So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an rebuero24.
rebuero24
rebuero24, Rechtsanwalt
Kategorie: Zivilrecht
Zufriedene Kunden: 3280
Erfahrung:  Tätigkeit als Rechtsanwalt und Mediator
30639152
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Zivilrecht hier ein
rebuero24 ist jetzt online.

Hallo JustAnswer-Team, Vorgang: auf einer Kartbahn wird

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo JustAnswer-Team,

Vorgang: auf einer Kartbahn wird ein beaufsichtigtes Freizeitrennen gefahren. Die geschädigte Person (meine Wenigkeit) nähert sich mit geringer Geschwindigkeit einer Kollision, welche bereits durch gelbe Warnblinkanlagen gekennzeichnet ist - entsprechend der Einweisung ist hier Überhol- und Schnellfahrverbot. Sie fährt langsam um die Gefahrenstelle herum und befindet sich entsprechend nahe an der Bande. In diesem Moment nähert sich von hinten ein weiteres Fahrzeug mit hoher Geschwindigkeit und prallt gegen das Fahrzeug des Geschädigten, welches durch den heftigen Aufprall unter die Bande geschoben wird. Die Bande schiebt sich etwa einen halben Meter über das Kart, der rechte Fuß wird dabei abgeknickt (nicht ausreichende Frontsicherung im Fuß-/Beinbereich), es kommt zu einem Mittelfußbruch.
Der Fahrer des verursachenden Autos verlautbart daraufhin, dass sein Kart die ganze Zeit ohne Bremswirkung gefahren sei (zu diesem Zeitpunkt sind bereits 10 Minuten Einfahren mit anschließender Pause/Neuaufstellung sowie ca. 10 Minuten Racing gefahren).
Hat in diesem Fall eine Klage auf Schadensersatz Aussicht auf Erfolg - und wenn ja gegen wen (Unfallgegner und/oder Betreiber)? - So muss z. B. infolge der Verletzung ein bereits gbuchter und teilweise bezahlter Winterurlaub storniert werden.

Gruß
Marco
Sehr geehrter Fragesteller,

ohne Weiteres keine einfache Angelegenheit. In Frage kommen zunächst sowohl der Fahrer als auch der Betreiber der Kartbahn als Anspruchsgegner. Voraussetzung ist hier immer, dass eine Pflichtverletzung vorliegt. Beim Fahrer ggf., dass er trotz fehlender Bremswirkung gefahren ist und auch nicht die Regeln des Betreibers beachtet hat und gegen den Betreiber, wenn er Pflichten aus dem Kartnutzungsvertrag verletzt hat, zB. die Fahrzeuge nicht richtig gewartet hat oder die Fahrzeug nicht richtig ausgestattet hat (Beinschutz) oder die Bande nicht richtig installiert hat.

Alle diese Pflichtverletzungen müssen Sie in einem Zivilverfahren allerdings nachweisen.

Ggf. besteht aber eine gesetzliche Haftpflichtversicherung für das Kart, was gegen Ihr Kart gefahren ist. Sie sollten daher den Betreiber auffordern, die Versicherung zu benennen und sodann Ansprüche geltend machen. Grds. sollte hier auch ein RA eingeschaltet werden, wenn es Probleme mit der Regulierung gibt.

Konnte ich Ihnen zunächst hilfreich antworten? Gerne können Sie sich weiter an mich wenden. Über Ihre positive Bewertung freue ich mich.

Viele Grüße
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Danke XXXXX XXXXX für die Antwort - aber viel weiter bin ich dadurch jetzt nicht gekommen. Kennen Sie vielleicht irgendwelche Präzendenzfälle ?

Es gibt einige Entscheidungen, die aber natürlich nicht auf Ihren Fall 100%ig passen. Aus diesen wird aber deutlich, dass durchaus eine Haftung bestehen kann, wie von mir auch dargestellt:

Wer eine Gefahrenquelle schafft, muss die notwendigen und zumutbaren Vorkehrungen zum Schutze Dritter treffen – Verkehrssicherungspflicht beim Kartfahren

Ein Kartbahn-Betreiber verletzt seine Verkehrssicherungspflicht, wenn die zur Verfügung gestellten Karts keinen Sicherheitsgurt, keine Rückenlehne, keine Kopfstütze und keine hinreichende Knautschzone aufweisen

OLG Düsseldorf vom 14.11.2003 - I-22 U 69/02

BGB § 254, BGB § 291 a.F., BGB § 823 Abs. 1, BGB § 847 a.F., ZPO § 139, AGBG § 11 Nr. 7, StVO § 5

Verkehrssicherungspflicht bei Kart-Bahn

BGB § BGB § 823 BGB § 823 Absatz I

Der Betreiber einer Kart-Bahn bzw. sein Personal haben darauf zu achten, dass Besucherinnen, deren langen Haare zu einer Gefahr beim Fahrbetrieb werden können, die Karts nicht benutzen, ohne die Haare hochgebunden zu haben. (Leitsatz der Redaktion)

OLG Saarbrücken, Urteil vom 2. 3. 2005 - 1 U 156/04

.. OLG Koblenz: Urteil vom 26.04.2004 - 12 U 62/02 Normen Stichworte Schlüssel StVG § 1 StVG § 7 Kraftfahrzeug; Go-Kart A/30 A/30 1. Ein mit Benzinmotor angetriebenes bis zu 40 km/h schnelles Go-Kart ist ein Kraftfahrzeug. Für einen bei dessen Betrieb entstehenden Schaden trifft den Halter die StVG-Gefährdungshaftung auch dann, wenn das Kart auf Privatgelände gefahren wird. Normen Stichworte Schlüssel StVG § 7 Haftung; Halter; Go-Kart A/30 2. Schenkt ein Vater ein Monate vorher gekauftes Jugend-Kart seinem Sohn zu dessen 9. Geburtstag, so bleibt er dennoch Halter des Karts, wenn er weiterhin die alleinige Verfügungsgewalt darüber ausübt, alle Kosten trägt, über den Einsatz des Karts bestimmt und bei Fahrten des Sohnes immer dabei ist. Normen Stichworte Schlüssel StVG § 7 Haftung; Halter; Go-Kart A/30 .

Insofern kommt es auf die konkreten Umstände an. Laut Ihrer Schilderung ergeben sich zumindest einige Ansatzpunkte, nach denen eine Haftung möglich erscheint. Diese würde dann auch die Kosten des Urlaubs, Schmerzensgeld etc. umfassen.

Gerne stehe ich Ihnen weiterhin zur Verfügung.

rebuero24 und weitere Experten für Zivilrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.