So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Holger Traub.
Dr. Holger Traub
Dr. Holger Traub, Rechtsanwalt
Kategorie: Zivilrecht
Zufriedene Kunden: 7763
Erfahrung:  Vertragsrecht, Erbrecht, Arbeitsrecht, Immobilienrecht, Gesellschaftsrecht und Steuerrecht
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Zivilrecht hier ein
Dr. Holger Traub ist jetzt online.

Eine Versicherung hat ohne meine Einzugsermächtigung ab dem

Diese Antwort wurde bewertet:

Eine Versicherung hat ohne meine Einzugsermächtigung ab dem 01.01.2006 monatlich Beträge von meinem Konto abgebucht. Die aufgelaufenen € 6.520,14 wurden mir heute vergütet. Stehen mir für diese unfreiwillige Darlehensgewährung Zinsen zu ?
In welcher Höhe und wie erfolgt die Berechnung ?
Danke für Ihre Antwort

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

es freut mich, dass Sie sich für die Nutzung von JustAnswer entschiedenhaben.

Ich bin Rechtsanwalt Dr. Holger Traubund würde Ihnen gerne bei Ihrem Anliegen weiter helfen.

Bitte haben Sie ein wenig Geduld, während ich Ihnen eine Antwort auf IhreAnfrage formuliere.

Vielen Dank.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für die Nutzung von JustAnswer. Gerne will ich Ihnen Ihre Frage beantworten und Ihnen bei Ihrem Anliegen weiterhelfen.

Sie können für die unrechtmäßig vereinnahmten Geldbeträge über die ganzen Jahre durch die Versicherung über § 812 i.V.m. § 818 BGB Zinsen verlangen. Hiernach sind auch die "gezogenen Nutzungen" zu erstatten.

Der gesetzliche Verzugszins liegt bei 5%.

Die Berechnung erfolgt staffelweise, d. h. für jeden monatlichen Betrag ab 2006 bis zur Rückzahlung ist gesondert ein Zins in Höhe von 5% zu erheben. Die jeweiligen Beträge haben unterschiedliche Zinslaufzeiten, da diese nacheinander abgebucht wurden (und somit unterschiedlich in der Berechnung zu starten sind).

Ich hoffe, Ihre Frage hinreichend beantwortet zu haben. Für weitere Fragen stehe ich über den Button "Experten antworten" zur Verfügung.

Über eine positive Bewertung Ihrerseits (anklicken von 3 bis 5 Bewertungssternen) würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Sehr geehrte(r) Fragesteller(in),

ich hoffe, ich konnte Sie bei der Lösung Ihres Problems unterstützen.

Über ein Feedback in Form einer positiven Bewertung, die Sie sehr schnell und einfach über die Bewertungssterne (3-5 Sterne) abgeben können, würde ich mich sehr freuen.

Sollten Sie noch Hilfe zu dieser Problemstellung benötigen, zögern Sie nicht, weitere kostenlose Nachfragen zu stellen. Setzen Sie dazu bitte den bisherigen Frageverlauf mittels der TextBox ganz unten einfach fort.

Mit vielem Dank für Ihre Nutzung von JustAnswer.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Dr. Holger Traub und 2 weitere Experten für Zivilrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.

Entsprechend Ihrer Empfehlung habe ich unter Hinweis auf die angeführten §§ den Zinsbetrag, der über die gesamte Laufzeit angefallen ist angefordert. Es ergab sich ein Betrag von € 2.141,47. Die Geselschaft antwortet unter Hinweis auf § 286 BGB, dass mir lediglich Zinsen zustehen ab dem Zeitpunkt an dem der Betrag angemahnt wurde. Sie wollen mir diesen Betrag ( € 64,94 ) überweisen. Würden Sie Ihre Empfehlung bitte noch einmal überprüfen ? Vielen Dank für Ihre Mühe Freundliche Grüße ***

Sehr geehrte(r) Fragesteller(in),

die Versicherung bezieht sich auf § 286 BGB. Dies ist jedoch falsch.

Ich verweise auf meine Rechtsausführungen. Dass Ihnen die Versicherung den Betrag nicht ausbezahlen will und hierfür ein Schlupfloch sucht wahr vorherzusehen.

Sofern die Versicherung sich weiter weigert können Sie Ihre Forderung durch einen Rechtsanwalt durchsetzen lassen.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.

Hallo, Herr Dr. Traub, nochmals vielen Dank für Ihren Rat. Nach Ablehnung der Versicherung wird es wahrscheinlich wenig Sinn haben, wenn ich mich selbst noch einmal dort melde und die mir zustehenden Zinsen anmahne. Meine Rechtschutzversicherung hat eine Beteiligung abgelehnt, da die erste Abbungung älter ist als meine Mitgliedschaft. Können Sie diese Angelegenheit für mich übernehmen ? Nach Ihrer überzeugenden Darstellung verspreche ich mir davon eine hohe Wahrscheinlichkeit zum Erfolg. Wie hoch sind die Kosten in diesem Fall ? Danke ***** ***** für einen baldigen Bescheid Freundliche Grüße ***

Sehr geehrte(r) Fragesteller(in),

es empfiehlt sich ein Rechtsanwalt vor Ort, da mit hoher Wahrscheinlichkeit gegen die Versicherung zu klagen ist.

Gleichwohl fällt mir in Ihrer Sache noch ein, dass Sie sich mit Ihrem Anliegen an den Versicherungsombudsmann wenden können, der auf die Versicherung einwirken kann.

Anbei die Seite:

http://www.versicherungsombudsmann.de/home.html

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-