So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Holger Traub.
Dr. Holger Traub
Dr. Holger Traub, Rechtsanwalt
Kategorie: Zivilrecht
Zufriedene Kunden: 8388
Erfahrung:  Vertragsrecht, Erbrecht, Arbeitsrecht, Immobilienrecht, Gesellschaftsrecht und Steuerrecht
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Zivilrecht hier ein
Dr. Holger Traub ist jetzt online.

Guten Abend Ich habe heute eine "Vorladung zur polizeilichen

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten AbendIch habe heute eine "Vorladung zur polizeilichen Einvernahme als Beschuldigter i.S. von Art 111 StPO" wegen "Wiederhandlung gegen das BetmG" von der Kantonspolizei Solothurn erhalten. Wie reagiere ich am besten auf diese Vorladung und wie bereite ich mich am optimal auf die Befragung vor? Und gibt es eine Möglichkeit für mich herauszufinden, was genau mir zur Last gelegt wird? Ich wurde vor einigen Jahren mal in Solothurn mit Cannabis erwischt, allerdings kann ich mir nicht vorstellen, dass die Vorladung sich auf diesen Vorfall bezieht. Es gab damals ein Verfahren mit einer Busse und meines Wissens war damit die Sache abgeschlossen.Vielen Dank für Ihre Hilfe!

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für die Nutzung von JustAnswer. Gerne will ich Ihnen Ihre Frage auf Grundlage des geschilderten Sachverhalts beantworten und Ihnen bei Ihrem Anliegen weiterhelfen.

Zunächst einmal müssen Sie nicht zu der Einvernahme erscheinen. Es steht Ihnen frei.

Weiter können Sie dort erscheinen und sich den Tatvorwurf anhören. Sie müssen sich nicht äußern und/oder können einen Rechtsanwalt verlangen.

Kontaktieren Sie die Kantonspolizei schriftlich und fordern Sie diese auf kurzfristig mitzuteilen, was Ihnen zur Last gelegt wird. Andernfalls würden Sie nicht zur Einvernahme erscheinen.

Hierdurch können Sie nach entsprechender Mitteilung auch entscheiden, ob Sie zu der Einvernahme erscheinen oder nicht.

Ich hoffe, Ihre Frage hinreichend beantwortet zu haben. Für weitere Fragen stehe ich über den Button "Experten antworten" zur Verfügung.

Über eine positive Bewertung Ihrerseits (anklicken von 3 bis 5 Bewertungssternen) für meine Ausführungen würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 7 Monaten.
Sehr geehrter Herr Dr. TraubDanke ***** *****ür die rasche Antwort.Was mich nun etwas verunsichert ist, dass auf der Vorladung steht "Dieser Vorladung ist Folge zu leisten (Art. 205 Abs. 1 StPO)". In Abs. 4 dieses Artikels steht, dass ich für das fernbleiben mit einer Ordnungsbusse bestraft werden kann.
Zudem wird auf Art. 206 Abs. 2 und Art. 207 Abs. 1 hingewiesen, laut derer ich auf Befehl der Staatsanwaltschaft polizeilich vorgeführt werden kann. Ich habe die Vorladung zwischenzeitlich noch eingescannt und hochgeladen.Nun wäre es eher unangenehm von der Polizei aus bei der Arbeit abgeholt zu werden. Verstehe ich das richtig, dass diese Punkte durch mein Schreiben quasi "ausgehebelt" werden?Freundliche Grüsse
Ihr Ratsuchender

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

die Vorführung gilt nur auf Anordnung der Staatsanwaltschaft. Vorladungen der Staatsanwaltschaft und des Gerichts sind Folge zu leisten. Nicht von den Polizeibehörden.

Sicherheitshalber können Sie klarstellen, dass Sie befragungswillig sind, jedoch genauere Kenntnis zu haben wünschen.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt

Sehr geehrte(r) Fragensteller(in),

waren meine Ausführungen informativ bzw. haben diese Ihnen weiter geholfen? Haben Sie noch Rückfragen bzw. kann ich Ihnen sonst noch irgendwie weiter helfen?

Sofern ich Ihre Frage beantworten konnte bitte ich freundlichst um die Abgabe einer positiven Bewertung Ihrerseits (anklicken von mind. 3 Bewertungssternen).

Hierdurch entstehen Ihnen keine Zusatzkosten. Insbesondere hat dies keinen Einfluss auf die bereits an das Portal geleisteteZahlung.

Vielen Dank.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Kunde: hat geantwortet vor 7 Monaten.
Perfekt, danke!
Dann werde ich morgen mal das Schreiben abschicken und schauen was sich ergibt.
Nun habe ich noch eine abschliessende Frage: Ab wann sollte ich mir überlegen einen Anwalt hinzuzuziehen?

Sehr geehrte(r) Fragensteller(in),

wenn der Tatvorwurf erheblich ist und Ihnen ernste rechtliche Nachteile drohen.Die Behörden müssen Sie darauf hinweisen.Mit freundlichen GrüßenDr. Traub-Rechtsanwalt-
Dr. Holger Traub und weitere Experten für Zivilrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Monaten.
Tip top, vielen Dank für Ihre Zeit!
Ich wünsche Ihnen noch einen schönen Abend.
Freundliche Grüsse
Ihr Ratsuchender
Kunde: hat geantwortet vor 7 Monaten.
Sehr geehrter Herr Dr. TraubIch hoffe es ist in Ordnung, wenn ich doch nochmal nachhacke.Art. 206 Polizeiliche Vorladung
1 Wer von einer Strafbehörde vorgeladen wird, hat der Vorladung Folge zu leisten.
2 Wer einer polizeilichen Vorladung keine Folge leistet, kann mit Befehl der Staatsanwaltschaft vorgeführt werden, wenn diese Massnahme der vorgeladenen Person schriftlich angedroht worden ist.Bei mir handelt es sich ja um eine polizeiliche Vorladung und darin wird mir ja auch unter "Folgen des Nichterscheinens" die Massnahme schriftlich angedroht.Art. 207 Voraussetzungen und Zuständigkeit
1 Eine Person kann polizeilich vorgeführt werden, wenn:
b. aufgrund konkreter Anhaltspunkte anzunehmen ist, sie werde einer Vorladung nicht Folge leisten;Mein Schreiben wäre ja dann ein konkreter Anhaltspunkt, da ich darin selber aussage, dass ich der Vorladung in dem Falle nicht Folge leisten werde. Das ich dann nochmal gewarnt werde kann ich mir nicht vorstellen, da ich die Anordnung lautArt. 208 Form der Anordnung
1 Die Vorführung wird in einem schriftlichen Befehl angeordnet. In dringenden Fällen kann sie mündlich angeordnet werden; sie ist aber nachträglich schriftlich zu bestätigen.undArt. 209 Vorgehen
2 Sie weist der vorzuführenden Person den Vorführungsbefehl vor und führt sie unverzüglich oder zu der im Vorführungsbefehl genannten Zeit der Behörde zu.erst zu Gesicht bekäme, wenn ich abgeholt würde.Ich bin mir sicher irgendwo mache ich einen Denkfehler, deswegen schreibe ich Ihnen nochmal.Vielen Dank!

Sehr geehrte(r) Fragensteller(in),

wenn Sie auf Nummer sicher gehen wollen, dann Folgen Sie der Vorladung.

Sie müssen sich nicht äußern und nur Angaben zu Ihrer Person machen.

Ein Nichtäußern darf Ihnen nicht zum Nachteil gereichen.

Dann wissen Sie worum es geht und "entschärfen" die Gefahr einer Vorführung.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-