So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Vertragsrecht
Zufriedene Kunden: 29379
Erfahrung:  Erfahrung in der Bearbeitung vertragsrechtlicher Mandate.
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Vertragsrecht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Hallo zusammen, ich bin seit 2,5 Jahren Selbständig und habe

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo zusammen,ich bin seit 2,5 Jahren Selbständig und habe mich für eine Kooperation (Businesspartnerschaft) mit einer Kollegin zusammengetan (vor ca. 6 Monaten)Es geht um eine Mischung aus Coaching und Weiterbildung/Wissensvermittlung zum Aufbau eines eigenes Online-Business.Wir hatten mündlich vereinbart, dass wir uns Kosten und Umsatz aus dem gemeinsamen Projekt teilen. Nachdem wir vor 2 Wochen noch zusammen eine Veranstaltung für gemeinsames Netzwerken, etc., besucht und uns mit einem möglichen Investor für unser Business getroffen hatten, entscheidet sie sich quasi über Nacht, dass das alles für sie nun doch nicht mehr so passt, wie gedacht & sie die Zusammenarbeit beenden möchte.Ihr Part war das Coaching, meiner die Wissensvermittlung.So, wie es aussieht, möchte sie meine Inhalte nun an eine neu ausgewählte Businesspartnerin übergeben.Was kann ich tun, um meine Inhalte zu schützen? Sie liegen bereits stichpunktartig in einem gemeinsamen Ordner vor.Wie kann ich nun sinnvoll vorgehen, um die Hälfte des Umsatzes zeitnah einzufordern?In wieweit kann ich mir die entstandenen Kosten für z. B. die besagte Veranstaltung zurückholen, die sich für mich ja nun als sinnfrei ergibt, im Nachhinein.Wie berechne ich pauschal den mir entgangenen Umsatz aus weiteren Kundengeschäften, nachdem ich mich seit einem halben Jahr auf das gemeinsame Projekt konzentriert habe?Zusätzlich bestehen noch einige Aussenstände aus meiner bisherigen Arbeit, die sie bis dato nicht begleichen konnte.Herzlichen Dank für Ihre Unterstützung!

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Wenn Sie bereits ein entsprechendes (Arbeits)Konzept ausgearbeitet haben, und wenn Ihre Kollegin Ihre geschäftlichen Ideen an Dritte weiterzugeben oder von diesen selbst Gebrauch zu machen droht, so können Sie eine einstweilige Verfügung gegen die Kollegin erwirken.

Diese würde es Ihrer Kollegin unter Androhung eines hohen Zwangsgeldes gerichtlich untersagen, Ihre Ideen Dritten zugänglich zu machen oder diese selbst zu verwerten.

Umsatzeinbußen können Sie als entgangenen Gewinn gemäß § 252 BGB von Ihrer Kollegin geltend machen. Das setzt voraus, dass bereits ganz konkrete Aussichten auf Abschluss entsprechender Verträge bestanden haben, die sich nun durch das abrede- und vertragswidrige Verhalten Ihrer Kollegin wieder zerschlagen haben.

Sie müssten also - etwa durch die bestätigende Zeugenaussage eines Dritten - nachweisen können, dass Sie einen solchen Vertrag mit entsprechenden Gewinn- und Umsatzaussichten hätten schließen können.

Sie können sodann dasjenige als entgangenen Gewinn beanspruchen, was der Vertragspartner Ihnen als Vergütung gezahlt hätte.

Die Ihnen entstandenen Kosten und Aufwendungen für die erwähnte Veranstaltung können Sie von Ihrer Kollegin als Schadensersatz gemäß § 280 Absatz 1 BGB einfordern.

Sofern des Weiteren noch Außenstände offen stehen, sollten Sie Ihre Kollegin schriftlich (Einschreiben) und unter Setzung einer Frist von 14 Tagen ab Briefdatum zur Zahlung auffordern.

Kündigen Sie ihr zugleich an, dass Sie nach Ablauf der gesetzten Frist den Rechtsweg beschreiten werden. Verbinden Sie dieses mit dem Hinweis, dass Sie hierzu einen RA einschalten werden, dessen Kosten die Kollegin nach Fristablauf als Verzugsschaden ebenfalls zu tragen hätte.
Nehmen Sie bitte Ihre Bewertung vor, indem Sie oben die Bewertungsterne (=3-5 Sterne) anklicken, wenn Sie keine Nachfrage haben ("Dem Experten antworten"), denn nur dann zahlt JustAnswer die Vergütung für die anwaltliche Beratung an mich aus.

Nach erfolgter Bewertung können Sie jederzeit nachfragen!

Gern können wir Ihr Anliegen auch telefonisch erörtern, sofern Sie dies wünschen.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Sind denn nun noch Fragen offen geblieben? Gibt es (technische) Probleme bei der Abgabe der Bewertung?

Haben Sie denn nun noch Nachfragen? Gern können Sie nachfragen ("Dem Experten antworten")!

Geben Sie bitte andernfalls Ihre positive Bewertung für die in Anspruch genommene anwaltliche Beratung ab.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Vielen herzlichen Dank für die schnelle Rückmeldung. Ich komme gerne auf ihr Angebot zurück, das alles nochmals ausführlich in einem gemeinsamen Telefonat zu besprechen...

Gern können wir telefonieren.

Wählen Sie hierzu in Ihrem Kunden-Menü die Option "Mit dem Experten telefonieren" aus, und geben Sie dort Ihre Telefonnummer ein.

Das System des Portals wird uns dann automatisch verbinden.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

ra-huettemann und weitere Experten für Vertragsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.

Vielen Dank für das nette Telefonat.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 25 Tagen.
Guten Tag Herr Hüttemann, jetzt melde ich mich nochmals zu meinem Anliegen. Ich hatte das Schreiben am 16.07.2019 per Einschreiben/Rückschein versendet. Es wurde bis dato nicht angenommen & liegt auf der Post zur Abholung bereit. Soll ich nun nochmals per Einwurf-Einschreiben versenden und die Daten entsprechend anpassen? Soweit ich weiss, gilt das Schreiben am Einwurf-Tag als zugestellt, richtig? Besten Dank im Voraus & freundliche Grüsse

Guten Tag,

ja, versenden Sie das Schreiben dann noch einmal als Einwurf-Einschreiben. Dieses gilt dann mit dem Einwurf als der Gegenseite zugestellt.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt