So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ragrass.
ragrass
ragrass, Rechtsanwalt
Kategorie: Vertragsrecht
Zufriedene Kunden: 17149
Erfahrung:  Rechtsanwalt
52374836
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Vertragsrecht hier ein
ragrass ist jetzt online.

1. Ich habe einen Dienstleistungsvertrag (mit einer

Diese Antwort wurde bewertet:

1. Ich habe einen Dienstleistungsvertrag (mit einer Privatschule) zusammen mit dem Vater meiner Tochter unterschrieben. Er ist inzwischen gestorben. Die Schule fordert noch Zahlungen (wir haben gekündigt). Muss ich alles bezahlen oder nur die Hälfte? Wir haben die Erbschaft ausgeschlagen (so wie auch alle anderen Familienmitglieder). Es gibt also niemanden, der Pflichten des Vaters übernimmt.2. Frage bzgl. Mahnbescheid: es wurde als Hauptforderung der Vertrag mit dem falschen Datum geschrieben (3 Jahre später). Ist der Mahnbescheid trotzdem gültig?

Sehr geehrter Fragesteller,

für wen wurde denn der vertrag geschlossen ? Für Sie und den Vater oder für die Tochter ? Haben Sie damals unterschrieben, weil die Tochter noch minderjährig war ?

Wann ist denn der Mahnbescheid bei Ihnen eingegangen ?

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 15 Tagen.
Guten Tag!
Das war ein Schulvertrag für unsere Tochter, sie war damals 9 Jahre alt.
Kunde: hat geantwortet vor 15 Tagen.
Bzgl. Mahnbescheid: Er wurde am 31.12.2022 abgeschickt (letzter Moment für die offenen Summen aus 2019). Falls das falsche Datum in der Hauptforderung eine Rolle spielt, muss der Mahnbescheid neu geschrieben werden und ist damit verjährt. In der Hauptforderung steht "Dienstleistungsvertrag Schulgeld 2018/2019 vom 30.12.2022" (der Vertrag wurde 2018 unterschrieben).
Kunde: hat geantwortet vor 15 Tagen.
Es sind zwei einfachen ja/nein Fragen. Ich hoffe, diese können Sie auch ohne Anruf in der Wert von 51€ antworten?

Sehr geehrter Fragesteller,

danke ***** ***** Nutzung von Justanswer und den Nachtrag.

Wenn der vertrag damals für die Tochter abgeschlossen wurde, ist ggf. sogar Ihre Tochter Vertragspartnerin geworden und damit eigentliche Schuldnerin der Zahlungen. Ob dies tatsächlich so ist, müsste man durch Einsicht in den Vertrag prüfen.

Aber selbst wenn Sie und der Vater Vertragspartner geworden sind, so bestünde eine sog. Gesamtschuld. Dies bedeutet, dass der jeweilige Elternteil für die gesamten Zahlungen haftet, damit würden Sie trotz Ausschlagung des Erbes volle Zahlung leisten müssen.

Falsche Daten im Mahnbescheid machen diesen leider nicht unwirksam. Das falsche Datum kann im Rahmen des Widerspruchs gerügt werden.

Ich hoffe, Ihre Fragen sind beantwortet. Bitte fragen Sie nach, wenn etwas offen oder unklar geblieben ist. Anderenfalls geben Sie bitte eine Bewertung ab (3-5 Sterne). Vielen Dank.

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 15 Tagen.
Danke!

Sehr geehrter Fragesteller,

danke ***** ***** Rückmeldung. Ich wünsche Ihnen ein schönes Wochenende und alles Gute.

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

ragrass und weitere Experten für Vertragsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.