So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Vertragsrecht
Zufriedene Kunden: 38454
Erfahrung:  Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Vertragsrecht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Hallo, wir haben das alleinige Nutzungsrecht.

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo, wir haben das alleinige Nutzungsrecht im Garten. Mietvertraglich festgelegt.Von außen gibt es einen Zugang über ein Gartentor. Nach dem Tor geht ein Gang ca. 10 Meter lang und 1,5 Meter breit in den Garten. Diesen Gang haben wir bisher immer benutzt. Mit Zustimmung des Vermieters Gehwegplatten verlegt. Der Vermieter möchte nun das Gartentor am Ende des Ganges machen, uns diesen alleinigen Zugang und Nutzung entziehen und für die Allgemeinheit zugänglich machen. Einen Fahrradschuppen dort aufbauen.
Müssen wir das dulden?
Fachassistent(in): Gibt es eine Kopie des Vertrages?
Fragesteller(in): Ja. Der Mietvertrag ist vom 15.05.2005
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): im Moment nicht

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Nein, das müssen Sie nicht dulden.

Durch die langjährige geschilderte Übung und Praxis ist die alleinige Nutzung durch Sie vielmehr in schlüssiger Weise und konkludent Bestandteil des Mietvertrages geworden.

Der Vermieter hat durch die zu keinem Zeitpunkt beanstandete Hinnahme Ihrer alleinigen Nutzung, insbesondere auch durch die ausdrückliche Zustimmung zur Verlegung der Bodenplatten, seinen Willen zum Ausdruck gebracht, Ihnen die alleinige Nutzung des Zugangs zu belassen.

Sein jetziges Vorhaben ist daher treuwidrig, denn der Vermieter setzt in klaren Widerspruch zu seinem eigenen vertraglichen Vorverhalten.

Das Vorhaben des Veremieters ist daher wegen Verstoßes gegen § 242 BGB rechtlich unbeachtlich und von Ihnen nicht zu dulden!

Klicken Sie bitte mit der Maus die Sterne (3-5 Sterne) an, wenn Sie keine Nachfrage haben, denn nur dann erhalte von Justanswer ich die Vergütung für die anwaltliche Beratung.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Ich bedanke ***** *****ür die schnelle Antwort. Natürlich bekommen Sie *****

Sehr gern geschehen!

Klicken Sie dann bitte noch mit der Maus die Sterne (3-5 Sterne) an, wenn Sie keine Nachfrage haben, denn nur dann erhalte von Justanswer ich die Vergütung für die anwaltliche Beratung.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

ra-huettemann und 3 weitere Experten für Vertragsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.