So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Holger Traub.
Dr. Holger Traub
Dr. Holger Traub, Rechtsanwalt
Kategorie: Vertragsrecht
Zufriedene Kunden: 8089
Erfahrung:  Vertragsrecht, Erbrecht, Arbeitsrecht, Immobilienrecht, Gesellschaftsrecht und Steuerrecht
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Vertragsrecht hier ein
Dr. Holger Traub ist jetzt online.

Hallo und liebe Grüße. Folgendes: Wir sind ein recht großes

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo und liebe Grüße.
Folgendes:
Wir sind ein recht großes Webradio, das von einer GmbH geführt wird.
Wir fragen immer wieder verschiedene Firmen an, mit uns dahingehend zu Kooperieren, daß sie uns Produkte zusenden, die wir dann gegen Nennung verlosen.
Es gibt keinen Vertrag o.ä., sondern es wird sich nur per Mail kurz geschlossen, was an Ware geschickt wird.
In folgendem Fall hat eine "Schmuckdesignerin" uns einfache Perlen-Armbänder zugeschickt, der Warenwert dürfte unter 50,- liegen.
Obwohl die Ware schon verlost wurde, verlangt sie sie nun zurück, oder den Geldwert, bzw setzt Ultimaten daß sie wissen möchte wann genau es verlost wurde und an wen usw, sie wird total frech, obwohl ja wie gesagt kein Vertrag bestand und auch nicht der Umstand gegeben ist, daß wir uns rechtfertigen müssen, schon gar nicht zu gesetzten Zeitfristen..
Ich hatte ihr zwar in einer Mail zugesagt, daß ich ihr sagen würde wenn es verlost werden würde und einen Link schicken würde zum dann reinhören, da ich aber da krank war, hat es auch sonst keiner gemacht.
Ist sie dazu berechtigt, uns jetzt Fristen zu stellen und zu fordern, was sie fordert?

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für die Nutzung von JustAnswer. Gerne will ich Ihnen Ihre Frage auf Grundlage des geschilderten Sachverhalts beantworten und Ihnen bei Ihrem Anliegen weiterhelfen.

Maßgeblich ist, ob das Anschreiben mit dem Ansinnen auf Verlosung als "unentgeltlich" erkennbar ist.

Geht klar hervor, dass für die übersandten Gegenstände keine Zahlung erfolgen soll, steht es jedem Unternehmer frei, ob er Ware (zu Werbungszwecken) übersenden will.

Übersendet er die Ware, ist von einem konkludenten Einverständnis bzgl. Ihrer beschriebenen Bedingungen auszugehen.

In diesem besteht seitens der übermittelnden Unternehmung kein Anspruch auf Zahlung, Terminmitteilung etc.

Hierauf können Sie die Dame verweisen.

Ich hoffe, Ihre Frage hinreichend beantwortet zu haben. Für weitere Fragen stehe ich über den Button "Experten antworten" zur Verfügung.

Über eine positive Bewertung Ihrerseits (anklicken von 3 bis 5 Bewertungssternen) für meine Ausführungen würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Dr. Holger Traub und weitere Experten für Vertragsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.