So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Vertragsrecht
Zufriedene Kunden: 31190
Erfahrung:  Erfahrung in der Bearbeitung vertragsrechtlicher Mandate.
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Vertragsrecht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Ich habe mit meiner Exfrau einen Vertrag aus dem ich einen

Diese Antwort wurde bewertet:

Ich habe mit meiner Exfrau einen Vertrag aus dem ich einen Betrag erhalte sobald sie das Erbe ihres Vaters antritt. Der mir zustehende Betrag ist nicht vererbbar. Ihr Vater ist im August 2019 verstorben. Sie hat das Erbe angetreten, streitet sich gerichtlich mit ihrer Schwester über einen Erbpflichtanteil, so dass meine Exfrau noch nicht über die notwendigen Mittel aus dem Erbe verfügt, um mir meinen Betrag zahlen zu können. Jetzt geht es mir gesundheitlich nicht so gut und ich muss eventuell damit rechnen, dass ich versterbe und so den Betrag nicht erhalte, den ich meiner Tochter vererben möchte. Wie kann ich den Betrag für meine Tochter absichern? Ist es bereits ausreichend das der Betrag bereits fällig ist? Gerne höre ich von Ihnen.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

 

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

 

Nein, das würde nicht ausreichen, denn wenn der Ihnen zustehende Anspruch nicht vererbbar ist, so wäre eine eingetretene Fälligkeit auch keine hinreichende rechtliche Absicherung, denn der Anspruch würde gerade nicht in Ihren Nachlass fallen mit der Folge, dass Ihre Tochter auch nicht Zahlung beanspruchen könnte.

 

Anwaltlich ist Ihnen angesichts dessen anzuraten, dass Sie den Betrag notfalls auf dem Rechtsweg geltend machen, denn wenn sie das Erbe angetreten hat, so ist sie Ihnen auch zur Zahlung verpflichtet.

 

Wie sie dieses Geld letztlich aufbringt - gegebenenfalls auch über einen Kredit - , fällt in den rechtlichen Risikobereich Ihrer Ex-Frau.

 

Gehen Sie daher wie folgt vor: Fordern Sie sie nachweisbar (Einschreiben) zu umgehender Zahlung auf, und setzen Sie ihr hierzu eine Frist von 14 Tagen ab Briefdatum.

 

Kündigen Sie in dem Schreiben an, dass Sie nach Fristablauf ohne weitere Ankündigung einen Rechtsanwalt mit der Durchsetzung Ihres Anspruchs beauftragen und dass die hierdurch bedingten Kosten Ihre Ex-Frau als Verzugsschaden zu tragen haben wird.

 

Gerät diese mit dem Ablauf der von Ihnen gesetzten Frist in Verzug, sind die Rechtsverfolgungskosten (=Anwaltskosten) als Verzugsschaden ersatzfähig.

 

Sie können dann auf Kosten Ihrer Ex-Frau einen Rechtsanwalt vor Ort einschalten, der Ihren Anspruch auf Zahlung sodann geltend machen und durchsetzen wird.

 

Der Anwalt wird sie zunächst außergerichtlich und schriftsätzlich auf Zahlung in Anspruch nehmen. Zahlt sie dann noch immer nicht, wird der Anwalt einen gerichtlichen Mahnbescheid erwirken oder Zahlungsklage erheben - auch die hiermit verbundenen weiteren Kosten hätte Ihre Ex-Frau zu tragen!

Wenn Sie keine Nachfragen haben ("Dem Experten antworten"), dann geben Sie bitte Ihre Bewertung für die anwaltliche Beratung ab, indem Sie mit der Maus oben die Sterne (3-5 Sterne) anklicken, denn nur dann erhalte ich von dem Portalbetreiber die Vergütung für die Beratung.

 

Vielen Dank!

 

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

ra-huettemann und weitere Experten für Vertragsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.