So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an hhvgoetz.
hhvgoetz
hhvgoetz, Rechtsanwalt, LL.M.
Kategorie: Vertragsrecht
Zufriedene Kunden: 3738
Erfahrung:  LLM in International Trade Law (Newcastle upon Tyne, UK)
48877684
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Vertragsrecht hier ein
hhvgoetz ist jetzt online.

Hallo, ich bin angestellt und gekündigt worden. Am 1.10

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo, ich bin angestellt und gekündigt worden. Am 1.10 endet mein Arbeitsverhältnis. Ich bin zudem PKV Versichert und beziehe Krankentagegeld aufgrund einer Arbeitsunfähigkeit. Da der Versicherungsfall (AU) vor der Kündigung entstanden ist und ich während der laufenden AU gekündigt worden bin, zahlt mir die PKV das KTG solange ich noch AU bin, über den 1.10 hinaus weiter wie bisher, bis ich wieder Arbeitsfähig bin. Seit April bin ich ohne Lohnfortzahlung. Werde aber am 1.10 meinen Resturlaub von der Firma ausgezahlt bekommen. Meine Frage: Wird es mit dem Krankentagegeld verrechnet die Auszahlung? Der Krankentagegeld Tarif soll ja einen Lohnausfall ausgleichen. Zählt die Urlaubsabgeltung als Lohn und wird es auch von der privaten so behandelt? Oder hat es keine Auswirkung auf das KTG?
Kunde: hat geantwortet vor 22 Tagen.
Also ob die Tage der Urlaubsabgeltung das Krankentagegeld der PKV zum ruhen bringen. GKV Krankengeld ruht ja nicht. ALG 1 ruht schon. und PKV KTG?
Kunde: hat geantwortet vor 22 Tagen.
es steht auch nicht in den MBKT drin dazu. vlt im VVG oder andere Gesetze?

Sehr geehrte/r Ratsuchende/r,

maßgeblich sind in der Tat letztlich die Bedingungen der Versicherung ("Einschränkung der Leistungspflicht"). Also bitte nochmal genau schauen.

In den Standardbedingungen ist mir allerdings kein Ausschluss bekannt, dass eine Urlaubsvergütung den Leistungsanspruch beschränken würde.

Bekannt ist die Problematik, wenn ein Urlaub tatsächlich angetreten wird trotz AU, selb st wenn er der Genesung förderlich ist. Ein Auschluss besteht für den VN nämlich, "wenn sich die versicherte Person nicht an ihrem gewöhnlichen Aufenthalt in Deutschland aufhält, es sei denn, dass sie sich in medizinisch notwendiger stationärer Heilbehandlung befindet".

Ich hoffe, ich konnte Ihnen helfen.

Wenn Sie keine Nachfragen mehr haben, geben Sie bitte eine entsprechende Bewertung ab, denn nur dann erhalte ich meine Vergütung über Just Answer. Nach einer solchen Bewertung können Sie allerdings auch ohne weitere Zusatzkosten an dieser Stelle Nachfragen zum gleichen Thema stellen.

Mit freundlichen Grüßen

hhvgoetz und weitere Experten für Vertragsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.