So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Vertragsrecht
Zufriedene Kunden: 33108
Erfahrung:  Erfahrung in der Bearbeitung vertragsrechtlicher Mandate.
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Vertragsrecht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Ich habe für einen von mir betreuten Kunden eine

Diese Antwort wurde bewertet:

Ich habe für einen von mir betreuten Kunden eine Wohngebäudeversicherung für sein Haus abschließen müssen. Nun wurde das Haus verkauft und die Versicherungsgesellschaft hat das vorhandene Guthaben mit dem neuen Käufer abgerechnet, d. hl. ihm gutgeschrieben und teilt mir nun mit, ich solle doch die von mir gezahlte Prämie beim Käufer anfordern.
Dieses Vorgehen halte ich nicht für korrekt.
Hätte man nicht mir das Guthaben auszahlen müssen ?

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Leider ist das Vorgehen des Wohngebäudeversicherers rechtlich nicht zu beanstanden.

Bei der Veräußerung einer Imnmobilie - wie hier - tritt nämlich der Erwerber kraft gesetzlicher Anordnung in das bestehende Versicherungsverhältnis ein.

Dies folgt aus § 95 VVG:

https://dejure.org/gesetze/VVG/95.html

Das bedeutet, dass die Versicherung verpflichtet ist, mit dem neuen Eigentümer (dem Käufer) abzurechnen, denn nur dieser ist nach dem Eigentumswechsel der Vertragspartner der Versicherung.

Die Versicherung muss daher auch an diesen ein etwaiges Guthaben zur Auszahlung bringen.

Die von Ihnen geleistete Prämie müssen Sie daher von dem Käufer einfordern.

Haben Sie keine Nachfragen, dann geben Sie bitte Ihre Bewertung für die anwaltliche Beratung ab, indem Sie mit der Maus die Sterne (3-5 Sterne) anklicken, denn nur dann erhalte ich von dem Portalbetreiber die Vergütung für die Rechtsberatung.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Konnte ich Ihnen behilflich sein? Haben Sie noch Fragen?

Leider haben Sie noch immer keine Bewertung abgegeben - der Portalbetreiber Justanswer vergütet die anwaltliche Beratung nur dann, wenn Sie eine Bewertung abgeben, indem Sie die Sterne (3-5 Sterne) anklicken.

Oder bestehen technische Schwierigkeiten? Teilen Sie mir dies bitte kurz mit, damit ich den Portalbetreiber in Kenntnis setzen kann.

Sie haben nun noch immer keine Bewertung hinterlassen.

Ich habe meine Arbeitszeit aufgewendet, um Ihnen behilflich zu sein, und Ihre Frage ist in aller Ausführlichkeit beantwortet worden. Auf die Rechtslage habe ich keinen Einfluss. Ich bin als Rechtsanwalt verpflichtet, Ihnen diese wahrheitsgemäß darzustellen.

Geben Sie daher nunmehr Ihre Bewertung für die von Ihnen in Anspruch genommene anwaltliche Dienstleistung ab (klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne=3-5 Sterne), denn nur dann zahlt der Portalbetreiber die Vergütung an mich aus.

Kostenlose Rechtsberatung durch Rechtsanwälte ist gesetzlich verboten!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Teilen Sie mit, was Sie an der Abgabe einer Bewertung hindert.

Ihre Anfrage ist ausführlich beantwortet worden.

Haben Sie Nachfragen, stellen Sie diese bitte. Ansonsten ersuche ich Sie nochmals, eine Bewertung abzugeben, damit eine Bezahlung für die von Ihnen in Anspruch genommene Rechtsberatung erfolgen kann.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

ra-huettemann und weitere Experten für Vertragsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.