So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Wirtschaftsrecht
Zufriedene Kunden: 34122
Erfahrung:  Banken- und Kapitalanlagerechts
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Wirtschaftsrecht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

www.Grosshandel-Angebote.de Abo-Falle

Diese Antwort wurde bewertet:

www.Grosshandel-Angebote.de Abo-Falle, das ist mir auch passiert, bei Anmeldung ein 2 Jahres-Vertrag über 500€...steht unten rechts unauffällig in der Anmeldung: Informationen:Folgende Leistungen erhalten Sie in unserem Loginbereich. Durch Drücken des Buttons "Jetzt anmelden" entstehen Ihnen Kosten von 238,80 Euro zzgl. Mwst pro Jahr (12 Monate zu je 19,90 Euro) bei einer Vertragslaufzeit von 2 Jahren.- muss man das zahlen oder hat man als Gewerblicher Möglichkeiten, solche Internet - Abo-Verträge mit versteckten Kosten zu umgehen?es gibt hier schon reichlich geschädigte Firmen...
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

In der Sache nehme ich Stellung wie folgt:

Ja, die Möglichkeit haben Sie.

Auch wenn Sie als Gewerbetreibender kein Widerrufsrecht haben, wie etwa ein Verbraucher, so können Sie den Vertrag dennoch nach §§ 119,123 BGB anfechten, soweit Sie den unauffälligen Hinweis bei der Anmeldung nicht gesehen haben.

Sie sollten daher die Firma anschreiben (Einschreiben) und die Anfechtung nach §§ 119,123 BGB erklären ("Ich fechte wegen §§ 119,123 BGB an"). Begründen Sie die Anfechtung kurz damit, dass Sie sich über die Kostenpflichtigkeit des Angebotes getäuscht haben, beziehungsweise Sie dahingehend arglistig getäuscht wurden.

Die Folge der Anfechtung ist, dass der geschlossene Vertrag unwirksam ist.

Weiterhin ist der Vertrag nach § 138 BGB nichtig. § 138 BGB sieht eine Sittenwidrigkeit und damit eine Nichtigkeit vor, wenn Leistung (500 EUR) und Gegenleistung (Mitteilung einiger Interessen) nicht in einem angemessenen Verhältnis stehen.

Weisen Sie in Ihrem Schreiben darauf hin, dass Sie den Vertrag für sittenwidrig halten.




Wenn Sie Rückfragen haben, dann fragen Sie gerne nach.

Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten und damit das ausgelobte Honorar freizugeben.




Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt

RASchiessl und weitere Experten für Wirtschaftsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.