So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ClaudiaMarieSch...
ClaudiaMarieSchiessl
ClaudiaMarieSchiessl, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Vertragsrecht
Zufriedene Kunden: 20042
Erfahrung:  Seit 25 Jahren zugelassene Rechtsanwältin, zwei Fachanwaltstitel, Korrespondenzsprachen: Deutsch und Englisch
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Vertragsrecht hier ein
ClaudiaMarieSchiessl ist jetzt online.

Hallo und guten Tag. Wir haben eine Immobilienmakler Firma.

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo und guten Tag. Wir haben eine Immobilienmakler Firma. Ein noch sich im sehr guten Arbeitsverhältnis befindender rüstiger Mann geht nun in Altersteilzeit oder sowas ähnliches. Er erhält 85% 7 Jahre lang des letzten netto Monatslohnes und muss nicht mehr arbeiten. Er darf aber auch nicht sonstwo arbeiten. Seine Leidenschaft sind Immobilien. Er hätte eine kreative Idee, wie er für unsere Immobilienmakler Firma sehr viele Immobilien generieren kann, die wir dann offiziell für ihn verkaufen. Nun wünscht er ein Honorar mit tippgeberprovision. Grundsätzlich machen wir das ja auch. Nun ist aber die Frage wenn wir das in einer Regelmäßigkeit und einer gewissen Höhe machen ob wir hier Probleme bekommen. Und es ist bitte zu beantworten, wie wir exakt vorzugehen haben um alles einwandfrei mit der tippgeberprovision durchzuführen. Letzte Frage ist, wenn wir alles ordentlich mit Quittung und Rechnung mit der tippgeberprovision machen, der angestellte Mitarbeiter diese aber nicht beim Finanzamt angibt. Ist das nicht unsere Schuld sondern seine Schuld oder? Über die Beantwortung der drei Fragen im Detail würde ich mich sehr freuen und verbleibe mit freundlichen Grüßen. Winfried Wengenroth.
Sehr geehrter Ratsuchender,Sie müssten den Anschein eines Arbeitsverhältnisses vermeiden. Dazu müssten Sie vertraglich festhalten, dass der Mann Zeit und Ort seiner Arbeitsleistung frei bestimmen kann, entscheiden kann ob er tätig wird oder nicht und keinen diesbezüglichen Weisungen unterliegt.
Dann bekommen Sie keine Probleme
Sie sollten das Geld auf jeden Fall mit Rechnung auf das Konto zahlen
Da er ja selbständig ist ist die Versteuerung dann seine Sache

Kann ich Ihnen noch weiterhelfen?

ClaudiaMarieSchiessl und weitere Experten für Vertragsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.