So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RA Traub.
RA Traub
RA Traub, Rechtsanwalt
Kategorie: Vertragsrecht
Zufriedene Kunden: 12379
Erfahrung:  Vertragsrecht, Erbrecht, Arbeitsrecht, Immobilienrecht, Gesellschaftsrecht und Steuerrecht
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Vertragsrecht hier ein
RA Traub ist jetzt online.

Guten Tag Herr Dr. Traub, vor gut zwei Jahren hatte ich

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Tag Herr Dr. Traub,
vor gut zwei Jahren hatte ich schon einmal Ihre Hilfe erbeten. Es ging um einen Vertrag, den eine ältere Dame mit einer leider unseriösen Partner-/Freizeitkontaktagentur abgeschlossen hat. Ich hoffe, Sie können den damaligen Verlauf noch nachvollziehen, um sich ein Bild davon zu machen.Wir hatten den Vertrag widerrufen und anschließend mit Ihrer Hilfe ein Schreiben zur Anfechtung abgesandt. Es folgten drei Zahlungsaufforderungen (es wurde eine Ratenzahlung vereinbart), die wir Ihrem Rat entsprechend ignoriert haben. Dann war fast 1,5 Jahre Ruhe. Jetzt, quasi nach Ablauf der vereinbarten zwei Jahre Ratenzahlung, die die Dame bis zum Schluss nicht bezahlt hat, wurde der Dame ein gerichtlicher Mahnbescheid zugestellt. Schon vor zwei Jahren empfahlen Sie, hier ebenfalls zu widersprechen, was wir auch fristgerecht getan haben.Leider ist damit immer noch nicht Schluss. Gestern rief mich die Dame an und erzählte mir von einem Schreiben der Agentur, dass sie sich dort melden soll, um ein Gerichtsverfahren abzuwenden und gleichzeitig wurde wohl ein Vordruck vom Gericht beigefügt, auf dem sie - so weit ich es am Telefon in der Aufregung verstanden habe - auf den gegen den Mahnbescheid eingelegten Widerruf verzichten soll, um damit eine Zwangsvollstreckung zu vermeiden mit der Begründung, es sei sich mit der Agentur geeinigt worden.
Die Dame schickt mir das Schreiben und den Vordruck zu, so dass ich Ihnen diese vielleicht im Laufe der Woche erhalte und Ihnen dann - sofern erforderlich - einsehen lassen könnte.Können Sie mir bitte das weitere Vorgehen erklären und auch den Hintergrund dieses neuen Schreibens und vor allem die Bedeutung des Vordrucks?
Bisher waren Sie unser Rechtsbeistand in dieser Sache. Sollten wir ggf. mit einem Anwalt vor Ort die ganze Sache besprechen und uns vertreten lassen, jetzt, wo das Gericht eingeschaltet ist?Haben Sie im Voraus vielen Dank für Ihre Antwort.Mit freundlichen Grüßen

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
vielen Dank für Ihre erneute Anfrage.

Gerne erwarte ich die Übermittlung des Vordrucks über die Fragebox. Ich sehe mir den Vordruck gerne an.

Es ist leider Teil des üblichen Vorgehens, dass entsprechende Unternehmen sodann weiteren Druck auf die Gegenseite ausüben.

Auch ist eine telefonische Kontaktaufnahme unter Androhung sämtlicher Rechts- und Vollstreckungsmittel zur Veranlassung einer Zahlung mittlerweile traurige Realität.

Ein solches Verhalten ist mehr als nur unseriös.

Wenn die Dame einer Erklärung nachweislich widersprochen hat und nachweislich die Anfechtung erklärt hat, und auch keine Ratenzahlungsvereinbarung etc. unterzeichnet wurde existiert keine rechtliche Grundlage für eine Zahlung.

Ebenso wenig hat ein Mahnbescheid erfolg, wenn diesem widersprochen wird.

Es gibt dann auch keine Vollstreckungsmöglichkeit.

Es handelt sich fast um "Nötigung" zu einer Zahlung.

Sie können sich vorbehalten hier eine Strafanzeige zu stellen oder sich an die Aufsichtsbehörde zu wenden und sich über das Inkassounternehmen zu beschweren.

Die Aufsichtsbehörde können Sie dem Impressum entnehmen.

Ich hoffe, Ihre Frage hinreichend beantwortet zu haben. Für weitere Fragen stehe ich über den Button "Experten antworten" zur Verfügung. Sofern der Wunsch nach einem Telefonat besteht, können Sie dies gern über den Telefon-Premium-Service anfordern.
Über eine positive Bewertung Ihrerseits (anklicken von 3 bis 5 Bewertungssternen) für meine Ausführungen würde ich mich sehr freuen.
Selbstverständlich können Sie auch nach der Abgabe einer positiven Bewertung noch nachfragen.
Mit freundlichen Grüßen
Dr. Traub
-Rechtsanwalt-

Kunde: hat geantwortet vor 8 Tagen.
Zunächst vielen Dank für Ihre schnelle Rückmeldung. Ich bin jetzt etwas irritiert bzgl. der Aussage zur Ratenzahlung. Ich hatte Ihnen "damals" neben dem Vertrag auch den vereinbarten Zahlungsplan übersandt sowie eine Widerrufserklärung. Ich schicke Ihnen nochmal alles.
Bei meiner damaligen Anfrage mit o.g. Unterlagen hatten Sie trotz Zahlungsplan gemeint, es besetehn keine einklagbaren Ansprüche der Agentur, wenn wir Widerspruch, Anfechtung, Widerruf Mahnescheid fristgerecht absenden. Ist dieser Zahlungsplan als Ratenzahlungsvereinbarung zu werten, und somit doch gerichtlich einklagbar??

