So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Holger Traub.
Dr. Holger Traub
Dr. Holger Traub, Rechtsanwalt
Kategorie: Vertragsrecht
Zufriedene Kunden: 6992
Erfahrung:  Vertragsrecht, Erbrecht, Arbeitsrecht, Immobilienrecht, Gesellschaftsrecht und Steuerrecht
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Vertragsrecht hier ein
Dr. Holger Traub ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, Ein Tier wurde verkauft für

Diese Antwort wurde bewertet:

Sehr geehrte Damen und Herren,
Ein Tier wurde verkauft für die Eignung als Freizeit Tier.
Der Kaufpreis wurde zu 2/3 bei Abholung bezahlt, der Rest sollte in Raten gezahlt werden.
Nun schreibt der Käufer, daß Tier habe einen Mangel, der die Nutzung allerdings nicht einschränken würde, da es nur eine Verhaltens Auffälligkeit ist die weder Gesundheit noch Leistung als Freizeit Tier einschränken.
Der Anwalt fordert Umtausch gegen ein anderes Tier ( ist nicht möglich) oder Preisminderung um den 1/3 der noch als Ratenzahlung vereinbart war.
Eigentum wurde bisher nicht übertragen, das liegt noch alleine beim Verkäufer bis zur letzten Zahlung. Kann man als Verkäufer, denn nun auch vom Kaufvertrag zurück treten bei Rückzahlung der Anzahlung?

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für die Nutzung von JustAnswer. Gerne will ich Ihnen Ihre Frage auf Grundlage des geschilderten Sachverhalts beantworten und Ihnen bei Ihrem Anliegen weiterhelfen.

Nein, als Verkäufer steht Ihnen kein Rücktrittsrecht zu.

Das Recht zum Rücktritt bedarf - sofern es nicht vertraglich vereinbart wurde - eines Anknüpfungspunktes.

Für den Käufer ist dies ein Sachmangel (§ 434 BGB), welcher ein Rechts zum Rücktritt und/oder zur Minderung erlaubt, vgl. § 437 BGB.

D. h. wenn tatsächlich ein Sachmangel vorliegt (ein Tier wird aus rechtlicher Sicht wie eine Sache behandelt), dann kann der Käufer vom Vertrag zurücktreten.

Der Verkäufer hat hingegen keinen Rechtsgrund für einen Rücktritt.

Ich hoffe, Ihre Frage hinreichend beantwortet zu haben. Für weitere Fragen stehe ich über den Button "Experten antworten" zur Verfügung.

Über eine positive Bewertung Ihrerseits (anklicken von 3 bis 5 Bewertungssternen) für meine Ausführungen würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Kunde: hat geantwortet vor 20 Tagen.
Hallo,Vielen Dank für die schnelle Antwort.
Im Kaufvertrag steht, wenn die Restzahlung nicht erfolgt, was ja nun der Fall wäre eine Rückabwicklung erfolgt.
Gerichte haben bereits entschieden, daß es bei dem vorgetragen Mangel eben kein Sachmangel sei, da das Tier trotzdem genutzt werden könne für die gekaufte Verwendung.
Kann man sich da also gar nicht gegen zur wehr setzten?
Ein Käufer zahlt einfach nicht wie vereinbart und man kann dann nicht Rückabwickeln?

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

gerne.

Sie können einen Sachmangel bestreiten und auf die entsprechende Rechtsprechung verweisen.

Setzen Sie sodann nachweislich eine Frist (10 Tage) zur Zahlung des restlichen Kaufpreises.

Bezahlt der Käufer nicht, können Sie sodann den Rücktritt erklären (gem. den vertraglichen Vereinbarungen).

Dies wäre ein mögliches Vorgehen.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Dr. Holger Traub und weitere Experten für Vertragsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.