So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Vertragsrecht
Zufriedene Kunden: 34852
Erfahrung:  Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Vertragsrecht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Guten Abend. Meine Frage: meine Frau und ich haben jeweils 2

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Abend. Meine Frage: meine Frau und ich haben jeweils 2 erwachsene Kinder in die Ehe gebracht. Wenn ich nun z.B. zuerst sterbe und meine Frau erbt. Das soll so sein. Aber wenn danach sie stirbt, müssen dann meine Söhne, da sie nicht erste Linie sind Erbschaftssteuer zahlen? Wie kann ich dies ausschliessen?
JA: Welche Schritte wurden bisher unternommen?
Customer: Gemeinsames Testament, handschriftlich mit der erklärung, das nach dem Tode das Überlebenden die Kinder gleich erben. Aber geht das ohne Steuer?
JA: Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Customer: Nein, das ist für uns genug Konplikationen

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Schon nach der gesetzlichen Regelung werden Ihre Söhne erbschaftssteuerrechtlich so behandelt, als hätten Sie von Ihnen (=als dem leiblichen Vater) unmittelbar geerbt.

Dies ergibt sich aus der gesetzlichen Regelung in § 15 Absatz 3 ErbStG:

https://dejure.org/gesetze/ErbStG/15.html

Nach dieser Regelung gilt:

Im Falle des § 2269 des Bürgerlichen Gesetzbuchs (=gemeinsames Ehegattentestament) und soweit der überlebende Ehegatte oder der überlebende Lebenspartner an die Verfügung gebunden ist, ist auf Antrag der Versteuerung das Verhältnis des Schlusserben oder Vermächtnisnehmers zum zuerst verstorbenen Ehegatten oder dem zuerst verstorbenen Lebenspartner zugrunde zu legen, soweit sein Vermögen beim Tod des überlebenden Ehegatten oder des überlebenden Lebenspartners noch vorhanden ist.

Das bedeutet: Im Falle des Erstablebens Ihrer Person würden Ihre Söhne nach dem Ableben Ihrer Ehefrau einen Erbschaftssteuerfreibetrag von jeweils 400.000 € in Anspruch nehmen können!

Haben Sie keine Nachfragen, dann klicken Sie bitte mit der Maus oben rechts die Sterne (3-5 Sterne) an, denn nur dann erhalte ich von dem Portalbetreiber die Vergütung für die anwaltliche Beratung.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

ra-huettemann und weitere Experten für Vertragsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.