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

nur zum Verständnis.

Haben Sie zusätzlich - neben meinem beschriebenen Vorgehen - noch eine Ratenzahlungsvereinbarung ausgemacht?

Oder war es die Ratenzahlungsvereinbarung, welche widerrufen und/oder angefochten worden ist?

Mit freundlichen Grüßen
Dr. Traub
-Rechtsanwalt-

Kunde: hat geantwortet vor 8 Tagen.
Es gab keine weitere Zahlungsvereinbarung. Also nur die, die zusammen mit dem Vertrag ausgehändigt wurde. Das von Ihnen vorbereitete und entsprechend abgesandte Anfechtungsschreiben habe ich beigefügt.
Kunde: hat geantwortet vor 8 Tagen.
Den eigentlichen Vertragswiderruf, den wir selbst aufgesetzt hatten, habe ich auch noch gefunden.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für die weiteren Ausführungen.

Dann passt alles.

Ich verweise vollumfänglich auf meine Ausführungen und die geschilderte Rechtslage.

Nur wenn nachträglich (nach Widerruf und Anfechtung) eine weitere Vereinbarung geschlossen worden wäre, hätte dies zu Problemen führen können.

Dies ist aber nicht der Fall.

Mit freundlichen Grüßen
Dr. Traub
-Rechtsanwalt-

Kunde: hat geantwortet vor 8 Tagen.
Okay. Nachträglich ist definitiv nichts mehr mit der Agentur gelaufen. Dann haben Sie erst einmal vielen Dank. Wenn ich das neue Schreiben der Agentur mit dem Vordruck vom Gericht bzgl. Verzicht auf Widerruf des Mahnbescheides erhalten habe, schicke ich Ihnen diesen zur Einsicht zu. Danke dafür!

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

ok, alles klar.

Ich warte dann auf Ihre Rückmeldung.

Einen schönen Tag wünsche ich.

Mit freundlichen Grüßen
Dr. Traub
-Rechtsanwalt-

Sehr geehrte(r) Fragesteller(in),
ich hoffe, ich konnte Sie bei der Lösung Ihres Problems unterstützen.
Über ein Feedback in Form einer positiven Bewertung, die Sie sehr schnell und einfach über die Bewertungssterne (3-5 Sterne) abgeben können, würde ich mich sehr freuen.
Sollten Sie noch Hilfe zu dieser Problemstellung benötigen, zögern Sie nicht, weitere kostenlose Nachfragen zu stellen. Setzen Sie dazu bitte den bisherigen Frageverlauf mittels der TextBox ganz unten einfach fort.
Mit vielem Dank für Ihre Nutzung von JustAnswer.
Mit freundlichen Grüßen
Dr. Traub
-Rechtsanwalt-

 

Kunde: hat geantwortet vor 5 Tagen.
Guten Morgen sehr geehrter Herr Dr. Traub, vielen Dank für Ihre Geduld. Tatsächlich liegt mir erst seit gestern der Brief vor, den "mein Sorgenkind" von der MIZ erhalten und mir anschließend weitergeschickt hat. Ich lade diese gleich hoch. Bitte sehen Sie die Qualität nach. Mir steht gerade kein Scanner zur Verfügung, deshalb nur eine Fotografie. Darf ich Sie bitten, mir darzulegen 1.) ob wir darauf reagieren müssen und 2.) wenn ja, haben Sie einen Vorschlag für ein ggf. erforderliches Antwortschreiben. Ich weiß, dass wir auf keinen Fall den Widerspruch gegen den Mahnbescheid zurücknehmen werden und dürfen. Es würde also nur ein Schreiben an MIZ bleiben - so jedenfalls meine Einschätzung. Was sagen Sie? Und dann 3.): Wie schätzen Sie die Lage bzgl. einer Klageerhebung seitens der MIZ ein? Haben Sie vielen Dank.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Tagen.
Herr Dr. Traub, mir wurde mittels E-Mail mitgeteilt, dass ich eine Antwort erhalten habe, leider liegt diese nicht vor. Darf ich Sie bitten, diese erneut abzusenden. Herzlichen Dank!

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

ich habe mir auch die weitere übermittelte Korrespondenz angesehen.

Es gibt keine Neuigkeiten hierin. Ich verweise vollumfänglich auf meine bisherigen Ausführungen und lasse mich daran auf festhalten.

Die Unternehmung bietet Ihnen sogar ein Formular zur Rücknahme des Widerspruchs gegen den Mahnbescheid (sehr "kundenfreundlich").

Dies macht Sie aus dem Grund, weil sie weiß, dass Sie mit einer Klage nicht durchkommen würde und deshalb eine solche auch nicht führen wird.

Wenn der Widerspruch aber aufrecht erhalten wird, endet hier der Weg für MIZ.

Mit freundlichen Grüßen
Dr. Traub
-Rechtsanwalt-

RA Traub und 4 weitere Experten für Vertragsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 3 Tagen.
Sehr geehrter Herr Dr. Traub,
leider blieb auf meine Frage 1.) und ggf. 2.) Ihre Antwort aus. Für die anderen Ausführungen bedanke ich mich.
Vielen Dank für Ihre Zeit. Ihre erwartete Bezahlung werde ich nun durch meine Bewertung veranlassen.
Mit freundlichen Grüßen