So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an rebuero24.
rebuero24
rebuero24, Rechtsanwalt
Kategorie: Vertragsrecht
Zufriedene Kunden: 3818
Erfahrung:  Tätigkeit als Rechtsanwalt und Mediator
30639152
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Vertragsrecht hier ein
rebuero24 ist jetzt online.

Vielen für die schnelle Antwort. Bin nicht sicher wie ich

Diese Antwort wurde bewertet:

Vielen Dank für die schnelle Antwort.
Bin nicht sicher wie ich hier weiter vorgehen soll ohne Fehler zu machen. Die Kundin verlangt den Rückbau der erstellten Terrasse ohne dafür ein Sachverständigen-Gutachten zu haben und hält eine erheblichen Geldbetrag ein. Mache ich einen Fehler wenn ich an dieser Stelle ankündige die Rest arbeiten erst nach Klärung des Mangels durch ein Gutachten und weiter nach Zahlung der offenen Rechnungen in Erwägung ziehe?
Die Kundin droht mit Vertragskündigung ihrerseits wenn ich die Rest Arbeiten sowie die Neuerstellung der Terrasse nicht bis zum 30.9. ausführe.
Freundliche Grüße
Kurt Becker

Die Frage, ob ein baulicher Fehler Ihrerseits vorhanden ist oder nicht, wird sich wahrscheinlich tatsächlich nur durch ein Sachverständigengutachten klären lassen.
Sind Sie allerdings sicher, dass Sie keinen Fehler gemacht haben, sollten Sie den Bauzustand so gut wie möglich dokumentieren, zum einen durch Fotos und Videos und auch durch Zeugen, damit möglicherweise spätere Verschlechterungen nicht zu ihren Lasten gehen.

Anschließend, insbesondere wenn ein Geldbetrag einbehalten worden ist, besteht dann ein mögliches Kündigungsrecht, da von der Gegenseite der Vertrag nicht erfüllt wird.

Insofern steht Ihnen dann auch neben der Kündigung des Vertrages die Möglichkeit zur Seite, ihre Arbeitsleistung zurückzuhalten, also ein Zurückbehaltungsrecht geltend zu machen.

Sofern die Vergütung fällig ist, können Sie beispielsweise die Vergütung auch gerichtlich einfordern und im Rahmen dieses Gerichtsverfahrens könnte dann ein Sachverständigengutachten erstellt werden, ob die von Ihnen durchgeführten Arbeiten korrekt sind.

Die gleichen Folgen wäre natürlich dann auch mit einer Vertragskündigung verbunden, wobei es dann hier auf die gleiches Frage ankommt, ob eine korrekte Arbeit vorgenommen worden ist.

Kündigt die Kundin, hatte ich ja bereits dargestellt, dass dann auch ihrerseits möglicherweise Schadensersatzansprüche auf entgangenen Gewinn entstehen können.

Als Schlichtung könnte man gegebenenfalls hier einen Sachverständigen vor Ort einschalten und vereinbaren, dass man sich auf dessen Urteil beruft und je nachdem, wie er entscheidet weiter verfährt. Hier besteht natürlich allerdings auch für Sie eine gewisse Unsicherheit.

Ich hoffe, dass ich auch ihre weitere Frage hilfreich beantwortet habe und stehe bei Nachfragebedarf wie gehabt gerne zur Verfügung und freue mich über ihre weitere positive Bewertung.

Viele Grüße

Christian Joachim
Rechtsanwalt

rebuero24 und weitere Experten für Vertragsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.