So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. J.Neuschulz.
Dr. J.Neuschulz
Dr. J.Neuschulz,
Kategorie: Zahnmedizin
Zufriedene Kunden: 166
Erfahrung:  Expert
116807810
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Zahnmedizin hier ein
Dr. J.Neuschulz ist jetzt online.

Ich habe ein Röntgenbild, auf dem laut meiner Zahnärztin

Diese Antwort wurde bewertet:

Ich habe ein Röntgenbild, auf dem laut meiner Zahnärztin Karies zu erkennen ist , welche irgendwann zu behandeln ist (es müsste ein neues Inlay eingepasst werden). Ich würde gerne wissen, ob dieses nötig ist und ob auf dem Bild wirklich eindeutig Karies zu sehen ist.
Fachassistent(in): Bitte nennen Sie mir Ihr Alter, Geschlecht und Medikamente, die Sie einnehmen.
Fragesteller(in): 49 Jahre, weiblich, keine festen Medikamente 48 Jahre
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Arzt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): das Röntgenbild müsste ich übermitteln
Sehr geehrte Patientin, gerne versuche ich Ihre Frage zu beantworten. Stellen Sie das Röntgenbild gerne hier ein.
Kunde: hat geantwortet vor 21 Tagen.
Datei angehängt (TMPTS6G)
Kunde: hat geantwortet vor 21 Tagen.
anbei als PDF

Vielen Dank.

Ich gehe davon aus dass der vorletzte Zahn also der Zahn 46 gemeint ist. Hier lässt sich im hinteren Anteil eine leichte Aufhellung erkennen. Dies kann als beginnende Karies interpretiert werden.

Allerdings ist das Röntgenbild recht schwach im Kontrast.

Ich würde bei mir selber den Zahn aktuell noch nicht behandeln sondern abwarten.

Ist bei einer Röntgenkontrolle in einem Jahr ein Fortschritt zu erkennen, würde ich den Zahn schließlich behandeln.

Hier steht dann ein Inlay oder eine konventionelle Kompositfüllung als Optionen im Raum.

So wie sich der mögliche Defekt darstellt ist es sehr unwahrscheinlich dass es zu einem schnellen Fortschritt kommt und man das Problem verschlimmert.

Es besteht durchaus die Chance, dass man in einem Jahr keinerlei Veränderung erkennt und der Zahn dann weiter beobachtet werden kann.

Ich hoffe ich konnte Ihre Frage beantworten.

Gerne stehe ich Ihnen ansonsten über die „Experten antworten“ Funktion weiterhin für Rückfragen zur Verfügung.

Ansonsten freue ich mich über eine abschließende Bewertung der Antwort.

Kunde: hat geantwortet vor 20 Tagen.
Sehr geehrter Herr Neuschulz, vielen Dank für Ihre hilfreiche und ausführliche Antwort. Ja, es geht um den Zahn 46 im rechten Unterkiefer. Meine Zahnärztin meinte, dass unter dem Inlay und auch da wo sich die Zähne auf dem Bild ein wenig überschneiden jeweils ein leichter dunkler Punkt zu sehen ist, der auf mögliche Karies hindeutet. Es irritiert mich etwas, dass Sie von Aufhellung sprechen, aber ich vermute, es ist dasselbe gemeint? Wenn Sie mir dazu noch kurz schreiben würden, wäre das sehr hilfreich. Auch soll angeblich unter dem Goldinlay eine leichte Verfärbung mit Lupe zu erkennen sein. Das war aber vor einem guten Jahr auch schon so. Auch meine Zahnärztin sagte, es kann hier noch abgewartet werden. Freundlicher Gruß, Doris Hapke
Guten Tag, ja genau damit ist das gleiche gemeint. In der Beurteilung von Röntgenbildern werden dunkle Stellen als Aufhellung bezeichnet. Ich schätze die Situation weiterhin gleich ein und bleibe bei meiner Empfehlung. Die vermutete dunkle Struktur unter dem Inlay ist wenn überhaupt sehr schwach ausgeprägt.
Dr. J.Neuschulz und weitere Experten für Zahnmedizin sind bereit, Ihnen zu helfen.