So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RA Schwerin.
RA Schwerin
RA Schwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Vertragsrecht
Zufriedene Kunden: 17904
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Vertragsrecht hier ein
RA Schwerin ist jetzt online.

Hallo, ich habe mir ein Auto geschäftlich am 8.2.22 gekauft,

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo, ich habe mir ein Auto geschäftlich am 8.2.22 gekauft, der Verkäufer hatte mit gesagt, dass das Steuergerät defekt sei, aber er lässt es noich reparieren, im Vertrag steht Steuergerätwechsel reparierter Wasserschaden möglich, weitere reparierte Vorschäden möglich , ich hatte im Vertrag ergänzt, dass der Fehler behoben sein muss.
Verkauf ist über die Bühne gegangen.
nach 4 Wochen tat es am Auto große Schläge
ich b in in die Werkstatt gefahren, die haben das Getriebe ausgebaut und waren sehr erschrocken, alles defekt durch schlammiges Wasser
desweiteren sagten sie , dass überall roter Sand herausrieselte aus dem Fahrgestell
Der Verkäufer weiß von nichts.
Jetzt habe ich eine Woche lang intensiv Dektektiv gespielt und habe viele umfassende Antworten bekommen.
Fakt ist:
das Auto gehörte einem Förderverein zum KIndertransport in Leichlingen, der eine Überschwemmung der Wupper ist das Fahrzeug komplett abgesoffen.
Dia AXA Versicherung hat ein Gutachten erstellen lassen und hat einen wirtschaftlichen Totalschaden ermittelt.
Es wurde eine Restwert im Gutachten von knapp 10000€ für die restwertbörse bestimmt.
Das Auto wurde dann von einer Dortmunder Firma gekauft. (Kontakt vorhanden) die haben es dann eine Vertriebsgesellschaft verkauft, Mein Verkäufer hat es von denen laut seiner Aussage am Telefon für über 30000,- eingekauft, mir wurde das Auto dann für knapp 37000€ verkauft.
Als ich den Verkäufer mit den Fakten konsultiert habe, hat er mir gesagt, dass ich keine Gewährleistungsansprüche habe und das ist das arme Schwein am Ende der Kette bin und Pech gehabt habe.Jetzt meine Frage. Bin ich wirklich der Gelackmeierte?????
Vielen dank.
Kunde: hat geantwortet vor 20 Tagen.
Datei angehängt (61G554G)

Sehr geehrter Kunde,

mein Name ist Steffan Schwerin und ich bin seit mehr als 13 Jahren als Rechtsanwalt tätig.

VielenDank für Ihre Anfrage.

Wie kann ich Ihnen weiterhelfen?

Wennnach der Beantwortung noch Unklarheiten bestehen, fragen Sie gern nach.

Über eine Bewertung meiner Antwort (Sterne über der Frage) würde ich mich sehrfreuen, damit ich meinen Service auch weiterhin anbieten kann.

Vielen Dank.

Mit freundlichen Grüßen

Schwerin

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 20 Tagen.
ich habe Ihnen alles ausführlich geschildert
Kunde: hat geantwortet vor 20 Tagen.
Hallo, ich habe mir ein Auto geschäftlich am 8.2.22 gekauft, der Verkäufer hatte mit gesagt, dass das Steuergerät defekt sei, aber er lässt es noich reparieren, im Vertrag steht Steuergerätwechsel reparierter Wasserschaden möglich, weitere reparierte Vorschädenmöglich , ich hatte im Vertrag ergänzt, dass der Fehler behoben sein muss.
Verkauf ist über die Bühne gegangen.
nach 4 Wochen tat es am Auto große Schläge
ich b in in die Werkstatt gefahren, die haben das Getriebe ausgebaut und waren sehr erschrocken, alles defekt durch schlammiges Wasser
desweiteren sagten sie , dass überall roter Sand herausrieselte aus dem Fahrgestell
Der Verkäufer weiß von nichts.
Jetzt habe ich eine Woche lang intensiv Dektektiv gespielt und habe viele umfassende Antworten bekommen.
Fakt ist:
das Auto gehörte einem Förderverein zum KIndertransport in Leichlingen, der eine Überschwemmung der Wupper ist das Fahrzeug komplett abgesoffen.
Dia AXA Versicherung hat ein Gutachten erstellen lassen und hat einen wirtschaftlichen Totalschaden ermittelt.
Es wurde eine Restwert im Gutachten von knapp 10000€ für die restwertbörse bestimmt.
Das Auto wurde dann von einer Dortmunder Firma gekauft. (Kontakt vorhanden) die haben es dann eine Vertriebsgesellschaft verkauft, Mein Verkäufer hat es von denen laut seiner Aussage am Telefon für über 30000,- eingekauft, mir wurde das Auto dann für knapp 37000€ verkauft.
Als ich den Verkäufer mit den Fakten konsultiert habe, hat er mir gesagt, dass ich keine Gewährleistungsansprüche habe und das ist das arme Schwein am Ende der Kette bin und Pech gehabt habe.Jetzt meine Frage. Bin ich wirklich der Gelackmeierte?????
Vielen dank.

Sie haben das Fahrzeug von einem Händler gekauft.

Daher bestehen auch die gesetzlichen Gewährleistungsansprüche.

Da hier Mängel verschwiegen worden sind, kann man das Fahrzeug auch zurückgeben.

Kunde: hat geantwortet vor 20 Tagen.
diese Antwort reicht mir absolut nicht, haben sie sich den Kaufvertrag mal angeschaut?

Ja, natürlich.

Der Ausschluss der Gewährleistung ist ja unwirksam.

Daher haftet der Verkäufer in jedem Fall.

Kunde: hat geantwortet vor 20 Tagen.
Im Kaufvertrag steht der Satz: "Der Verkauf des KFZ erfolgt unter Ausschluss der Sachmängelhaftung"

Ja, und das ist unwirksam.

Kunde: hat geantwortet vor 20 Tagen.
können sie mir erklären wieso?

Wenn ein Auto (oder andere Sachen) von einem Händler an eine Privatperson verkauft wird, kann die Gewährleistung gesetzlich nicht ausgeschlossen werden.

Kunde: hat geantwortet vor 20 Tagen.
ich bin doch aber keine Privatperson sondern Octopus Transport Hr. Ralf Suchomel - siehe Kaufvertrag

Bei Privat zu Privat, aber auch bei B2B, wie hier, kann die Gewährleistung ausgeschlossen.

Dann greift aber § 444 BGB.

Wenn der Verkäufer von den Mängeln wusste oder es hätte wissen müssen, dann gilt der Gewährleistungsausschluss nicht und er haftet trotzdem-

RA Schwerin und weitere Experten für Vertragsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.