So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ClaudiaMarieSch...
ClaudiaMarieSchiessl
ClaudiaMarieSchiessl, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Vertragsrecht
Zufriedene Kunden: 19030
Erfahrung:  Seit 25 Jahren zugelassene Rechtsanwältin, zwei Fachanwaltstitel, Korrespondenzsprachen: Deutsch und Englisch
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Vertragsrecht hier ein
ClaudiaMarieSchiessl ist jetzt online.

Folgender Sachverhalt ist zu prüfen: Ich habe einer

Kundenfrage

Folgender Sachverhalt ist zu prüfen :Ich habe einer Privatperson vor ungefähr 3 Jahren ein privates Darlehen gewährt.
Der Darlehensnehmer hatte keine belegbare Bonität, um von einer Bank ein Darlehen zu erhalten. Er benötigte seinerzeit rund 55.000 Euro für notwendige Ausbauarbeiten an einer erworbenen Eigentumswohnung.
Nach dem Kauf und dem Ausbau, den er aus Eigenkapital realsieren konnte, wurde ihm aus statischen Gründen die Bauabnahme verweigert. Die notwendigen Arbeiten waren nicht gut einzuschätzen.
Ich habe ihm das Darlehen gewährt.
In dem privaten Darlehensvertrag haben wir einen Zinssatz von 12 % p. a. vereinbart. Dies ergab sich auf der Tatsache, dass ihm keine Bank ein Darlehen gewähren wollte und Kontokorrentzinsen mit 16 % bis 19 % erhoben wurden. Er erklärte sich damit einverstanden. Die Tilgung wurde variabel vereinbart, denn er hatte vor diese Eigentumswohnung als Ferienwohnung anzubieten. Er besaß bereits eine Wohnung, die als Ferienwohnung vermietet wurde. Aufgrund der ihm bekannten Zahlen plante er entsprechende Sonderzahlungen, die dann die Tilgung darstellen sollten.Nun nach drei Jahren teilt er mit, dass er den Vertrag für nicht rechtens hält und fordert die Löschungsbewilligung der seinerzeit eingetragenen Grundschuld. Er bietet eine Verzinsung von 2 % p. a. - alle weiteren Zahlungen möchte er nun als Tilgung gewertet haben und droht auch mit entsprechender Klage.Wie kann ich mich verhalten ?
Gepostet: vor 3 Monaten.
Kategorie: Vertragsrecht
Experte:  ClaudiaMarieSchiessl hat geantwortet vor 3 Monaten.

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für die freundliche Anfrage.

Nichtig wäre der Vertrag nur dann, wenn der marktübliche Zins entweder 100% übersteigt oder aber der Zinssatz mehr als 12 Prozent über dem marktüblichen Zinssatz liegt.

Abzustellen ist auf den damaligen Zeitpunkt.

Bewegt sich der Zinssatz in diesem Rahmen ist alles in Ordnung.

Bei Ihnen ist der Zinnsatz ja nur 12 %

Von daher können Sie das Ansinnen Ihres Darlehensnehmers zurückweisen