So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RATraub.
RATraub
RATraub, Rechtsanwalt
Kategorie: Vertragsrecht
Zufriedene Kunden: 17990
Erfahrung:  Rechtsanwalt
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Vertragsrecht hier ein
RATraub ist jetzt online.

Hallo - ich habe eine Frage. Und zwar hat mein Mann unser

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo - ich habe eine Frage im Bereich Vertragsrecht. Und zwar hat mein Mann unser KFZ in eine Werkstatt bringen lassen, da der Motor ausgegangen ist. In der Werkstatt hat man den Motorschaden vermeintlich behoben, mein Mann hat die Rechnung bezahlt und das Fahrzeug wieder mitgenommen. Auf dem Rückweg ist der Motor erneut ausgegangen, sodass er das Fahrzeug zurückgebracht hat, um den Schaden endgültig beheben zu lassen. In diesem Zusammenhang hat man ihm einen "Wartungsauftrag" vorgelegt, auf dem keine Kosten vermerkt wurden und der ihm als ein Formular präsentiert wurde, welches er unterschreiben müsse, da das Fahrzeug nun doch länger in der Werkstatt bleiben müsse. Auf dem Formular selbst sind keine zu erwartenden Kosten veranschlagt, lediglich die "Wartung de KFZ" wurde aufgeführt.Mein Mann hat mit dem zuständigen Sachbearbeiter zudem besprochen, dass vor der Durchführung etwaiger Reparaturen eine Absprache oder die Zusendung eines Kostenvoranschlags zu erfolgen hat. Leider haben wir dies jedoch nicht schriftlich.Einen Tag später haben wir dann einen Kostenvoranschlag über 5.000 Euro zugesendet bekommen, woraufhin mein Mann sich explizit gegen die Durchführung der Reparaturen ausgesprochen hat.Ungeachtet dessen hat die Werkstatt nun Reparaturen an dem Fahrzeug durchgeführt und erklärt, dass sie dieses nur gegen die Bezahlung von weiteren EUR 1.000 herausgibt. Grund sei, dass der Wartungsvertrag unabhängig vom Kostenvoranschlag wirksam zustande gekommen sei und auch die Festsetzung der Kosten in einem entsprechenden Angebot nicht erforderlich seien.Meine Frage lautet daher: wurde hier tatsächlich ein wirksamer Werkvertrag geschlossen, auch wenn keinerlei Absprache über etwaige zu erwartende Kosten erfolgt ist? Reicht die Unterschrift unter dem Formular, auf dem die Wartung des Fahrzeugs aufgeführt ist, um etwaige Reparaturen ohne weitere Absprache durchzuführen? Oder können wir uns auf den Standpunkt stellen, dass lediglich die Reparatur des Motors gewollt war und alles darüber hinaus gehende vor der Durchführung nicht mit uns abgesprochen wurde?Vielen Dank ***** ***** und freundliche Grüße!
Kunde: hat geantwortet vor 5 Tagen.
Noch eine kleine Ergänzung: der Sachbearbeiter am Telefon sagte mir, es sei üblich, dass Wartungsaufträge ohne die Angabe von Kosten unterschrieben und sodann ausgeführt werden würden. Ist dies im Bereich der KFZ Reparatur tatsächlich der Fall? Ungeachtet der Tatsache, dass es uns hier tatsächlich nicht um die Wartung, sondern lediglich die Reparatur des Motors ging. Leider haben wir dies jedoch nicht schriftlich, da mein Mann den "Wartungsauftrag" wie oben dargelegt unterschieben hat...

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
vielen Dank für Ihre Anfrage über JustAnswer.
Ich habe den von Ihnen geschilderte Sachverhalt geprüft.
Die Rechtslage ist aufgrund Ihrer Sachverhaltsschilderung wie folgt einzuschätzen.

Sie können eine Zahlung ablehnen und die Herausgabe des Kfz verlangen.

