen Kommentar des Bruders aus der Rechnungslegung zur Übergabe nach dem Tod der Mutter, ohne Unterschrift vor. Wird dieses Dokument vor Gericht als Beweis anerkannt?
Dem Sohn und Bruder liegt sowohl der Kontoauszug mit dem Überweisungsvorgang, als auch der formlose Kommentar vor.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
vielen Dank für die Nutzung von JustAnswer. Gerne helfen wir Ihnen weiter.

Bzgl. der zwei benannten Kontoauszüge kann die Gegenseite aktuell keine Nachweis für die Abhebung vorbringen.

Hierauf wird das Gericht hinweisen.

Gelingt der Beweis hier nicht, ist davon auszugehen, dass diese nicht dokumentierten Beträge vom eingeklagten Wert durch die Gegenseite zu mindern sind.

Eine Aktennotiz bzw. ein Vermerk kann vom Gericht als Beweis (Dokument) zugelassen werden.

Je nach Umstand des Zustandekommens des Beweismittels ordnet das Gericht diesem einen gewissen "Beweiswert" zu.

Dieser ist vorliegend eher als gering zu beurteilen, so dass fraglich ist, ob dieses Dokument zur vollständigen "Überzeugung" des Gerichts geeignet ist.

Ist Letzteres nicht der Fall, gilt der Beweis als nicht erbracht (zu Lasten der Gegenseite).
Einfachere bzw. tiefergehendere Klärung kann über ein Telefonat erfolgen. Ein solches ist über den Telefon-Premium-Service-Button hinzubuchbar.
Wenn Ihnen die Ausführungen weitergeholfen haben, geben Sie bitte eine positive Bewertung ab (anklicken von 3 bis 5 Bewertungssternen).
Selbstverständlich können Sie auch nach der Abgabe einer positiven Bewertung noch nachfragen.
Mit freundlichen Grüßen
-Rechtsanwalt-

RATraub und weitere Experten für Zivilrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 30 Tagen.
Darf die Beklagtenpartei den entsprechenden Kontoauszug als Beweisstück nachreichen?

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

wenn es zu dessen Gunsten ist, ja.

Beweis kann bis zum Ende der mündlichen Verhandlung nachgereicht werden.

Mit freundlichen Grüßen
-Rechtsanwalt-