So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Holger Traub.
Dr. Holger Traub
Dr. Holger Traub, Rechtsanwalt
Kategorie: Vertragsrecht
Zufriedene Kunden: 7776
Erfahrung:  Vertragsrecht, Erbrecht, Arbeitsrecht, Immobilienrecht, Gesellschaftsrecht und Steuerrecht
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Vertragsrecht hier ein
Dr. Holger Traub ist jetzt online.

Mein Sohn hat einen Vertrag abgeschlossen für eine

Kundenfrage

Mein Sohn hat einen Vertrag abgeschlossen für eine Weiterbildung. Das war 2016, da war er gerade 17 Jahre. Ich habe dies als Erziehungsberechtigte mit unterschrieben. Mein Sohn konnte diese Fortbildung leider nicht in Anspruch nehmen und nun will diese Schule die komplette Summe von ihm. Meine Frage ist nun, wer haftet? Mein Sohn oder ich??? Ich bin in der Privatinsolvenz und habe diesen offenen Posten bereits im November 2016 an meinen Insolvenzverwalter gegeben, den Gläubiger auch mehrmals darauf aufmerksam gemacht, das ich doch die Schuldnerin bin, da mein Sohn minderjährig war und auch gegen den Mahnbescheid Einspruch eingelegt, der gegen meinen Sohn war. Nun kam wieder ein Schreiben, mit der Möglichkeit zur Ratenzahlung und der Angabe das mein Sohn durch meine Unterschrift der Vertragspartner war und bleibt. Was ist richtig? Ich danke ***** *****ür eine fachliche Beratung, damit ich korrekt reagieren kann. Mit besten Grüßen ***

Gepostet: vor 9 Tagen.
Kategorie: Vertragsrecht
Experte:  Dr. Holger Traub hat geantwortet vor 9 Tagen.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für die Nutzung von JustAnswer. Gerne will ich Ihnen Ihre Frage auf Grundlage des geschilderten Sachverhalts beantworten und Ihnen bei Ihrem Anliegen weiterhelfen.

Nach § 106 BGB sind Minderjährige, die zwischen sieben und siebzehn Jahren alt sind, beschränkt geschäftsfähig. Das heißt im Klartext, dass sie durchaus wirksam Verträge schließen können, wenn ihre Eltern es erlauben (bei Geschäftsunfähigen gibt es dagegen nicht einmal eine Zustimmungsmöglichkeit der Eltern).

Wird seitens der Eltern zugestimmt bzw. eingewilligt, wird der schwebend unwirksame Vertrag voll gültig und zwar im Verhältnis Minderjähriger und Vertragspartner.

Nach Ihrer Schilderung ist daher davon auszugehen, dass Ihr Sohn Vertragspartner wurde.

Ich hoffe, Ihre Frage hinreichend beantwortet zu haben. Für weitere Fragen stehe ich über den Button "Experten antworten" zur Verfügung.

Über eine positive Bewertung Ihrerseits (anklicken von 3 bis 5 Bewertungssternen) für meine Ausführungen würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Experte:  Dr. Holger Traub hat geantwortet vor 7 Tagen.

Sehr geehrte(r) Fragesteller(in),

ich hoffe, ich konnte Sie bei der Lösung Ihres Problems unterstützen.

Über ein Feedback in Form einer positiven Bewertung, die Sie sehr schnell und einfach über die Bewertungssterne (3-5 Sterne) abgeben können, würde ich mich sehr freuen.

Sollten Sie noch Hilfe zu dieser Problemstellung benötigen, zögern Sie nicht, weitere kostenlose Nachfragen zu stellen. Setzen Sie dazu bitte den bisherigen Frageverlauf mittels der TextBox ganz unten einfach fort.

Mit vielem Dank für Ihre Nutzung von JustAnswer.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-