Die Gründe sind folgende:

1. Sie haben ihr Fahrzeug in die Werkstatt gebracht um den beschriebenen Fehler zu beseitigen. Ihre Sachverhaltsschilderung lässt darauf schließen, dass hierfür bezahlt wurde aber der Fehler nicht beseitigt wurde. Ansonsten wäre der Motor nicht unmittelbar schon wieder ausgegangen.

Dies bedeutet aber, dass das Autohaus hier eine Nacherfüllung hat und den Mangel, für den bereits bezahlt wurde, beseitigen muss.

2. Es wurde kein weiterer kostenauslösende Vertrag mit der Werkstatt ausgeschlossen. Ein Vertrag erfordert sogenannte Mindestbestandteile, der die Art der Leistung, den Preis und den konkreten Gegenstand umfassen müssen. Zumindest über den Preis wurde in Ihrem Fall bei erneutem Verbringen in die Werkstatt nichts vereinbart.

3. Zudem hat ihr Ehemann explizit verlangt, bei weiteren kostenauslösenden Maßnahmen zuvor Rücksprache zu halten. Dies ist nicht geschehen.

Die Werkstatt hat gegen sämtliche der vorgenannten Punkte verstoßen und hat kein Recht und kein Anspruch auf eine weitere Kostenerhebung.

Setzen Sie eine Frist zur Behebung des Mangels und/oder zur Herausgabe des Fahrzeuges. Kündigen Sie hernach ein, rechtliche Schritte einzuleiten unter anderem über einen Rechtsanwalt. Strafrechtliche Schritte behalten sie sich vor.

Einfachere bzw. tiefergehendere Klärung kann über ein Telefonat erfolgen.
Ein solches ist über den Telefon-Premium-Service-Button hinzubuchbar.
Wenn Ihnen die Ausführungen weitergeholfen haben, geben Sie bitte eine positive Bewertung ab (anklicken von 3 bis 5 Bewertungssternen).
Selbstverständlich können Sie auch nach der Abgabe einer positiven Bewertung noch nachfragen.
Mit freundlichen Grüßen
-Rechtsanwalt-

Kunde: hat geantwortet vor 5 Tagen.
Vielen Dank für die schnelle Antwort! Das heißt die Aussage, dass es im Bereich der KFZ Wartung üblich und anerkannt sei, dass der Vertrag entsprechende Elemente wie zum Beispiel die zu erwartenden Kosten nicht enthält, ist falsch? Schlussfolgend würde dies bedeuten, dass ohne eine erneute Absprache mit meinem Mann kein Vertag zustande gekommen sein kann? Unabhängig davon, ob er den "Wartungsauftrag" unterschrieben hat oder nicht?

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

gerne.

Das ist richtig.

Insbesondere auch deshalb, da Ihr Mann vor kostenauslösenden Schritten explizit unterrichtet werden wollte.

Mit freundlichen Grüßen
-Rechtsanwalt-

Kunde: hat geantwortet vor 5 Tagen.
Leider haben wir dies nicht schriftlich. Meinen Sie dennoch, dass alleine die Aussage, er habe nicht gewusst, dass damit die komplette Wartung des Fahrzeugs und diverse Reparaturen umfasst sei, reicht im "Ernstfall" aus?

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

aus den Gesamtumständen ja.

Denn hier ist überhaupt fraglich, ob nochmals für die bereits bezahlte Schadensbeseitigung zu bezahlen ist.

Mit freundlichen Grüßen
-Rechtsanwalt-

RATraub und weitere Experten für Vertragsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Tagen.
Vielen Dank für die schnelle Antwort!! Viele Grüße und einen schönen Abend noch!

Sehr geehrte(r) Fragensteller(in),
es freut mich, wenn ich Ihnen bei Ihrem Anliegen weiter helfen konnten.
Das wünsche ich Ihnen auch und bleiben Sie gesund!
Mit freundlichen Grüßen
-Rechtsanwalt-