So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Vertragsrecht
Zufriedene Kunden: 25848
Erfahrung:  Erfahrung in der Bearbeitung vertragsrechtlicher Mandate.
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Vertragsrecht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Guten Tag. Wir erwarte einen Auseinandersetzung mit einem

Kundenfrage

Guten Tag. Wir erwarte einen Auseinandersetzung mit einem Frankfurter Umzugsunternehmen. Wir ziehen am 21./22. von Frankfurt nach Neubiberg bei München. Am 14. Mai haben wir das Umzugsunternehmen beauftragt unter dem Vorbehalt der - per E-Mail vom Unternehmen in Aussicht gestellten! - Bedingung, dass genau dieser Termin klappt, denn unsere Termine sind eng getaktet. Das Umzugsunternehmen ließ uns 14 Tage hängen. Wir haben mehrmals angerufen und per E-Mail nachgefragt, ohne eine Antwort zu erhalten. Am 28. Mai erst erfuhren wir, dass unser Wunschtermin nicht mehr frei ist und auch in der letzten Juni-Woche nichts geht, sondern nur noch Anfang der Woche, 18.-20. Juni. In diesen Tagen aber haben wir diverse Termine. Am 1. Juli beginnt in München die neue Arbeit, dann ist es zu spät. Ich ließ mir telefonisch informatorisch den Ablauf erläutern, wie ein Umzug vom 18.-20. Juni aussehen könnte, machte aber den Vorbehalt, es geht nur, wenn wir unsere anderen Termine verlegen können und eigentlich ist es uns zu früh. Parallel suchten wir ein Münchner Unternehmen, wo wir innerhalb eines Tages sofort einen bestätigten Auftrag für unseren Wunschtermin erhielten. Nun erhielten wir aber zugleich von dem Frankfurter Unternehmen eine "Auftragsbestätigung". Dabei wurde ein Auftrag für den neuen Termin gar nicht erteilt. Wir haben den Auftrag im Hinblick auf die Terminlage per Einwurf-Einschreiben storniert. Nun befürchten wir aber, das Unternehmen wird geltend machen, ein Vertrag sei durch das Telefonat zustande gekommen, da wir ja eine "Auftragsbestätigung" erhielten. Sollen wir hilfsweise noch außerordentlich kündigen (nochmal Einwurf-Einschreiben)? Oder erst mal abwarten, was sie sagen? Ich habe mir eine Aktennotiz über das Telefonat gemacht, in dem ich mir sicher bin, keinen Auftrag erteilt zu haben, jedoch habe ich keine Zeugen, und wenn das Unternehmen es als Beauftragung verstanden hat, wird es dagegenhalten, ein Auftrag sei zustande gekommen und Aufwandsentschädigung verlangen. Ich suche hier nur eine Erstauskunft, ob ich hilfsweise noch einmal außerordentlich kündigen muss, um auf der sicheren Seite zu sein, und wenn es eine längere Auseinandersetzung gibt, möglichst einen Kollegen in München, den Sie mir empfehlen können.
Gepostet: vor 4 Monaten.
Kategorie: Vertragsrecht
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 4 Monaten.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Unter den mitgeteilten Umständen zum Sachverhalt ist keine vertragliche Bindung begründet worden!

Sie haben nämlich anlässlich der Vertragsunterredungen unmissverständlich zum Ausdruck gebracht hat, dass für Sie angesichts Ihrer besonderen Terminierungen nur ein ganz bestimmter Wunschzeitraum als Vertragserfüllungszeit in Betracht kommt.

Da Sie Ihre Zustimmung zum Vertragsschluss explizit unter diesen Vorbehalt gestellt haben, und da die Firma zu Ihrem Wunschtermin gerade nicht zur Verfügung steht, ist eine vertragliche Einigung auch nicht entstanden.

Dem steht auch nicht entgegen, dass die Firma Ihnen eine "Auftragsbestätigung" übermittelt hat, denn diese ersetzt nicht Ihre nicht erteilte Zustimmung.

Angsichts dieser unzweifelhaften Rechtslage ist die Beauftragung eines RA derzeit auch nicht veranlasst.

Weisen Sie daher die "Auftragsbestätigung" der Firma unter ausdrücklicher Berufung auf die hier dargestellte und klare Rechtslage zurück!

Geben Sie bitte abschließend Ihre Bewertung ab, indem Sie oben auf die Sterne (=3-5 Sterne) klicken, wenn Sie keine Nachfragen ("Dem Experten antworten") haben.
Sie können nach Ihrer jetzigen Bewertung jederzeit und beliebig oft nachfragen!

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 4 Monaten.

Sind denn nun noch Fragen offen geblieben?

Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 4 Monaten.

Haben Sie denn nun noch Nachfragen? Gerne können Sie nachfragen ("Dem Experten antworten")!

Geben Sie bitte andernfalls Ihre positive Bewertung für die in Anspruch genommene anwaltliche Beratung ab.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 4 Monaten.

Besteht denn noch Klärungsbedarf?

Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 3 Monaten.

Sind denn nun noch Fragen offen geblieben? Gibt es (technische) Probleme bei der Abgabe der Berwertung?

Sollte Letzteres der Fall sein, teilen Sie mir dies kurz mit, damit ich den Portalbetreiber in Kenntnis setzen kann.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 3 Monaten.

Teilen Sie mir mit, was Sie an der Abgabe einer positiven Bewertung hindert.

Sie haben eine umfassende anwaltliche Beratung in Anspruch genommen.

Haben Sie Nachfragen, stellen Sie diese. Ansonsten ersuche, eine positive Bewertung abzugeben, damit eine Bezahlung für die in Anspruch genommene Rechtsberatung erfolgen kann.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt