So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Vertragsrecht
Zufriedene Kunden: 28104
Erfahrung:  Tätigkeit als Rechtsanwalt auf dem Gebiet des Zivilrechts
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Vertragsrecht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Ein angestellter Handwerker (Lars Volpp von Volpp

Kundenfrage

Ein angestellter Handwerker (Lars Volpp von Volpp Wärmetechnik) hat auf dem Dach meines Eigenheims eine Solaranlage falsch installiert. Statt oben-unten hat er die Solar-Kollektoren oben-oben verbunden. Dadurch mangelnde Leistung und extrem störende Poltergeräusche durch ungleichmäßige Wärmeausdehnung. Wir wollen die Firma dazu bringen nachzubessern und die Anschlüsse kostenlos zu korrigieren.1. Der Einbau ist 4,5 Jahre her. Sind Nachbesserungsansprüche schon verjährt?
Wenn ja wieviel Zeit hätten wir gehabt?2. Der Firmeninhaber Wolfgang Volpp von "Volpp Wärmetechnik" ist vor ca 3 Jahren gestorben. Sein Sohn Peter Volpp führt die Firma weiter und behauptet nicht für alte Aufträge zu haften. Er firmiert weiterhin im Telefonbuch usw. unter "Volpp Wärmetechnik" mit dem alten Logo. Unter welchen Umständen kann er sich der Haftung entziehen?3. Wenn er noch haftbar ist:
Was ist die kürzeste Frist, die wir ihm setzen können
a) für eine ANTWORT ob er bereit ist
b) auf die Ausführung der Nachbesserung?Wir wollen das ganze so schnell wie möglich ausgeführt wird.
Gepostet: vor 15 Tagen.
Kategorie: Vertragsrecht
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 15 Tagen.

Sehr gehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

Zu 1)

Ich gehe davon aus, dass es sich um eine Aufdachsolaranlage handelt. In diesem Falle ist grundsätzlich von einem Bauwerk auszugehen mit der Folge, dass die Verjährungsfrist bei 5 Jahren liegt (NZBau 2016, 684).

Zu 2) und 3)

Wenn es sich um eine Einzelfirma handelt dann haften nach § 1922 BGB für die Gewährleistungsansprüche grundsätzlich die Erben. Diese treten in alle Rechte und Pflichten des Erblassers ein. Des Weiteren haftet nach § 25 HGB bei ener Fortführung der Firma der neue Inhaber

a) für die Antwort ob er bereit ist können Sie eine Frist von 14 Tagen setzen (Standardfrist)

b) für die Nachbesserung sollten Sie eine angemessene Frist setzen. Angemessen ist die Frist die für die Ausführung der Nachbesserung erforderlich ist. Haben Sie hier keine Anhaltspunkte so setzen Sie ebenso eine Frist von 14 Tagen.

Über eine positive Bewertung würde ich mich sehr freuen!

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 15 Tagen.
Vielen Dank für die schnelle Antwort. Zu 3b): Ist die Frist auf Nachbesserung 14 Tage ZUSÄTZLICH zu den 14 Tagen Anwortfrist. Dann also 28 Tage?
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 15 Tagen.

Sehr geehrter Ratsuchender,

nicht unbedingt. Sie brauchen keine Antwortfrist zu setzen. Setzen Sie dem Gegner einfach eine Frist von 14 Tagen ab Briefdatum den Mangel zu beseitigen.

Über eine positive Bewertung würde ich mich sehr freuen!

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl Rechtsanwalt

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 10 Tagen.

Darf ich Ihnen noch weiter helfen?