So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RA Traub.
RA Traub
RA Traub, Rechtsanwalt
Kategorie: Zivilrecht
Zufriedene Kunden: 13449
Erfahrung:  Vertragsrecht, Erbrecht, Arbeitsrecht, Immobilienrecht, Gesellschaftsrecht und Steuerrecht
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Zivilrecht hier ein
RA Traub ist jetzt online.

Nach mehrfachem Erbrechen schafften wir unseren Hund (GSS,

Diese Antwort wurde bewertet:

Nach mehrfachem Erbrechen schafften wir unseren Hund (GSS, 58kg, Rüde) zum Tierarzt. Er diagnostizierte einen Tumor in der Milz mit Metastasen in der Leber. Er riet zur sofortigen OP sonst hätte der Hund keine Überlebenschance. Während der OP rief er uns an und teilte uns mit, dass er noch einen großen Tumor am Gekrös festgestellt hat. Diesen kann er nicht entfernen und riet zur Einschläferung des Hundes. Der Einschläferung stimmten wir nicht zu. Es wurde eine CT gemacht. Die CT ergab keinen Tumor an Milz und Gekrös und auch keine Metastasen. Die 1. OP war aus unserer Sicht voreilig und nicht notwendig. Liegt hier eine Fehldiagnose vor? Der angenommene Tumor im Gekrös ist ein Abzess, der mit großen Chancen operiert werden kann. Wer trägt die Kosten der 1. OP wenn die Versicherung nicht zahlt? Wie müssen wir uns verhalten, wenn wir der 2.OP zustimmen?

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
vielen Dank für die Nutzung von JustAnswer.
Ich bin Rechtsanwalt Dr. Traub und würde Ihnen gerne bei Ihrem Anliegen weiterhelfen.

Es liegt hier nach Ihrer Schilderung ganz klar ein Diagnose- und Arztfehler vor.

Dieser führte zu unnötigen Kosten und einer Beschädigung Ihrer Sache (ein Tier läuft rechtlich als Sache).

Hierfür können Sie vollumfänglich Schadensersatz verlangen.

Denn die Operation wäre unnötig gewesen. Weiter erteilten Sie Ihre Einwilligung nur auf Grund der ärztlich beschriebenen Notwendigkeit.

Sie können sämtliche Kosten von dem Arzt erstattet verlangen.

Schreiben Sie hierzu dem Arzt einen Brief und teilen Sie mit, dass nach neuerlicher Feststellung keinerlei Tumore vorlagen.

Fordern Sie zur Rückzahlung sämtlicher Beträge auf und kündigen Sie an, sich weitere rechtliche Schritte vorzubehalten.

Sollte der Arzt hier vorsätzlich eine Fehldiagnose gestellt haben, läge sogar betrügerisches Verhalten vor.
Ich hoffe, Ihre Frage hinreichend beantwortet zu haben. Für weitere Fragen stehe ich über den Button "Experten antworten" zur Verfügung. Sofern der Wunsch nach einem Telefonat besteht, können Sie dies gern über den Telefon-Premium-Service anfordern.
Über eine positive Bewertung Ihrerseits (anklicken von 3 bis 5 Bewertungssternen) für meine Ausführungen würde ich mich sehr freuen.
Selbstverständlich können Sie auch nach der Abgabe einer positiven Bewertung noch nachfragen.
Mit freundlichen Grüßen
Dr. Traub
-Rechtsanwalt-

RA Traub und 2 weitere Experten für Zivilrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.