So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Rechtsanwalt Kr...
Rechtsanwalt Krüger
Rechtsanwalt Krüger, Rechtsanwalt
Kategorie: Vertragsrecht
Zufriedene Kunden: 5128
Erfahrung:  Zugelassen als Rechtsanwalt
36252690
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Vertragsrecht hier ein
Rechtsanwalt Krüger ist jetzt online.

Ich habe mit einem Kunden einen Geschäftsbesorgungs- und

Kundenfrage

Ich habe mit einem Kunden einen Geschäftsbesorgungs- und Vermittlungsvertrag geschlossen. Hintergrund war die beantragte Zwangsversteigerung zu 2 seiner 3 Häusern. Erklärtes Ziel war der Erhalt der Immobilien.
Ich konnte dem Kunden drei Sanierungsvorschläge erarbeiten und auch die notwendigen Geldgeber zur Verfügung stellen.Dann wurde die terminierte Zwangsversteigerung zu einem Haus veröffentlicht. Dies hat dem Kunden nicht gepaßt, war aber darauf zurückzuführen, dass er angeforderte Unterlagen nur sehr schleppend und leider auch unvollständig zur Verfügung gestellt hat.
Aufgrund der Veröffentlichung erhielt er weitere Hilfsangebote von entsprechenden Anbietern. Wir haben dann telefoniert und er hat in dem Telefonat zugesichert mir das Vertragswerk eines weiteren Hilfe-Anbieters zur Prüfung zu übersenden. Wir haben offen darüber gesprochen, dass ich prüfen sollte, ob das möglicherweise mir noch nicht bekannte Rettungsmodell von unseren Geldgebern angeboten werden kann.Zwei Tage später erhalte ich eine Vertragskündigung, die auf ein Datum vor unserem Telefonat verfaßt worden ist. Anhand des Poststempels ist zu sehen, dass es drei Tage nach unserem Telefonat auf den Postweg gegeben wurde.
Ich habe nun seiner Kündigung widersprochen und meine weitere Unterstützung und Begleitung angeboten.
Auf diesen Widerspruch hat er nur mit einer erneuten Mail reagiert und die Herausgabe alle überlassenen
Unterlagen gefordert.
Dazu ist jedoch zu sagen, dass es sich um mehr oder weniger nichtssagende Unterlagen gehandelt hat.
Die wesentlichen Dokumente, wie Gutachten zu den Häusern, habe ich mir über das Gericht zukommen lassen.Frage/n:Wie soll ich mit der Kündigung umgehen ?
Kann ich meine Rechnung basierend auf dem Geschäftsbesorgungsvertrag abrechnen ?
Mit welchen Argumenten könnte er die Begleichung der Rechnung ablehnen ?Vielen Dank .-
Gepostet: vor 19 Tagen.
Kategorie: Vertragsrecht
Experte:  Rechtsanwalt Krüger hat geantwortet vor 19 Tagen.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r)!

Besten Dank für Ihre Frage, zu der ich Ihnen gerne Auskunft gebe wie folgt.

Sie können nicht verhindern, dass der Kunde den Vertrag mit Ihnen kündigt, außer Sie haben die Kündigung vertraglich ausgeschlossen. Aber Sie können mit ihm die bisher von Ihnen erbrachten Leistungen abrechnen. Die ihm zustehenden Unterlagen können Sie zurückhalten, bis er Ihre Rechnung bezahlt hat. Argumente gegen Ihren Vergütungsanspruch sind für mich nicht ersichtlich.

Bitte fragen Sie nach, wenn weiterer Klärungsbedarf besteht.

Sehr gerne helfe ich weiter.

Kunde: hat geantwortet vor 16 Tagen.
Ich habe dazu eine Nachfrage:Meine Leistung der Vorbereitung einer Umfinanzierung war zu 100 % erbracht. Ich habe dem Kunden nicht nur das Modell vorgestellt, sondern auch das entsprechende Vertragswerk zur Sichtung überlassen. Ich habe sogar noch ein Alternativangebot erarbeitet und mit dem Geldgeber besprochen.Der Auftrag war damit aus meiner Sicht erfüllt.In meinem Geschäftsbesorgungsvertrag ist aufgenommen, dass ich eine Abrechnung - basierend auf dem festgelegten Erfolgshonorars - erstellen kann, falls sich die Auftraggeber nicht vertragsgemäß verhalten.Dies haben sie nicht gemacht, da ich Unterlagen nachgefordert habe, um den Termin für die Unterschriften vorzubereiten. Diese wurden aber nicht übersandt.Daher die abschließende Frage, ob ich mein Honorar oder nur den entstandenen Aufwand abrechnen kann ?Vielen Dank für eine ergänzende Antwort.
Experte:  Rechtsanwalt Krüger hat geantwortet vor 16 Tagen.

Danke für Ihre Rückmeldung.

Sie können Ihr Honorar abrechnen und zwar für die Tätigkeit, die bereits erbracht worden ist.