So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. C. Scholl.
Dr. C. Scholl
Dr. C. Scholl, Dr.med.dent.
Kategorie: Zahnmedizin
Zufriedene Kunden: 56
Erfahrung:  allgemeine Zahn-Medizin, Aesthetik, Zahnersatz, Implantologie
33191438
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Zahnmedizin hier ein
Dr. C. Scholl ist jetzt online.

Ich habe seit einigen Jahren Zahnfleischrückgang.Im Unteren

Diese Antwort wurde bewertet:

Ich habe seit einigen Jahren Zahnfleischrückgang.Im Unteren Frontzahnbereich innen ist es sehr ausgeprägt. Seit einiger Zeit kommt aus diesem Bereich bei z.B Druck durch die Zunge eine weiße dicke Flüssigkeit aus dem Zahnfleisch raus. Diese wurde auch schon mehrfach behandelt.Mein Zahnfleisch ist nicht dick, gerötet oder schmerzhaft an dieser Stelle. Bin Nichtraucher.

Zahnarzt Nr 1, hatte keine Erklärung für diesen Rückgang und fand immer alles in bester Ordnung.

Zahnarzt Nr 2, stelle die Diagnose, es sei eine erweiterte Parodontose.Mit einer Taschentiefe bis 4.0 und mehr. Die Flüssigkeit die da rauskommt sei von einem Abszess. Der aber nicht sichtbar war? Er wollte die Zähne ziehen und ein Implantat setzten. Medikament rein und gut.Aber die Zähne sind noch fest.

Zahnarzt Nr 3, fand diese Diagnose sehr fraglich da ich erst 32 bin. Er schaute sich alles ganz genau an und die neue Diagnose war ,ja das Zahnfleisch geht zurück aber es ist keine Parodontose.Könnte vom einem kieferproblem sein. Zahnfleischtaschen haben eine normale tiefe und es wären auch gar keine Taschen da. Aber er kennt keine Lösung für das Flüssigkeitsproplem.Kennt er in seiner Karriere noch gar nicht. Nach einer Laserbehandlung ist immernoch das selbe Problem da.Laser und Medikament hilft nicht. Keimtest auch i.O.

Es muss doch eine Lösung geben denn heut habe ich bemerkt das beide Zähne in diesem bereicht ein wenig an fangen zu wackeln und das macht mir große Sorge. Wer hatte schon mal solch ein Patientenproblem und kennt dieses Krankheitsbild?

Dr.med.dent Christian Scholl
ueber 15-jaehrige internationale Praxiserfahrung
Fragen akzeptiert in Deutsch, Englisch, Spanisch und Niederlaend

 

Sehr geehrte Patientin,

 

Der Zahnfleischsaum im lingualen (inneren) Bereich der Frontzaehne im Unterkiefer ist eine Problemzone, in der sich sehr leicht Plaque bildet welche dann durch Mineralanschwemmung wegen der Nachbarschaft zur Speicheldruese unter der Zunge (Glandula Sublingualis) zu Zahnstein calcifiziert .

Der beschriebene Bereich ist mit der Zahnbuerste und anderen Hilfsmittel sehr schwer zu erreichen und Zahnsteinbildung laesst sich auch bei optimaler persoenlicher Mundhygiene nicht vollstaendig vermeiden.

Dieser Zahnstein (auf der Wurzeloberflaeche unterhalb des Zahnfleischsaums Konkremente genannt) fuehrt zu einer chronischen Entzuendung des Zahnfleisches und Zahnfleischrueckgang. Das weisse Sekret ist wahrscheinlich eine Mischung aus Speichel mit Plaque und Entzuendungssekret. Eiter aus einem Abszess waere gelblich.

 

Zusaetzlich zu einer intensiven Mundhygiene sollte in kurzen Abstaenden, alle 2-3 Monate, eine professionelle Zahnreinigung mit Konkremententfernung von einem Zahnarzt durchgefuehrt werden. Ergaenzend empfehle ich mit Chlorhexidindiglukonat-Loesung z.B. Corsodyl Mundspuelloesung 2-3 mal taeglich zu spuelen.

Diese Massnahmen sollten zu einer wesntlichen Verbesserung der jetzigen Situation fuehren.

Nachfragen beantworte ich gerne.

