So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Vertragsrecht
Zufriedene Kunden: 30617
Erfahrung:  Erfahrung in der Bearbeitung vertragsrechtlicher Mandate.
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Vertragsrecht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Hallo. Ich habe seit 10 Jahren eine Internetagentur. Da war

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo. Ich habe seit 10 Jahren eine Internetagentur. Da war ja habe ich eine gewisse Kunden seit acht Jahren. Die Beziehung ist fantastisch. Ende 2016 haben wir einen neuen Vertrag gemacht. Vorher bezahlte sie pro Monat ca 300 €. Fortan sollte sie ca 600 € im Monat für auch mehr Leistung bezahlen. Nun drei Jahre später stellen wir aufgrund eines Mitarbeiter Wechsels fest dass wir komplett versäumt haben die vertraglichen Anpassung umzusetzen. Leider haben wir seither immer nur den alten Betrag per SEPA Lastschrift abgebucht. Nun fehlen uns ca 10000 Euro. Wie ist die Rechtslage? Freue mich auf eine Rückmeldung und verbleibe mit freundlichen Grüßen. Wengenroth.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

 

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

 

Wenn die vertragliche Anpassung einvernehmlich erfolgt ist, so schuldet Ihnen der Kunde auch jetzt noch die höheren Beiträge.

 

Das gilt auch dann, wenn infolge des erwähnten Mitarbeiterwechsels eine Geltendmachung versehntlich unterblieben ist.

 

Ihre entsprechenden Nachforderungen unterliegen der 3-jährigen Regelverjährung gemäß § 195 BGB, wobei der Fristenlauf am Ende des Jahres einsetzt, in welchem die Forderung entstand (§ 199 BGB).

 

Das bedeutet, dass die Frist am 31.12.2016 zu laufen begann, und sie endet am 31.12.2019!

 

Sie können daher ohne weiteres auch jetzt noch die Nachforderungen geltend machen!

Klicken Sie zur Bewertung bitte auf die Sterne (="Toller Service","Informativ & hilfreich","Frage beantwortet"), wenn Sie keine Nachfrage haben ("Dem Experten antworten"), denn nur dann erhalte ich von JustAnswer die Vergütung für die anwaltliche Beratung.

Gern können wir Ihr Anliegen auch telefonisch im persönlichen Gespräch ausführlich erörtern, sofern Sie dies wünschen.

Vielen Dank!


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 4 Tagen.
Hallo. Vielen Dank für ihre schnelle Rückmeldung. Noch eine Frage bitte. Die Kundin wünscht unbedingt ein Gespräch nach Weihnachten. Sie empfiehlt Ende Januar. Dann haben wir aber schon sehr 2020. Was ist dann? Ich meine sie bezahlt ja die ganze Zeit weiter die ursprünglichen Gebühren. Verliere ich dann, wenn ich mich erst im neuen Jahr mit der Kundin treffe, den ganzen Anspruch? Oder nur rückwirkend immer um drei Jahre? Vielen Dank und beste Grüße. Winfried Wengenroth.


Vielen Dank für Ihre Rückmeldung!

 

Es ist Ihnen in jedem Fall anzuraten, die Nachforderung zunächst nachweisbar (=Einschreiben) unter Fristsetzung (=maximal 7 Tage ab Briefdatum) geltend zu machen.

 

Sollte die Kundin dann nicht zahlen, so sollten Sie einen gerichtlichen Mahnbescheid erwirken, der die Verjähung hemmt.

 

Unterlassen Sie dies, so laufen Sie das hohe Risiko, dass die Kundin die Einrede der Verjährung erhebt!

Klicken Sie zur Bewertung dann bitte auf die Sterne (="Toller Service","Informativ & hilfreich","Frage beantwortet"), wenn Sie keine Nachfrage haben ("Dem Experten antworten"), denn nur dann erhalte ich von JustAnswer die Vergütung für die anwaltliche Beratung.

Gern können wir Ihr Anliegen auch telefonisch im persönlichen Gespräch ausführlich erörtern, sofern Sie dies wünschen.

Vielen Dank!


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 4 Tagen.
Aber wenn ich das mache verliere ich die Kunden. Dann wird sie kündigen. Das kann ich doch nicht riskieren oder?

Das müssen Sie natürlich abwägen. Wenn Sie befürchten, die Kundin dadurch dauerhaft zu verlieren, dann müssen Sie so nicht vorgehen. Die Entscheidung obliegt diesbezüglich letztlich allein Ihnen.

Klicken Sie zur Bewertung dann bitte auf die Sterne (="Toller Service","Informativ & hilfreich","Frage beantwortet"), wenn Sie keine Nachfrage haben ("Dem Experten antworten"), denn nur dann erhalte ich von JustAnswer die Vergütung für die anwaltliche Beratung.

Gern können wir Ihr Anliegen auch telefonisch im persönlichen Gespräch ausführlich erörtern, sofern Sie dies wünschen.

Vielen Dank!


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

 

ra-huettemann und 3 weitere Experten für Vertragsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.