So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Zivilrecht
Zufriedene Kunden: 30680
Erfahrung:  Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Zivilrecht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Schönen guten Tag, ich habe zur Abwechslung mal wieder eine

Diese Antwort wurde bewertet:

Schönen guten Tag, ich habe zur Abwechslung mal wieder eine ganz spezielle Frage. Ich hoffe, dass ein Anwalt das besser abschätzen kann als ich. Es geht um Tierarzthaftung und hier um die Aufklärungspflicht, die in der Tiermedizin einen geringeren Stellenwert hat als in der Humanmedizin. Aus sämtlichen Quellen, die dazu im Internet zu finden sind geht hervor, dass ein Tierarzt eine vertragliche Aufklärungs- und Informationspflicht hat. Diese jedoch nur Bedeutung hat bei Behandlungen, die mit einem hohen Risiko und finanziellen Interesse des Besitzers verbunden ist. Hierzu gibt es offensichtlich lediglich ein einziges Gerichtsurteil und in diesem Fall ging es um ein Pferd, das einen Wert von über 100.000 Euro hatte. Mein Tier hatte hingegen keinerlei finanziellen Wert, es geht lediglich um die Behandlungskosten, der Streitwert liegt bei knapp EUR 2.000,--. Dennoch wurde (nachweislich) die Aufklärungspflicht verletzt, als auch mir risikoärmere Behandlungsalternativen verschwiegen. Kann man bei solch geringem Streitwert dennoch von finanziellem Interesse des Tierbesitzers reden? Falls ja, müsste die Verletzung der Aufklärungspflicht vom Gericht beachtet werden? Vielen Dank.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Ja, auch unter diesen besonderen Umständen ist durchaus ein berechtigtes Interesse anzuerkennen, denn die von Ihnen thematisierte vertragliche Aufklärungs- und Informationspflicht des Tierarztes gilt jedenfalls auch dann vollumfänglich, wenn der Tierhalter ein besonderes Interesse an einer vollständigen Aufklärung (einschließliche etwaiger Risiken sowie etwaiger Alternativbehandlungsoptionen) zeigt.

Kann der Tierarzt also erkennen, dass der Tierhalter auf sämtliche für eine vorzunehmende Entscheidung über einen Eingriff wesentlichen Informationen und Auskünfte gesteigerten Wert legt, so ist der Tierarzt auch dann zu vollständiger Auskunft vertraglich verpflichtet, wenn dem Tier kein hoher finanzieller "Wert" zukommt.

Eine Verletzung der dem Tierarzt solchermaßen obliegenden Aufklärungspflicht müsste von dem Gericht auch beachtet und gewürdigt werden!

Klicken Sie oben auf die Bewertungsterne (=3-5 Sterne/"Toller Service","Informativ & hilfreich","Frage beantwortet"), wenn Sie keine Nachfrage haben ("Dem Experten antworten"), denn nur dann zahlt JustAnswer die Vergütung für die anwaltliche Beratung an mich aus.

Gern können wir Ihr Anliegen auch telefonisch im persönlichen Gespräch ausführlich erörtern, sofern Sie dies wünschen.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

ra-huettemann und weitere Experten für Zivilrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 2 Monaten.
Prima, dann werde ich diesen Punkt im Berufungsverfahren nochmals betonen. Vielen Dank ***** *****üttemann und einen schönen Abend.

Danke ***** ***** wünsche ich Ihnen ebenfalls.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt