So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Kianusch Ayazi.
Kianusch Ayazi
Kianusch Ayazi, Rechtsanwalt
Kategorie: Vertragsrecht
Zufriedene Kunden: 5458
Erfahrung:  Rechtsanwalt
106185746
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Vertragsrecht hier ein
Kianusch Ayazi ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, am 28.06.2019 beauftragte ich

Diese Antwort wurde bewertet:

Sehr geehrte Damen und Herren,am 28.06.2019 beauftragte ich einen Rechtsanwalt über advocado.Am 02.07.2019 habe ich das erhaltene Angebot über advocado akzeptiert und am 03.07.2019 99,00€ per PayPal an die Kanzlei gezahlt.Am 05.07.2019 entschied ich mich dann die Rechtsberatung doch nicht in Anspruch zu nehmen und informierte den PayPal Käuferschutz.Am 10.07.2019 habe ich dann diese Nachricht von meinem Rechtsanwalt erhalten "Wie bereits via Paypal mitgeteilt, bin ich bereit 75 % des Betrages zu erstatten. 25 % behalte ich ein, da mir bereits Unkosten entstanden sind.".Auf diese Nachricht antwortete ich nicht da ich dachte der PayPal Käuferschutz regelt alles.
Zudem kann ich mir nicht vorstellen das dem Rechtsanwalt "Unkosten entstanden sind!Der Käuferschutz informierte mich dann wenige Tage später mit der Mitteilung das meine 99,00€ erstattet werden.Am 15.07.2019 erhielt ich dann folgenden Nachricht vom Rechtsanwalt "Sehr geehrter Herr Thomanek, ich habe zur Kenntnis genommen, dass Sie das Geld unter Angabe unwahrer Aussagen von Paypal zurückgefordert haben. Ganz so einfach ist es aber nicht. Mein Angebot von 75 % Erstattung haben Sie nicht angenommen. Daher bestehe ich nunmehr auf anteiliger Zahlung von 50 %. Wir haben hier einen Vertrag geschlossen über eine anwaltliche Tätigkeit. Der Vertrag kann nicht einfach einseitig beendet werden.Ich wüsste nicht das ich unwahre Aussagen gemacht habe...!Kann es sein das er einfach so das Honorar erhöhen kann wie er will oder gibt es dort Vorschriften?

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage. Gerne helfe ich Ihnen weiter.
In der Tat kann der Rechtsanwalt einen Teil der Vergütung einbehalten. Bei einer Vertragskündigung durch Sie kann der Rechtsanwalt (mangels anderer Regelungen in den AGB o.ä.) im Zweifel 5% der Vergütung einbehalten. Im Zweifel heißt, dass er auch einen größeren Teil einbehalten kann, wenn er nachweist, dass ihm vor Kündigung höhere Aufwände entstanden sind.

Der Käuferschutz ist dabei eine Servicedienstleistung des Zahlungsdienstleisters. Indes kann der Zahlungsdienstleister nicht mit rechtlicher Bindungswirkung über Bestehen oder Nichtbestehen der Ansprüche des Rechtsanwaltes befinden. D.h. der Rechtsanwalt kann Sie - sofern er meint einen Anspruch gegen Sie zu haben - dennoch vor Gericht ziehen. Die Erstattung durch den Käuferschutz dabei kein Einwand, den Sie vorbringen können.

Meine Empfehlung lautet daher: Verlangen Sie von dem Anwalt die Mitteilung der Rechtsgrundlagen für die Forderung bzw. den Nachweis, dass ihm ein entsprechender Aufwand entstanden ist. Falls er dies nicht plausibel darlegen kann, sollten Sie Ihr Geld einbehalten. Wenn doch, wäre Ihnen anzuraten, dem Rechtsanwalt den ihm zustehenden Teil zu zahlen.
Konnte ich Ihnen damit behilflich sein?
Ich bitte Sie herzlich um Abgabe einer Bewertung (3-5 Sterne). Selbstverständlich können Sie danach gerne beliebig Rückfragen stellen. Bei Bedarf stehe ich Ihnen gern für ein Telefonat zur Verfügung.
Mit freundlichen Grüßen
Kianusch Ayazi, LL.B. (Bucerius Law School)
- Rechtsanwalt -

Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.
Danke für die schnelle Hilfe.Aber wie viel Prozent stehen dem Anwalt zu? Wenn der Nachweise hat?
Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.
und was genau soll ich anfordern?
Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.
Mit freundlichen Grüßen
Mirco Thomanek

Wie bereits mitgeteilt, stehen dem Anwalt - sofern weder er Nachweise für höhere Aufwände hat, noch Sie Nachweise für geringere Aufwände - nach dem Gesetz im Zweifel 5% zu. Falls Sie oder der Anwalt einen höheren/geringeren Aufwand nachweisen können, steht dem Rechtsanwalt der tatsächlich entstandene Aufwand zu.

Fordern Sie einen Nachweis für die entstandenen Aufwände an, d.h. Rechnungen, Übersichten über Arbeitsstunden etc.

Ich bitte Sie nun herzlich um Abgabe einer Bewertung (3-5 Sterne).

Kianusch Ayazi und weitere Experten für Vertragsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.