So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RHGAnwalt.
RHGAnwalt
RHGAnwalt, Rechtsanwalt
Kategorie: Vertragsrecht
Zufriedene Kunden: 1097
Erfahrung:  Dipl. Forstwirt (univ.) Mediator Fachanwalt für Familienrecht Systemischer Berater
98035192
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Vertragsrecht hier ein
RHGAnwalt ist jetzt online.

Einstellung einer unqualifizierten person? Angenommen ein

Diese Antwort wurde bewertet:

Einstellung einer unqualifizierten person?
Angenommen ein Betrieb stellt jemanden ein, der keinerlei Erfahrung/ausbildung in diesem beruf hat. Die Person kündigt nach sehr kurzer zeit, muss aber ne Kündigungsfrist einhalten, obwohl sie keine ahnung hat, wie der job zu machen ist. Funktioniert das alles so? Können sie der person geld verweigern, wenn diese den job nicht wie gewünscht macht? (Davon steht nichts im vertrag)

Sehr geehrter Fragesteller,

gerne beantworte ich Ihnen Ihre Anfrage:

Der Arbeitnehmer schuldet nach dem Arbeitsvertrag seine Arbeitskraft und seine Zeit: Das bedeutet, er muss zu den vereinbarten Zeiten am Arbeitsplatz sein und die ihm zugewiesenen Tätigkeiten machen.

Dabei schuldet er aber KEINEN Erfolg: Es müssen also in der Regel nur die angewiesenen Tätigkeiten ausgeführt werden. Dabei darf sich der Arbeitgeber zwar ungeschickt anstellen, aber er darf nicht die Arbeit verweigern (Stichwort: Das kann ich nicht, das mach ich nicht)
Es ist Aufgabe des Arbeitgebers, den Arbeitnehmer entsprechend seiner Fähigkeiten in die Arbeit einzuweisen und anzuleiten.

Der Arbeitgeber muss, weil kein Erfolg geschuldet wird, auch das vereinbarte Entgelt bezahlen. Das Geld darf der Person also nicht verweigert werden, weil sie den Job nicht wie gewünscht macht.

Gegebenenfalls muss das Geld dann eben beim Arbeitsgericht eingeklagt werden. Hierfür kann die Person Prozesskostenhilfe beantragen, wenn sie keine Rechtsschutzversicherung hat, die das Arbeitsrecht übernimmt.

Ich hoffe, dass ich Ihnen hiermit weiter helfen konnte und freue mich auf Ihre wohlwollende Bewertung

Herzlichst Ihr

Roland Hoheisel-Gruler

Rechtsanwalt

RHGAnwalt und weitere Experten für Vertragsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.