So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Vertragsrecht
Zufriedene Kunden: 28255
Erfahrung:  Tätigkeit als Rechtsanwalt auf dem Gebiet des Zivilrechts
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Vertragsrecht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Guten Tag...meine Frage: Wir haben am 23.03. einen Vertreter

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Tag...meine Frage: Wir haben am 23.03. einen Vertreter einer Garagenfirma zu Hause empfangen und haben einen Vertrag abgeschlossen, zu einem Festpreis. Dieser wurde telefonisch geändert, da angeblich etwas vergessen wurde. Daraufhin haben wir Widerspruch eingelegt und den Vertrag innerhalb von 2 Wochen gekündigt. Jetzt weigert sich die Garagenfirma den Widerspruch anzuerkennen. Eine Widerrufsbelehrung haben wir explizit nicht erhalten. Wer ist im Recht? Gilt §312g für uns?

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage. Wenn Sie den Vertrag zuhause abgeschlossen haben, d***** *****egt ein sogenanntes Haustürgeschäft vor und Sie können den Vertrag nach § 312 g BGB grundsätzlich wirderrufen.

Wenn es sich um eine Fertiggarage handelt dann kann die Gegenseite auch nicht damit argumentieren, dass es sich um eine speziell für Sie angefertigte Garage handelt. Insoweit würde der Widerruf dazu führen, dass der Vertrag rückabgewickelt wird und keine Zahlungspflichten mehr entstehen.

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsnwalt

Kunde: hat geantwortet vor 3 Monaten.
Vielen Dank für die Antwort. In den allgemeinen Geschäftsbedingungen steht folgender Satz:
10. Besteht ein vertragliches und gesetzliches Rücktrittsrecht, kann die AWL, sofern nichts anderes vereinbart ist, einen pauschalen Schadenersatz von 25% des Nettoauftragswertes verlangen, es sei denn, der Kunde weist einen geringeren oder die AWL einen höheren Schaden nach.
Heißt das jetzt für uns, dass wir 25% an diese Firma bezahlen müssen, weil wir widerrufen haben?

Sehr geehrter Ratsuchender,

ein Rücktritt beendet den Vertrag nur für die Zukunft, ist also etwas ganz anderes als ein Widerruf. Diese Klausel greift hier nicht.

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsnwalt

RASchiessl und weitere Experten für Vertragsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 3 Monaten.
Ich bedanke ***** ***** für Ihre Antwort. Sie haben uns sehr geholfen. Ich wünsche Ihnen noch einen schönen Tag.

Danke schön! Wüsche Ich Ihnen ebenso!