 

Mit freundlichen Gruessen,

 

Dr. med. dent. Christian Scholl

Dr. C. Scholl und weitere Experten für Zahnmedizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

ich hatte vergessen zu erwähnen das ich das Chlorhexamed Gel schon mehrfach angewendet habe und ich hatte sogar ein abgerundete kanüle zur genaueren Dosierung mitbekommen. Aber manchmal kommt dann aus der Tasche sogar Blut raus wenn der Rest von der Flüssigkeit raus ist.


ich hatte tatsächlich immer große Probleme mit Zahnstein an diesem Zahn der große Zwischenraum war immer fast verschlossen durch den Zahnstein..Aber seit der Profilaxebehandlung und noch besseren Pflege ist da fast kein Zahnstein mehr sichtbar.


Der nächste Schritt ist der Keimtest, der schon einmal gemacht würde noch bevor das akute Problem mit der weißen Flüssigkeit aufkam.


 


Wie kann ich jetzt wissen ob ich eine Parodontose habe und soll ich den Keimtest machen lassen?


Wenn ich keine Parodontose habe und trotzdem eine Parodontose behandlung durch führen lasse ist das dann schädlich?


Und was halten sie von öl ziehen?


 

Sehr geehrte Patientin,

 

es ist vorteilhaft wenn sie schon seit einiger Zeit Chlorhaxamed Gel verwenden. Die von ihnen beschriebene Blutung in der Zahnfleischtasche deutet klar auf eine Parodontitis hin, dies ist die entzuendliche Form der Parodontose. Auch die Vorgeschichte mit sehr viel Zahnstein in diesem Bereich erhaertet diese Diagnose und die Enstehung des jetzigen Befundes.

Auch wenn jetzt kaum noch Zahnstein sichtbar ist bilden sich weiterhin Konkremente unterhalb des Zahnfleischrandes welche eine fortbestehende Parodontitis verursachen.

Es sollte eine PAR-Behandlung durchgefuehrt werden, bei der diese Konkremente und entzuendliches Gewebe entfernt werden. Dies schadet auf keinen Fall da kein gesundes Gewebe beeintraechtigt wird. Intensive Nachbehandlungen (prof. Zahnreinigungen) sind notwendig um den Behandlungserfolg zu sichern.

Der Keimtest ist sinnvoll um eine speziell auf die vorhandenen Bakterien abgestimmte Antibiose einzuleiten, d.h. das geeignete Antibiotikum auswaehlen zu koennen.

Einige Oele haben entzuendungshemmende Wirkung z.B. Teebaumoel und koennen zusaetzlich angewendet werden.

 

Wenn ich Ihnen mit meinen Ausfuehrungen helfen konnte wuerde ich mich ueber eine positive Bewertung sehr freuen.

Weitere Nachfragen beantworte ich gerne.

 

Mit freundlichem Gruss,

 

Dr. med. demt. Christian Scholl

 

 

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

ja sie habe mir sehr geholfen um nicht mehr ganz so ungewiss in der Sache zu sein. Mit PAR-Behandlung meinten sie da die Parodontose- Behandlung?


Wie lange kann man so eine Behandlung rauszögern. Ist es sinnvoll erst die Keime feststellen dann die Antibiotika Behandlung und dann erst ca 5 Monate später eine Parodontose Behandlung machen zu lassen. Anders würde es beruflich nicht gehen. Oder könnten mir meine Zähne in so kurzer Zeit (weniger als 1 Jahr) ausfallen wenn keine Behandlung erfolgt.


 


sollte ich auch nach der Behandlung( keimtest mit antibiotika) auch weiterhin das Chlorhex Gel oder Teebaumöl verwenden. Wie oft sollte man wechseln oder das eine oder andere nehmen.


Oder generell stedig eine Öl kur machen? ( Sesamöl)


Alles zusammen ist ja auch nicht ratsam.


 


Vielen, vielen Dank für ihre Antworten sie bekommen natürlich eine positive Bewertung.


wenn mir noch etwas einfällt frage ich wieder nach oftmals vergisst man wichtige Fragen.

Sehr geehrte Patientin,

 

Ja, mit PAR Behandlung meine ich eine Parodontosebehandlung, bessr Parodontitisbehandlung. Sie sollten die Behandflung so bald wie moeglich durchfuehren lassen, Die Antibiotika nehmen sie waehrend der PAR Behandlung und danach. Die Konkremente muessen entfernt werden! Eine alleinige Antibiose bewirkt eine kurzzeitige Verbesserung, jedoch kommt es bald zur Reinfektion durch die in den Konkrementen befindlichen Bakterien.

Chlorhexamed und Teebaum oder Sesamoel konnen sie gleichzeitig aber zeitverstzt anwenden, es ist nuetzlich das Oel langfristig regelmaessig anzuwenden.

 

Mit freundlichem Gruss,

 

Dr. med. dent.hristian Scholl