So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Vertragsrecht
Zufriedene Kunden: 30044
Erfahrung:  Erfahrung in der Bearbeitung vertragsrechtlicher Mandate.
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Vertragsrecht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Frage: Ein Makler (Franchisenehmer) eines großen

Diese Antwort wurde bewertet:

Frage: Ein Makler (Franchisenehmer) eines großen Franchise-Unternehmens stellt eine Immobilie im Internet ein. Interessent nimmt Kontakt auf und sieht sich Immobilie an. Dabei führt der Eigentümer durch die Immobilie, der Makler ist vollkommen passiv dabei.Es kommt zum Vertragschluss zwischen Interessent und Verkäufer. Makler wird im Vertrag überhaupt nicht genannt. Der Makler will nun die Adresse des Interessenten/Käufer vom Verkäufer haben. Hat er einen ANspruch? Ist ein Vertrag zustandegekommen?

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage. Gerne helfe ich Ihnen.
Bitte teilen Sie mir ergänzend mit, ob der Verkäufer mit dem Makler eine Vereinbarung eingegangen ist, wonach er ie Immobilie inseriert und eine Vergütung im Falle des Nachweises/der Vermittlung erhält.

Gerne stehe ich Ihnen der Einfachheit halber auch für ein telefonisches Beratungsgespräch zur Verfügung, in dem wir alle Ihre Fragen besprechen können. Buchen Sie dieses gern als Premium-Service hinzu.
Mit freundlichen Grüßen
Kianusch Ayazi, LL.B. (Bucerius Law School)
- Rechtsanwalt -

Kunde: hat geantwortet vor 8 Tagen.
Der Verkäufer zahlt demnach 3,57% und Käufer 3,57%. Zwischen Käufer und Makler wurde nix schriftlich vereinbart.

Vielen Dank für Ihre Nachricht.

In diesem Fall hat der Makler seine Vergütung verdient. Es ist nicht erforderlich, dass dies im Kaufvertrag Erwähnung findet oder dass der Makler bei den Verkaufsgesprächen aktiv ist. Die bloße Vermittlung ist ausreichend dafür, dass der Makler sich seine Vergütung verdient.

Konnte ich Ihnen damit behilflich sein?

Bitte geben Sie eine Bewertung (3-5 Sterne) durch Anklicken der Bewertungssterne ab.

Sind noch Fragen offen geblieben?

Bitte geben Sie eine Bewertung (3-5 Sterne) durch Anklicken der Bewertungssterne ab.

Leider haben Sie noch immer keine Bewertung abgegeben. Gibt es technische Schwierigkeiten bei der Bewertungsabgabe? Dann schreiben Sie mir bitte, mit wie vielen Sternen Sie meine Beratung bewerten.

Kunde: hat geantwortet vor 8 Tagen.
Wann kam der Maklervertrag an welcher Stelle zustande?

Zwischen dem Verkäufer und dem Makler, da Ihren Angaben nach eine entsprechende Absprache stattfand.

Kunde: hat geantwortet vor 8 Tagen.
Bindet das den Käufer? Insbesondere, weil der Kaufvertrag hierzu schweigt.

Den Käufer bindet das nicht, nein. Lediglich der Verkäufer ist daran gebunden.

Kunde: hat geantwortet vor 8 Tagen.
Das war die Frage.

Der Käufer ist aufgrund einer Vereinbarung von Verkäufer und Makler zu nichts verpflichtet. Denn dies wäre ein unzulässiger Vertrag zu Lasten Dritter.

Konnte ich damit Ihre Frage beantworten?

Bitte geben Sie eine Bewertung (3-5 Sterne) durch Anklicken der Bewertungssterne ab.

Kunde: hat geantwortet vor 8 Tagen.
Noch nicht ganz. Hat Makler Anspruch gegenüber Verkäufer auf Adressnennung des Käufers?

Da dies eine neue Frage ist, muss ich Sie darum bitten, diese getrennt zu posten. Rückfragen sind nur als Verständnisfragen hinsichtlich der Ursprungsfrage erlaubt.

Falls Sie Rückfragen zur Ursprungsfrage haben, stellen Sie diese nun bitte.

Andernfalls bitte ich Sie um Abgabe einer Bewertung.

Kunde: hat geantwortet vor 8 Tagen.
Das war in der Ursprungsfrage enthalten, siehe oben.

Verzeihung - dies hatte ich übersehen.

Ich gebe die Frage für einen mit dem Datenschutzrecht vertrauten Experten frei.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

 

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

 

Nein, der Makler hat gegenüber dem Verkäufer keinen Anspruch auf Benennung des Käufers, denn gegen den Käufer steht dem Makler ersichtlich kein Provisionsanspruch gemäß § 652 BGB zu.

 

Angesichts dessen greift auch nicht der Ausnahmetatbestand des Artikel 6 DSGVO (=Vertragsdurchführung), denn mit dem Käufer besteht gerade kein Vertrag.

 

Folglich ist der Verkäufer rechtlich gehindert (=Datenschutz), den Namen des Käufers preiszugeben.

Klicken Sie oben auf die Bewertungsterne (=3-5 Sterne/"Toller Service","Informativ & hilfreich","Frage beantwortet"), wenn Sie keine Nachfrage haben ("Dem Experten antworten"), denn nur dann zahlt JustAnswer die Vergütung für die anwaltliche Beratung an mich aus.

Gern können wir Ihr Anliegen auch telefonisch im persönlichen Gespräch ausführlich erörtern, sofern Sie dies wünschen.

Vielen Dank!


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Vertragsrecht
Zufriedene Kunden: 30044
Erfahrung: Erfahrung in der Bearbeitung vertragsrechtlicher Mandate.
ra-huettemann und weitere Experten für Vertragsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.