So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RADr.Traub.
RADr.Traub
RADr.Traub, Rechtsanwalt
Kategorie: Vertragsrecht
Zufriedene Kunden: 24785
Erfahrung:  Fachanwalt für Steuerrecht, Fachanwalt für Insolvenzrecht, Fachanwaltslehrgang für Handels- und Gesellschaftsrecht, Fachanwaltslehrgang Bank- und Kapitalmarktrecht, Diplom-Kaufmann (Univ.)
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Vertragsrecht hier ein
RADr.Traub ist jetzt online.

Ich habe eine Reise über FTI gebucht und die Reise zeitlich

Diese Antwort wurde bewertet:

Ich habe eine Reise über FTI gebucht und die Reise zeitlich korrekt storniert. Nun fordert FTI mich trotzdem zur Zahlung der Reise 80% des Gesamtbetrages auf, weil ich laut Aussage des Reisebüros nicht storniert habe. Ich habe die Reise aber Nachweislich storniert und habe FTI einen Beleg Email zugesendet. Diese aber sagen ich hätte den Kaufrücktritt an die Falsche Email gesendet***@******.***, ich hätte es aber an***@******.*** senden sollen. Die Nachreicht sei im Mutterkonzern angekommen, ich habe aber bei FTI Touristik gebucht. Ich bestehe aber auf meinen Rücktritt und möchte nicht zahlen.
In der Buchung ist die Email Adresse***@******.*** hinterlegt. Ich habe bei meiner Stornierung aber über die Suchmaschine Google nach der Emailadresse von FTI gesucht und bin bei***@******.*** gelandet. Sie bestehen auf Ihrer Forderung. Was Raten Sie mir in dieser Situation zu tun, um den Anbieter zum Einlenken zu bringen? Vielen Dank für Ihre Rückmeldung.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
vielen Dank für Ihre Anfrage über das Portal JustAnswer.
Gerne helfe ich Ihnen weiter.
Bitte haben Sie einen Augenblick Geduld, während ich Ihre Anfrage rechtlich prüfe und Ihnen eine Antwort formuliere.
Dies kann ein paar Minuten dauern.
Mit freundlichen Grüßen
-Rechtsanwalt-

Kunde: hat geantwortet vor 14 Tagen.
Datei angehängt (G3S6Z27)

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
vielen Dank für Ihre Anfrage über JustAnswer.
Ich habe den von Ihnen geschilderte Sachverhalt geprüft.
Die Rechtslage ist aufgrund Ihrer Sachverhaltsschilderung wie folgt einzuschätzen.

Ich habe mir die übermittelten Unterlagen angesehen.

Wenn in der Buchung und Buchungsbestätigung bzw. den Unterlagen die von Ihnen genutzte E-Mail-Adresse hinterlegt ist, können Sie sich auch hierauf berufen.

Das Unternehmen kann dann nicht darauf verweisen, dass die Stornierung an eine andere E-Mail-Adresse hätte erfolgen müssen.

Zumal auch innerhalb eines Konzerns E-Mails weitergeleitet werden müssen. Es gilt das Prinzip der Zurechnung.

Sie können sich daher nach wie vor auf die bereits erfolgte Stornierung berufen und ihre bezahlten Gelder zurückfordern.

Setzen Sie hierfür eine Frist von 14 Tagen und verweisen sie darauf, dass sie nach Fristablauf einen Rechtsanwalt beauftragen.

Die Kosten für den Rechtsanwalt hat sodann die Gegenseite zu tragen. Dieser gibt die aus § 286 BGB.

Ihre Rechtsposition ist gut.

Einfachere bzw. tiefergehendere Klärung kann über ein Telefonat erfolgen.
Ein solches ist über den Telefon-Premium-Service-Button hinzubuchbar.
Wenn Ihnen die Ausführungen weitergeholfen haben, geben Sie bitte eine positive Bewertung ab (anklicken von 3 bis 5 Bewertungssternen).
Selbstverständlich können Sie auch nach der Abgabe einer positiven Bewertung noch nachfragen.
Mit freundlichen Grüßen
-Rechtsanwalt-

Kunde: hat geantwortet vor 14 Tagen.
Sehr geehrter Herr Traub,
leider habe ich die Emailadresse des Mutterkonzerns FTI***@******.*** genutzt und nicht die in der Buchung angegebene Emailadresse***@******.***. Es wurde also im vorliegenden Fall leider nicht die Emailadresse die als Kontaktinformation aufgezählt war verwendet, sondern die des Mutterkonzerns. Wie ist die Rechtliche Bewertung in diesem Fall?
Vielen Dank für Ihre Rückmeldung.
Mit freundlichen Grüßen
Florian Braun

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

dann muss zumindest der Mutterkonzern die E-Mail an die zuständige Tochter weiterleiten.

Innerhalb welcher Frist dies jedoch geschehen ist, kann ich nicht beurteilen. Hierzu müsste sich die Gegenseite äußern.

Auch hierdurch können Sie noch darauf verweisen, dass eine ordnungsgemäße Stornierung erfolgt ist. Denn im Konzern müssen sich die Unternehmen wissen zurechnen lassen

Mit freundlichen Grüßen
-Rechtsanwalt-

RADr.Traub und weitere Experten für Vertragsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 14 Tagen.
Sehr geehrter Herr Traub,
Vielen Dank für Ihre Antwort.
Ich wünsche Ihnen noch einen schönen Tag.
Mit freundlichen Grüßen
Florian Braun