So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Vertragsrecht
Zufriedene Kunden: 24995
Erfahrung:  Erfahrung in der Bearbeitung vertragsrechtlicher Mandate.
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Vertragsrecht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

S.g.Hr.Dr.Huettemann! Betreffend meiner letzten

Diese Antwort wurde bewertet:

S.g.Hr.Dr.Huettemann!Betreffend meiner letzten Fragestellung wollte ich nun das Rechtsmittels der "Beschwerde" zu einem Bescheid durchführen.Bei einem Telefonat mit der Behörde wurde mir nun mitgeteilt, dass mich -in dieser Sache- der zuständige Sachbearbeiter innerhalb der nächsten 3 Tage anrufen wird.Theoretisch könnte dieser am Telefon sagen (und dies war schon 1x der Fall): "Sorry, da habe ich mich geirrt, ich werde einen neuen (richtigen) Bescheid veranlassen".MEIN PROBLEM ist, dass ich in 10 Tagen f.d. Dauer von 4 Wochen nicht in Europa sein werde ... und falls kein "berichtigter" neuer Bescheid (wie eventuell vom Sachbearbeiter zugesagt) erfolgt, die Beschwerde-Frist f.d. ursprünglichen Bescheid (bei meiner Rückkehr) abgelaufen sein wird.Was sollte ich also tun?? Besteht nach meiner Rückkehr -falls ein zugesagter(!) neuer Bescheid doch nicht erfolgt sein sollte- die Möglichkeit, den ursprünglichen Bescheid (auch nach Ablauf der Frist) zu beeinspruchen mit dem Hinweis, dass ein Sachbearbeiter (Name, Datum Uhrzeit) mir telefonisch eine Neuaustellung zugesagt hatte ??(Ich befürchte ganz einfach, dass der Sachbearbeiter seinen Fehler erkennt, mir daher einen neuen Bescheid zusagt ("wie schon 1x) ... dieser aber vor meiner Abreise nicht mehr zugestellt werden kann ... und ich eben nicht überprüfen kann, ob der Sachbearbeiter sein Versprechen wahrgemacht hat.)Vielen Dank

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

In der Tat wird es für Sie beweisrechtlich problematisch, eine (nur) am Telefon zugesagte Bescheidsabänderung im Bestreitensfalle unter Beweis zu stellen.

Anzuraten ist daher zur Beweissicherung folgendes Vorgehen: Sollte der Sachbearbeiter Ihnen am Telefon eine Korrektur des Bescheides in Aussicht stellen, so bestehen Sie darauf, dass er Ihnen dies ausdrücklich auch schriftlich bestätigt.

Sollte der Sachbearbeiter hierzu nicht bereit sein, so besteht alternativ noch die Möglichkeit, dass Sie diesen persönlich in Begleitung eines objektiven Zeugen in der Behörde aufsuchen und sich in Anwesenheit des Zeugen von dem Sachbearbeiter noch einmal zusichern lassen, dass eine Überarbeitung des Bescheides erfolgt.

Klicken Sie für die in Anspruch genommene anwaltliche Beratung bitte abschließend oben auf die Bewertungsterne (=3-5 Sterne), wenn Sie keine Nachfrage haben ("Dem Experten antworten"), denn nur dann wird meine Vergütung für die erbrachte Rechtsberatung an mich ausgezahlt.

Sie können nach Ihrer jetzigen Bewertung jederzeit und beliebig oft nachfragen!

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

ra-huettemann und 3 weitere Experten für Vertragsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.