So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RHGAnwalt.
RHGAnwalt
RHGAnwalt, Rechtsanwalt
Kategorie: Vertragsrecht
Zufriedene Kunden: 795
Erfahrung:  Dipl. Forstwirt (univ.) Mediator Fachanwalt für Familienrecht Systemischer Berater
98035192
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Vertragsrecht hier ein
RHGAnwalt ist jetzt online.

Wie sieht es bei meinem Erbe aus. Meine Eltern hatten einen

Diese Antwort wurde bewertet:

Wie sieht es bei meinem Erbe aus.
Meine Eltern hatten einen Ehe- und Erbvertrag. Vater 1973 verstorben. Meiner Mutter hat dann das Elternhaus meines Vaters gehört. Ich habe noch zwei Brüder. Einer hat ein Haus gebaut. Der andere bewohnt das Elternhaus, das ihm gehören wird. Ich habe nichts bekommen. Ich habe ein chronisches Wirbelsäulenleiden und leide an Depressionen. Hat das eine Auswirkung auf mein Erbe.

Sehr geehrter Fragesteller,

gerne beantworte ich Ihre Anfrage:

Tatsächlich ist es so, dass man zu Lebzeiten keine Ansprüche hat, vielmehr wird Ihre Mutter das vererben, was an deren Todestag noch übrig sein wird.

Wenn Sie wegen Ihrer Gesundheit nun in ein betreutes Wohnen gehen müssen, dann haben Sie vermutlich Ansprüche gegen das Sozialamt, um Ihnen den Aufenthalt finanzieren zu können.

Richtig ist, dass, wenn Sie etwas an Vermögen haben, dieses dann für Ihren Aufenthalt im betreuten Wohnen herangezogen wird.

Wenn Ihre Mutter sterben sollte, kann es durchaus sein, dass Sie Erbe werden - wenn Sie nicht enterbt sind. Dann haben Ihre Brüder gegebebenfalls das, was Sie vorab erhalten haben, auf ihren Erbteil sich anrechnen zu lassen, § 2050 BGB, § 2052 BGB.

Wenn Sie enterbt worden sein sollten, haben Sie immer noch Anspruch auf den Pflichtteil. Das geht aber tatsächlich erst, wenn die Mutter nicht mehr am Leben ist. Schließlich besteht ja auch die Möglichkeit, dass diese in ein Pflegeheim muss und dann das Vermögen aufgebraucht wird, unter Umständen müssten dann auch ihre Brüder das, was sie die letzten 10 Jahre erhalten haben, wieder herausgeben, um das Heim zu zahlen.

Ich hoffe, dass ich Ihnen hiermit weiter helfen konnte und freue mich auf Ihre wohlwollende Bewertung

Herzlichst Ihr

Roland Hoheisel-Gruler

Rechtsanwalt

RHGAnwalt und weitere Experten für Vertragsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Vielen Dank ***** ***** Sie haben mich zunächst zufrieden gestellt. Ich werde Sie auf jeden Fall weiter empfehlen.

Herzlichen Dank, ich wünsche Ihnen alles Gute!