So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Zivilrecht
Zufriedene Kunden: 28261
Erfahrung:  über 16 Jahre Tätigkeit auf dem Gebiet des Zivilrechts
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Zivilrecht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Rechnungseingang am 02.01.2018 - Mahnbescheid zugestellt am

Diese Antwort wurde bewertet:

Rechnungseingang am 02.01.2018 - Mahnbescheid zugestellt am 05.01.2018 -
Verfügung Amtsgerich zugestellt am 22.02.2018
Termin zur mündlichen Verhandlung am 29.03.2018Frage: Ist so etwas normal ?

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

Die Zustellung des Mahnbescheids 3 Tage nach Erhalt der Rechnung ist sicher nicht normal.

Die Tatsache dass Sie nach Widerspruch am 22.02.2018 eine Verfügung und am 29.03.2018 einen Verhandlungstermin erhalten haben ist dagegen nicht ungewöhnlich. Die Tatsache, dass das Gericht so früh terminiert hat, lässt darauf schließen, dass das Gericht einen Vergleichsversuch starten wird oder die Sache rechtlich für einfach hält.

Wenn Sie keine Nachfragen mehr haben geben Sie bitte eine Bewertung meiner anwaltlichen Beratung ab (bitte klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne 3-5).

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
Gibt es gegen den Mahnbescheid innerhalb ein paar Tagen keine Rechtsmittel. Der Antrag zum Mahnbescheid ist am
02.01.18 beim AG Stuttgart eingegangen und der Mahnbescheid wurde am 03.01.18 erlassen. Der Mahnbescheid muss theoretisch mit der Rechnung erstellt worden sein?
Ich kann doch keinem Kunden eine Rechnung schreiben und den Mahnbescheid gleich dazu.
Besten Dank und Grüße

Sehr geehrter Ratsuchender,

gegen den Mahnbescheid gibt es insoweit den Widerspruch als Rechtsmittel. Wenn der Mahnbescheid so zeitnah zur Rechnung gestellt wurde, dann ist die Rechnung zwar zu begleichen, der Gegner muss aber die Kosten des Mahnverfahrens tragen, da der Rechnungsempfänger keinen Anlass zum Mahnverfahren gegeben hat.

Wenn Sie keine Nachfragen mehr haben geben Sie bitte eine Bewertung meiner anwaltlichen Beratung ab (bitte klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne 3-5).

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

RASchiessl und weitere Experten für Zivilrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.