So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Vertragsrecht
Zufriedene Kunden: 38400
Erfahrung:  Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Vertragsrecht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Hallo, ich habe grade ein komplexes Problem. Ich habe ein

Kundenfrage

Hallo, ich habe grade ein komplexes Problem. Ich habe ein eignes Unternehmen mit einem Partner( 50/50). Es gibt ein sog. Internes Wettbewerbsverbot für eine UG welches wir nicht berücksichtigt haben. Wir haben Intern uns darauf geeinigt, dass jeder das Geld welches er verdient sich auszahlen darf. Ich habe jeden Monat mehrere Tausende Euros gemacht mein Patner sehr wenig hingegen. Darauf hin hat er sich beim Jobcenter gemeldet für Harz IV und wurde erwischt weil er nicht angegeben hat dass er eine eigene Firma hat. Er musste alle Unterlagen offene legen und das Amt hat gesehen dass er rechtlich Anspruch auf die hälfte des Geldes hat, jedoch gehört das gesamte Geld mir. Jetzt bekommt er kein keine Sozialhilfe und hat mit mir heute einen Vertrag geschlossen, dass er aus der Firma geht und von mir 4.000€ bekommt welches er nicht erwirtschaftet hat. Ich habe ihn sogar innerhalb der Zeit mehrere Tausende von Euros geliehen welches er nicht berücksichtigt hat. Soweit ich weiß kann ich den Vertrag binnen 14 Tagen widerrufen. Ich weiß nicht was ich machen soll... ich sehe es ehrlich gesagt nicht ein ihm 4.000€ zu zahlen
Gepostet: vor 1 Monat.
Kategorie: Vertragsrecht
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 1 Monat.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Zwar haben Sie kein Widerrufsrecht, denn ein solches steht Verbrauchern im Sinne des § 13 BGB nur zu, wenn Sie einen Fernabsatzvertrag gemäß § 312 c BGB schließen (=Vertragsschluss erfolgt online oder telefonisch).

Darauf kommt es aber rechtlich im Ergebnis nicht an, denn wenn Sie ihm - wie Sie mitteilen mehrere tausend Euro geliehen haben, dann können Sie mit diesen Rückzahlungsansprüchen gemäß § 387 BGB die Aufrechnung erklären.

Sie können dann den Betrag, den Sie ihm gliehen haben, von den 4.000 € in Abzug bringen.

Klicken Sie bitte zur Bewertung mit der Maus oben rechts die Sterne (3-5 Sterne) an, wenn Sie keine Nachfrage haben, denn nur dann erhalte von Justanswer ich die Vergütung für die anwaltliche Beratung.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 1 Monat.

Kann ich Ihnen noch weiterhelfen? Gibt es (technische) Probleme bei der Bewertung?

Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 1 Monat.

Leider haben Sie nun noch immer keine Bewertung abgegeben - der Portalbetreiber Justanswer vergütet die anwaltliche Beratung nur dann, wenn Sie eine Bewertung abgeben, indem Sie die Sterne (3-5 Sterne) anklicken.

Ich habe meine Arbeitszeit aufgewendet, um Ihnen behilflich zu sein, und Ihre Frage ist in aller Ausführlichkeit beantwortet worden.

Oder bestehen technische Schwierigkeiten? Teilen Sie mir dies bitte kurz mit, damit ich den Portalbetreiber in Kenntnis setzen kann.

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
vielen dank für Ihre antwort Hüttemann, Wie kann ich Ihn denn dazu bringen dass er mir das Geld zurück schuldet, wenn man es gar nicht nachweisen weil das unter der Hand gelaufen ist? und es gibt doch sicherlich möglichkeiten den Vertrag anzufechten
Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Des Weiteren schuldet mein Partner dem Unternehmen als Privatperson ca. 7000€ weil er sich das Geld als Gesellschafter auszahlen lassen hat. Gibt es eine Verjährungsfrist in diesem Bereich und wenn ja wie lange ist diese?
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 1 Monat.

Die 7.000 € hat er Ihnen zurückzuzahlen. Die Verjährungsfrist beträgt 3 Jahre.

Gehen Sie nun wie folgt vor: Setzen Sie ihm schriftlich (Einschreiben!) eine letzte Frist von maximal 14 Tagen ab Briefdatum zur Rückzahlung.

Kündigen Sie in dem Schreiben an, dass Sie nach Fristablauf ohne weitere Ankündigung einen Rechtsanwalt mit der Durchsetzung Ihres Anspruchs beauftragen und dass er die hierdurch bedingten Kosten als Verzugsschaden zu tragen haben wird.

Gerät er mit dem Ablauf der von Ihnen gesetzten Frist in Verzug, sind die Rechtsverfolgungskosten (=Anwaltskosten) als Verzugsschaden gemäß §§ 286, 280 BGB ersatzfähig.

Sie können dann auf dessen Kosten einen Rechtsanwalt mandatieren, der Ihren Anspruch auf Rückzahlung sodann geltend machen und durchsetzen wird.

Der Anwalt wird ihn zunächst außergerichtlich und schriftsätzlich auf Zahlung in Anspruch nehmen.

Zahlt diese dann noch immer nicht, wird der Anwalt einen gerichtlichen Mahnbescheid erwirken oder Zahlungsklage erheben - auch die hiermit verbundenen weiteren Kosten Ihrer Rechtsverfolgung hätte er zu tragen!

Klicken Sie bitte zur Bewertung mit der Maus oben rechts die Sterne (3-5 Sterne) an, wenn Sie keine Nachfrage haben, denn nur dann erhalte von Justanswer ich die Vergütung für die anwaltliche Beratung.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 1 Monat.

Besteht denn nun noch Klärungsbedarf?

Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 1 Monat.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

Sie haben eine detaillierte Auskunft zu Ihrem Anliegen erhalten. Sind Punkte offen geblieben, so fragen Sie gerne nach.

Ansonsten ersuche ich Sie noch einmal, eine Bewertung abzugeben (3-5 Sterne anklicken), so dass ich von dem Portalbetreiber die Vergütung für die von Ihnen in Anspruch genommene anwaltliche Beratung erhalte.

JustAnswer ist kein Forum!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt