So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Zivilrecht
Zufriedene Kunden: 33141
Erfahrung:  Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Zivilrecht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Guten Abend, Sachsen, Eine Freundin hat ihren Mann nach

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Abend,
JA: In welchem Bundesland leben Sie?
Customer: Sachsen
JA: Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Customer: Eine Freundin hat ihren Mann nach Tätlichkeiten gegen ihren Sohn aus ihrem Haus geschmissen. Sie hat einen Gewerbebetrieb, in der ihr Mann alle Geschäfte geführt hat und sie in keiner Weise teilhaben lassen hat. Nun ist er unbekannten Aufenthaltes und die letzte Steuererklärung ist 2017 gemacht worden. Nun muss sie schnellstmöglich 2018 nachholen, kann die Unterlagen aber nicht finden. Sie vermutet, daß ihr Mann diese mitgenommen hat. Ist es sinnvoll, eine Anzeige wegen veruntreuung oder Unterschlagung zu machen, damit sie nachweisen kann, daß sie momentan nicht in der Lage ist, die notwendigen Unterlagen für das Finanzamt beizubringen? Wenn ja, wie wäre dann der Werdegang?

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Der Freundin ist anwaltlich davon abzuraten, eine Strafanzeige gegen den Mann auf reiner Verdachtsgrundlage zu erstatten.

Sollte sich diese Annahme nämlich als unrichtig erweisen, so kann die Freundin von dem Mann gegebenenfalls wegen Falschverdächtigung gemäß § 164 StGB angezeigt werden.

Zweckmäßig und sinnvoll wäre es hingegen, wenn die Freundin eine förmliche eidesstattliche Versicherung gegenüber dem Finanzamt abgibt.

In dieser sollte Sie ausdrücklich bekräftigen, dass sie die Unterlagen trotz entsprechender Suche nicht auffinden kann und ihr der Verbleib der Unterlagen unbekannt ist.

In Fällen von Beweisnot - wie hier - ist eine solche eidesstattliche Versicherung das rechtlich gebotene Mittel, um bestimmte Umstände glaubhaft zu machen (=hier der Verlust der Unterlagen) - § 294 ZPO.

Haben Sie keine Nachfragen, dann geben Sie bitte Ihre Bewertung für die anwaltliche Beratung ab, indem Sie mit der Maus die Sterne (3-5 Sterne) anklicken, denn nur dann erhalte ich von dem Portalbetreiber die Vergütung für die Rechtsberatung.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

ra-huettemann und weitere Experten für Zivilrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 8 Tagen.
Vielen Dank, ***** ***** uns sehr geholfen!

Gern!